Zeichnen wie auf Papier

XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 Stift-Display im Test

Seite 2 von 2, vom 2023-11-13, aktualisiert 2023-11-14 (Autor: Harm-Diercks Gronewold)Zur Seite 1 wechseln

Inbetriebnahme

Vor dem Verbinden des XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 mit dem Rechner gilt es zunächst, sich die Anschlüsse des eigenen Rechners anzuschauen. Wir empfehlen sogar die Anschlüsse vor dem Kauf des XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 genau zu prüfen. Das Artist Pro 16 Gen 2 wird nämlich über eine USB-C-Schnittstelle mit DisplayPort Alternative Mode (USB-C DP alt) betrieben. Die USB-C-Schnittstelle muss also in der Lage sein, Videodaten zu übertragen. Wenn sie dazu noch Power Delivery hat, umso besser, denn dann reicht ein USB-Kabel für alles aus. Besitzt die USB-C-Schnittstelle kein Power Delivery, dann muss mit einem zweiten USB-C-Kabel eine Verbindung zum mitgelieferten oder einem anderen USB-Netzteil hergestellt werden.

Bietet die Computer-Schnittstelle keinen DP alt Mode, muss ein optionales 3-in-1-Kabel zum Artist Pro 16 Gen 2 dazu bestellt werden. Dieses Kabel besitzt zwei USB-A- und einen HDMI-Stecker. Der HDMI-Stecker wird einfach in eine HDMI-Schnittstelle auf der Rückseite des Rechners gesteckt und der schwarze USB-Stecker in eine USB-Schnittstelle am Rechner. Der rote USB-Stecker ist für die Stromversorgung zuständig. Wenn der Rechner fünf Volt Ausgangsspannung mit drei Ampere Stromstärke bereitstellen kann, dann kann der rote Stecker ebenfalls in den Rechner. Wenn nicht, dann muss der rote USB-Stecker an das mitgelieferte USB-Netzteil.

Nachdem das Artist Pro 16 Gen 2 mit dem Rechner verbunden wurde, muss die Treibersoftware installiert werden. Diese ist für 64-Bit Windows Systeme und Apple MacOS Systeme verfügbar. Ganz ohne App kommt der Anschluss des XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 an ein Android Smartphone aus. Dazu muss lediglich der USB-C-Anschluss des Gerätes OTG tauglich sein, die USB-C-Schnittstelle mit dem 3.1 Protokoll betrieben werden und selbstredend muss die Schnittstelle den DP alt Mode beherrschen.

Treiber-Konfiguration

Die Zeiten, in denen Treibereinstellungen in kleinen grauen Kästen vorgenommen werden mussten, sind glücklicherweise vorbei. Der Treiber des Artist Pro 16 Gen 2 bietet eine übersichtliche Oberfläche und ist mit hilfreichen Illustrationen versehen. Neben der Einstellung der Projektionsfläche, also dem Arbeits- und Einstellungsbereich des Tabletts, bietet der Treiber Einstellungen für die Farbdarstellung des Artist Pro 16 Gen 2 sowie die Helligkeit.

Auch Stifteinstellungen sind im Treiber möglich. Neben dem Verhalten der Tasten auf dem Stift lässt sich auch die Druckempfindlichkeit einstellen und kontrollieren. Auch die Shortcut-Fernbedienung kann über den Treiber kinderleicht konfiguriert werden. So lassen sich die Tasten beziehungsweise das Rollenrad mit verschiedenen Funktionen, Tastenkürzeln und natürlich auch Tastenkombinationen belegen, die einem die Arbeit deutlich erleichtern.

Für die Arbeit mit verschiedenen Programmen ist der Treiber des XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 bestens ausgerüstet. So lassen sich individuelle Konfigurationen für verschiedene Programme speichern. Wie es sich gehört, lassen sich die Konfigurationen auch im- und exportieren, falls man den Rechner wechseln muss.

Haptik

Die Arbeit mit einem normalen Grafiktablett ist immer etwas "entkoppelt", da man für das Resultat auf den Monitor schauen muss. Beim XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 und anderen Display-Tablets ist das anders. Änderungen werden auf dem Tablett dargestellt und man kann wie auf einem Blatt Papier arbeiten. Zu beachten ist, dass das Artist Pro 16 Gen 2 wie ein zusätzlicher Monitor behandelt wird. Man muss also die Anwendung, mit der man arbeiten möchte, auf das Tablet ziehen und kann dann gleich loslegen.

Die Datenübertragungsrate des Artist Pro 16 Gen 2 Stifts ist mit 200 Übertragungen pro Sekunde hoch, wir konnten keine Latenzen von der Stiftbewegung zur Darstellung auf dem Stift-Display bemerken. Die Druckstufen haben wir zwar nicht gezählt, aber die Steuerung verschiedener Werkzeugaspekte per Stiftdruck machten einen sehr präzisen Eindruck. Das setzt aber voraus, dass das Pinselwerkzeug in der Bildbearbeitungssoftware so eingestellt ist, dass es die Informationen aus dem Stift wie Neigung und Druckstufe auch umsetzen kann. Die Tablet-Oberfläche ist durch die mattierte Struktur nicht nur gegen Reflexe geschützt, sondern sorgt auch für ein samtweiches Feedback beim Arbeiten.

Trotz der anfänglichen Skepsis gegenüber der Shortcut-Fernbedienung haben wir diese im Laufe der praktischen Arbeit sehr zu schätzen gelernt. So kann man sich den Abstand von Artist Pro 16 Gen 2 zu Shortcut-Fernbedienung optimal anpassen, um möglichst bequem arbeiten zu können. Das Rollenrad ist angenehm zu bedienen und dank der Taste in der Mitte des Rades lassen sich vier verschiedene Funktionen im Treiber einstellen, die man nacheinander durchschalten kann. So wird aus dem Zoom-Rad mit einem Knopfdruck die Einstellung für die Pinselgröße.

Fazit

Das XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 ist ein prima Stift-Display mit üppiger Ausstattung und Einstellungsmöglichkeiten. Dank samtiger Kunststoffoberfläche kommt ein echtes Papiergefühl auf. Die Möglichkeiten, die sich durch leicht verständlichen Treiber ergeben, sind enorm. Für die Bildbearbeitung zwischendurch ist das Stift-Display trotzdem möglicherweise nicht die richtige Wahl. Wenn man jedoch viel kreativ retuschiert, sich mit Grafikdesign, Illustrationen oder allem zusammen beschäftigt, dann ist man beim XP Pen Artist Pro 16 Gen 2 genau an der richtigen Adresse. Zudem kostet das XP Pen Stift-Display mit knapp 600 Euro weniger als die Hälfte von dem, was der Marktführer für sein 16" Stift-Display verlangt.

Kurzbewertung

  • Gute Verarbeitung
  • Sehr präzise
  • Hohe Druckstufenempfindlichkeit
  • Bequeme Shortcut-Fernbedienung
  • Über HDMI nur mit Spezialkabel einsetzbar
  • Ohne USB-C-DP-alt-Schnittstelle Gefahr von Kabelsalat

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kamera-Stromversorgung über Gleichstromkoppler

Kamera-Stromversorgung über Gleichstromkoppler

Akku-Dummies mit Netzteil von Zubehörherstellern können eine wirtschaftliche Lösung für eine Dauerstromversorgung sein. mehr…

Papierhintergrund-Anlage einfach gebaut

Papierhintergrund-Anlage einfach gebaut

Aus 2 Rundhölzern, 4 Ösenschrauben und zwei einfachen Leuchtenstativen besteht unsere handliche Hintergrundanlage. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Vor- und Nachteile verschiedener Stabilisierungsverfahren bei Videos

Vor- und Nachteile verschiedener Stabilisierungsverfahren bei Videos

Um verwackelte Videoaufnahmen zu vermeiden, gibt es zahlreiche, verschiedene Möglichkeiten, die wir hier vorstellen. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Stuttgart.

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 52, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.