FOGRA-zertifizierter 2K-Bildbearbeitungsmonitor

Testbericht: ViewSonic VP2785-2K

Seite 2 von 2, vom 2020-03-04 (Autor: Harm-Diercks Gronewold)Zur Seite 1 wechseln

Eine weitere sehr komfortable Funktion ist die automatische Helligkeitsanpassung. Die Theorie hinter der Funktion ist, dass der Monitor automatisch die Leuchtdichte des LCDs der Hintergrundbeleuchtung anpasst. Damit wäre es dann unnötig, Bildbearbeitung in einem abgedunkelten Raum vorzunehmen. Allerdings sollte es dennoch nicht zu hell werden am Arbeitsplatz, denn auch diese Funktion hat ihre Grenzen. Leider kann die automatische Helligkeitsanpassung nicht mit einem eigenen Kalibrationsprofil genutzt werden, da sie durchaus die Farbwerte verändern kann.

  • Bild Die Anschlussterminals sind nur von der Unterseite des VP2785-2K erreichbar. Damit ist das Kabelmanagement kein großes Problem. [Foto: Viewsonic]

    Die Anschlussterminals sind nur von der Unterseite des VP2785-2K erreichbar. Damit ist das Kabelmanagement kein großes Problem. [Foto: Viewsonic]

Wer keine Lust hat, am Monitor direkt Einstellungen zu verwalten und zwischen Presets umzuschalten, der kann das auch über die auf der ViewSonic-Website erhältliche Software vDisplay Manager tun. Zwar stehen nicht alle Einstellungsmöglichkeiten durch die Software zur Verfügung, aber die grundsätzlichen Einstellungen wie Helligkeit, Farbraum, Presets und einiges mehr sind möglich. Zudem kann der Anwender durch den vDisplay Manager Firmwarupdates am Monitor vornehmen. Des Weiteren kann das Tool dazu verwendet werden, den Monitorbereich in verschiedene Arbeitsbereiche zu splitten (Screen-Split). Leider ist der vDisplay Manager nur in englischer Sprache verfügbar.

Bei dem Panel des VP2785-2K handelt es sich um ein IPS mit etwa 178 Grad Betrachtungswinkel (horizontal/vertikal) und einer LED-Hintergrundbeleuchtung, die für eine maximale Leuchtdichte von 300 cd/m² sorgt. Das Panel kann bis zu 1,07 Milliarden Farben (10 Bit je Farbkanal) darstellen und bietet eine maximale Bildwechselfrequenz von bis zu 60 Hz.

ViewSonic gibt den Gamut (Farbumfang) von AdobeRGB und sRGB mit je 100 Prozent an und auch die Farbräume EBU, REC709 und SMPTE-C werden je zu 100 Prozent abgebildet. Zudem ist der Monitor von der FOGRA (siehe weiterführende Links) zertifiziert und erfüllt damit höchste professionelle Softproof-Ansprüche, die für die Herstellung von Druckerzeugnissen wichtig sind. Die Farbabweichung wird mit weniger als 2 DeltaE angegeben und das bedeutet, dass ein kleiner Farbunterschied vorhanden sein kann, der vom geübten Auge wahrgenommen wird. In unserem visuellen Test bestand der VP2785-2K den visuellen Farbvergleich und wir konnten kaum Unterschiede in der Darstellung erkennen.

Farbmanagement gehört zu den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen des VP2785-2K und so ist es nicht verwunderlich, dass der Monitor vorkalibriert ist (Bericht liegt dem Monitor bei) und zusätzlich über ein optionales Kolorimeter hardwarekalibriert werden kann. Der Unterschied zwischen einer Software- und Hardwarekalibration besteht darin, dass bei einer Softwarekalibrierung das ermittelte Farbprofil in der Grafikkarte abgelegt wird. Bei einer Hardwarekalibration wird das ermittelte Farbprofil hingegen im Monitor auf einer sogenannten Look-up-Table hinterlegt. 

  • Bild Neben einer Höhenverstellung um 13 Zentimeter kann das Display von -5 bis +21 Grad geneigt werden. [Foto: Viewsonic]

    Neben einer Höhenverstellung um 13 Zentimeter kann das Display von -5 bis +21 Grad geneigt werden. [Foto: Viewsonic]

Doch was macht nun den Vorteil der Hardwarekalibrierung aus? Der Vorteil besteht darin, dass die Daten vom Rechner in vollem Umfang zum Monitor übertragen werden und dort werden sie durch das gespeicherte Profil umgesetzt. Bei der Softwarekalibrierung wird der Farbumfang durch das Farbprofil schon in der Grafikkarte umgesetzt. Das reduziert die Farbtiefe, die zum Monitor übertragen wird, was dann die Anzahl der dargestellten Farben begrenzt.

Welchen Sinn hat es, einen vorkalibrierten Monitor manuell erneut zu kalibrieren? Der Sinn dahinter ist, dass der Monitor für verschiedene Einsatzgebiete (Targets) kalibriert werden kann. So kann beispielsweise ein Target für Print-Erzeugnisse und eins für die Bildbearbeitung oder Web-Design angelegt werden. Bis zu drei Kalibrierungen können im Monitor gespeichert und jederzeit wieder abgerufen werden.

Der Kalibrierungsvorgang ist recht einfach. Alles, was man dafür benötigt, ist die kostenlose ViewSonic-Software Colorbration+ und ein Colorimeter von X-Rite, wie beispielsweise das i1 Display Pro. Es ist nicht notwendig, die Software des Colorimeters zu installieren, da diese Aufgabe von der Colorbration+ Software übernommen wird. Die Software schreibt das erstellte Profil auch gleich in die LUT des Monitors, der Bildbearbeiter muss sich also keine Gedanken um die Verwaltung der Kalibrationsprofile machen.

  • Bild Im Begrüßungsbildschirm von ViewSonic Colorbration kann der Anwender die verschiedenen Grundeinstellungen vornehmen und zwischen dem einfachen und Expertenmodus wählen. [Foto: MediaNord]

    Im Begrüßungsbildschirm von ViewSonic Colorbration kann der Anwender die verschiedenen Grundeinstellungen vornehmen und zwischen dem einfachen und Expertenmodus wählen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Bei der einfachen Basis-Kalibrierung kann der Anwender den Farbraum, die Leuchtdichte und die gewünschte Gammakurve auswählen, auf die kalibriert werden soll. [Foto: MediaNord]

    Bei der einfachen Basis-Kalibrierung kann der Anwender den Farbraum, die Leuchtdichte und die gewünschte Gammakurve auswählen, auf die kalibriert werden soll. [Foto: MediaNord]

  • Bild Um die Kalibrierung des Monitors zu starten, muss ein kompatibles Kolorimeter angeschlossen und innerhalb des Rahmens platziert werden. [Foto: MediaNord]

    Um die Kalibrierung des Monitors zu starten, muss ein kompatibles Kolorimeter angeschlossen und innerhalb des Rahmens platziert werden. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Kalibrations-Report kann als HTML-Datei exportiert werden und zeigt auf drei Reitern den abgedeckten Farbraum, die Gammakurve und die Farbabweichung der verschiedenen Farbpatches an. [Foto: MediaNord]

    Der Kalibrations-Report kann als HTML-Datei exportiert werden und zeigt auf drei Reitern den abgedeckten Farbraum, die Gammakurve und die Farbabweichung der verschiedenen Farbpatches an. [Foto: MediaNord]

Die Kalibrations-Software bietet einen einfachen und einen Experten-Modus. Es ist mehr als nur empfehlenswert, sich vor der Kalibrierung eingehend mit dem Thema Farbmanagement auseinander zu setzen. Sollen individuelle Kalibrationsziele erreicht werden, dann sollte man den Experten-Modus wählen. Bei diesem wird aber schnell klar, dass man sich mit dem Thema Farbmanagement intensiv auseinander gesetzt haben sollte. Die eigentliche Messung geht recht schnell von statten und an deren Ende können verschiedene vorher/nachher-Bilder betrachtet werden, um etwaige Probleme oder Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Zudem steht dem Bildbearbeiter die Möglichkeit offen, einen Kalibrationsreport als HTML-Datei zu speichern und die Kalibration zu verifizieren (nur Expertenmodus).

Fazit

Der ViewSonic VP2785-2K ist ein recht günstiger, umfangreich ausgestatteter Monitor für die Bildbearbeitung, der sich dank verschiedener Betriebsarten auch für den Videoschnitt und alltägliche Office-Arbeiten eignet. Dass Gaming und Filmgenuss eher nicht zum Repertoire des Monitors gehören, ist in Ordnung. Die Farbmanagement-Optionen des VP2785-2K konnten uns überzeugen, da diese sich nicht nur an Profis wenden, sondern auch für Einsteiger verständlich sind. Die Komfortfunktionen wie der Anwesenheits- und der Umgebungslichtsensor haben sicher ihre Daseinsberechtigung, fühlen sich aber eher wie gut gemachte Gimmicks an, zumal der Umgebungslichtsensor nicht für eigene erstellte Farbprofile eingesetzt werden kann. Der VP2785-2K ist die ideale Alternative für Bildbearbeiter, die keine 4K Auflösung benötigen, aber auf Hardwarekalibration und hohe Farbgenauigkeit nicht verzichten möchten.

Hersteller ViewSonic
Modell VP2785-2K
Diagonale 27'' (67,5 cm)
Panel-Technologie IPS
Hintergrundbeleuchtung LED
Seitenverhältnis 16:9
Pixelabstand 0,233 mm
Betrachtungswinkel horizontal: 178°, vertikal: 178°
Kontrastverhältnis 1.000:1
Dynamischer Kontrast 20.000.000:1
Leuchtstärke 300 cd/m²
Reaktionszeit 5 ms (Grau zu Grau)
k. A. (Schwarz zu Schwarz)
Farben 1.074 Mio.
Farbraum 100 % (sRGB), 100 % (AdobeRGB)
Auflösung 2.560 x 1.440 Pixel
Hardwarekalibrierbar ja
Farbmessgerät integriert nein
USB-Eingänge 1 x USB 3.1 SuperSpeedPlus
USB-Ausgänge 3 x USB 3.1 SuperSpeedPlus
HDMI-Anschluss Eingang: HDMI (Typ A), Version 1.4
Lookup-Table k. A.
Anschlüsse Display Port
Netzteil extern, Leistungsaufnahme: 52,89 Watt
Abmessungen B x H x T 61 x 55 x 22 cm
Gewicht 6,70 kg
Höhenverstellung ja, 13 cm
Bildschirmneigung ja, von -5° bis 21°
Bildschirm schwenkbar (rechts/links) ja, von 60° bis 60°
Pivot-/Portrait-Funktion ja (drehbar im Uhrzeigersinn)
Lautsprecher eingebaut nein
Anmerkungen Vesa (100 x 100), Displayport Ein- und Ausgang, 3x USB A. 1x USB B, 1x USB C, Daisy Chain, KVM Switch, Uniformity Correction

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Kurzbewertung

  • Sehr gute Farbwiedergabe und Helligkeit
  • Leicht verständliches OSD
  • Leichter Kalibrationsvorgang
  • Präsenz- und Umgebungslichtsensor
  • Umfangreiche Anschlussoptionen
  • Unglückliche Bezeichnung der Löschfunktion
  • Umgebungslichtsensor nicht bei eigenen Profilen einsetzbar