Sonys W-hen

Geburt der Sony T300, S750, W110, W120, W130, W150 und W170

2008-01-24 Mitten in der Nacht kamen sie zur Welt, die Sony-Siebenlinge – und sie sind wohlauf. Dabei sind fünf eineiige Zwillinge: Ihr Herz ist ein Bionz-Bildprozessor, sie beherrschen Verwackelungsschutz und bieten neben dem D-Range Optimizer auch Gesichtserkennung samt Smile Shutter Funktion. Die W110, 120 und 130 haben einen 4x-Zoom mit 7,2 Megapixeln Auflösung bzw. 8,1 Megapixel bei der 130. Die W150 hat ebenfalls 8,1 Megapixel, aber einen 5x-Zoom ab 30 mm. Die W170 schließlich fängt bei gleichem Zoomumfang bei 28 mm an und bringt es auf 10,1 Megapixel. Die kleine T300 hat ebenfalls 10,1 Megapixel und 5-fachen optischen Zoom, der bei 33 mm beginnt. Darüber hinaus hat sie ein besonders großes 3,5-Zoll-Display. Die S750 schließlich ist für unerfahrene "Eltern" (bzw. Anwender) gedacht: Eine einfache Bedienung und Gesichtserkennung stehen im Mittelpunkt; mit 7,2 Megapixeln und 3x-Zoom gibt sie sich eher bescheiden. An einer ausführlichen Vorstellung der Babys mit Fotos wird in der digitalkamera.de-Redaktion gearbeitet.  (Benjamin Kirchheim)

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Huawei P9 Leica-Doppelkamera näher untersucht

In diesem Test kommen wir detailliert auf die Dual-Kamera-Technik zurück und untersuchen, wo sie Vorteile bietet. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.