Robust und farbenfroh

Panasonic Lumix DMC-FT30 taucht acht Meter tief

2015-01-05 Panasonic stellt mit der FT30 eine neue robuste Digitalkamera mit optischem Vierfachzoom und 16 Megapixeln Auflösung vor. Von umgerechnet 25 bis 100 Millimeter zoomt das F3,9 bis F5,7 lichtschwache Objektiv, das immerhin über einen optischen Bildstabilisator verfügt. Die in Rot, Blau, Orange oder Schwarz gehaltene Kamera ist hart im Nehmen: Ohne zusätzliches Gehäuse ist sie staubdicht, bis acht Meter Tiefe wasserdicht und verträgt Stürze aus bis zu 1,5 Meter Höhe. Zudem arbeitet sie auch noch bei bis zu -10 °C Außentemperatur.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Bis zu acht Meter tief kann man mit der Panasonic Lumix DMC-FT30 ohne Unterwassergehäuse tauchen. [Foto: Panasonic]

    Bis zu acht Meter tief kann man mit der Panasonic Lumix DMC-FT30 ohne Unterwassergehäuse tauchen. [Foto: Panasonic]

  • Bild Auch gegen Eindringen von Staub ist die Panasonic Lumix DMC-FT30 geschützt und Frost bis -10 °C sowie Stürze aus bis zu 1,5 Meter Höhe übersteht sie. [Foto: Panasonic]

    Auch gegen Eindringen von Staub ist die Panasonic Lumix DMC-FT30 geschützt und Frost bis -10 °C sowie Stürze aus bis zu 1,5 Meter Höhe übersteht sie. [Foto: Panasonic]

  • Bild Die Ausstattung der Panasonic Lumix DMC-FT30 ist mit 4-fach-Zoom, HD-Videoaufnahme, 16 Megapixel Fotos und Automatik recht übersichtlich. [Foto: Panasonic]

    Die Ausstattung der Panasonic Lumix DMC-FT30 ist mit 4-fach-Zoom, HD-Videoaufnahme, 16 Megapixel Fotos und Automatik recht übersichtlich. [Foto: Panasonic]

  • Bild Die Panasonic Lumix DMC-FT30 soll nicht nur in Orange, sondern auch wie hier in Blau... [Foto: Panasonic]

    Die Panasonic Lumix DMC-FT30 soll nicht nur in Orange, sondern auch wie hier in Blau... [Foto: Panasonic]

  • Bild ... und in Schwarz... [Foto: Panasonic]

    ... und in Schwarz... [Foto: Panasonic]

  • Bild ... sowie in Rot angeboten werden. Ab März 2015 ist die Panasonic Lumix DMC-FT30 erhältlich. [Foto: Panasonic]

    ... sowie in Rot angeboten werden. Ab März 2015 ist die Panasonic Lumix DMC-FT30 erhältlich. [Foto: Panasonic]

Da die Lumix FT30 nur über einen 1/2,3"-CCD-Sensor verfügt, nimmt sie Videos lediglich in einfacher HD-Auflösung von 1.280 mal 720 Pixeln Auflösung bei 25 Bildern pro Sekunde auf, als Speicherformat kommt das gute alte Motion-JPEG zum Einsatz. Zur Aufnahme stehen eine intelligente Automatik mit automatischer Motivprogrammwahl und Gesichtserkennung, ein Tracking-Autofokus sowie eine Panorama- und eine Zeitrafferfunktion zur Auswahl. Ergänzt werden die Aufnahmefunktionen durch zwölf Filtereffekte. Auf der Rückseite verfügt die FT30 über einen 6,7 Zentimeter großen Bildschirm mit allerdings recht mageren 230.000 Bildpunkten Auflösung. Fotos und Videos speichert die Lumix auf einer SD-, SDHC- oder SDXC-Speicherkarte, sie bietet aber auch einen 220 MByte großen internen Speicher als Notreserve, hier lassen sich rund 34 Fotos in voller Auflösung ablegen. Zwar nennt Panasonic aktuell noch keinen Preis, aber aufgrund der Ausstattung dürfte die Lumix DMC-FT30 im Einsteigerbereich angesiedelt sein und nicht allzu teuer werden. Die Gehäusefarben stehen mit Schwarz, Orange, Rot und Blau dagegen genauso fest wie die Markteinführung im März 2015.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Version 2.0 von "Kaufberatung spiegellose Systemkameras" erschienen

Nach der Photokina haben wir unser E-Book redaktionell erweitert und um alle Messe-Neuheiten ergänzt. mehr…

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Ohne Raw-Konverter kann Lightroom dauerhaft kostenlos als leistungsfähige Bildverwaltung genutzt werden. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

GoPro Hero5 Black zu gewinnen

Wer den Newsletter bis kommenden Montag abonniert, kann noch teilnehmen. Kein Benutzerkonto erforderlich! mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.