Carbon-Stativ

Testbericht: Vanguard VEO 2 235CB Reisestativ

2017-09-12 Mit der VEO 2 Stativserie stellte Vanguard drei Reisestative vor, die auf den Produktnamen 235 „hören“ und die es als Aluminium- und Carbon-Ausführung gibt. Wir haben uns in diesem Test das VEO 2 235CB, also die Carbonversion, genauer angeschaut und verraten, was uns gut und weniger gut gefallen hat.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Das Vanguard VEO 2 235CB besitzt vier Beinsegmente und wird mit einem Kugelkopf ausgeliefert. [Foto: Vanguard]

    Das Vanguard VEO 2 235CB besitzt vier Beinsegmente und wird mit einem Kugelkopf ausgeliefert. [Foto: Vanguard]

  • Bild Das Vanguard VEO 2 235CB kann auf circa 120 cm ausgezogen und durch die Mittelsäule um weitere 30 cm verlängert werden. [Foto: Vanguard]

    Das Vanguard VEO 2 235CB kann auf circa 120 cm ausgezogen und durch die Mittelsäule um weitere 30 cm verlängert werden. [Foto: Vanguard]

  • Bild Im Transportzustand misst das Vanguard VEO 2 235CB knappe 40 cm. [Foto: MediaNord]

    Im Transportzustand misst das Vanguard VEO 2 235CB knappe 40 cm. [Foto: MediaNord]

Das "C" in VEO 2 235CB steht für Carbon (wird manchmal im Deutschen auch Karbon geschrieben), das "B" für den "Ballhead" Kugel-Stativkopf. Die Aluversion heißt "A" und ist mit "B"-Stativkopf oder "P"-Stativkopf (Pan-Head, zu deutsch 2-Wege-Neiger) erhältlich. Die von uns getestete Cabon-Version mit Kugelkopf macht beim Auspacken einen guten Eindruck. Es ist sauber verarbeitet mit sichtbaren Carbonfasern, die mit einem leicht glänzenden Lack abgedeckt sind. Der Lieferumfang des 235CB besteht aus einem leichten Tragebeutel ohne Polsterung, einer ultrakurzen Mittelsäule und einem Inbus-Schlüssel zum Lösen des Stativkopfes. Das Stativ mit Kopf wiegt knapp 1.190 Gramm und ist laut Herstellerangabe bis 6.000 Gramm belastbar.

Die Stativbeine bestehen aus vier ausziehbaren Segmenten und bringen das Stativ mit dem Stativkopf auf eine Arbeitshöhe von knapp 120 cm. Diese wird durch die 30 cm lange Mittelsäule auf die maximale Arbeitshöhe von 150 cm erweitert. Oftmals werden die Beine von Reisestativen um 180° nach oben geklappt, um so für ein geringeres Packmaß zu sorgen. Vanguard geht mit dem 235CB einen etwas anderen Weg. Anstelle der Stativbeine wird die Mittelsäule gedreht. Alles, was der Fotograf dazu tun muss, ist, den Sicherungsknopf der Mittelsäule ganz reinzudrücken. Dann kann die Mittelsäule den letzten Zentimeter in die Stativschulter fahren und herumgeschwenkt werden. Damit erreicht das Stativ ein Packmaß von 40 cm. Dieser Mechanismus kann allerdings nicht als Auslegerarm benutzt werden, da die Knebelschraube der Mittelsäule die Hebelwirkung des Kameragewichts nicht hält. Natürlich kann das Verschwenken der Mittelsäule zwischen die Stativbeine auch für Makroaufnahmen genutzt werden.

  • Bild Die Stativschulter des Vanguard VEO 2 235CB sieht durch den Klappmechanismus eher ungewöhnlich aus. [Foto: Vanguard]

    Die Stativschulter des Vanguard VEO 2 235CB sieht durch den Klappmechanismus eher ungewöhnlich aus. [Foto: Vanguard]

  • Bild An den Füßen des Vanguard VEO 2 235CB finden sich Gummifüße, die sich entfernen lassen, um separat erhältliche Spikes einzuschrauben. [Foto: MediaNord]

    An den Füßen des Vanguard VEO 2 235CB finden sich Gummifüße, die sich entfernen lassen, um separat erhältliche Spikes einzuschrauben. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die drehbaren Schnellspannverschlüsse des VEO 2 235CB fixieren das Bein schon nach geringer Drehung. [Foto: MediaNord]

    Die drehbaren Schnellspannverschlüsse des VEO 2 235CB fixieren das Bein schon nach geringer Drehung. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Arretierung des Beinanstellwinkels ist beim Vanguard VEO 2 235CB über Knopfschalter realisiert worden. [Foto: MediaNord]

    Die Arretierung des Beinanstellwinkels ist beim Vanguard VEO 2 235CB über Knopfschalter realisiert worden. [Foto: MediaNord]

Die Stativbeine werden mit sehr schnell und sicher fassenden Drehverschlüssen gesichert, trotz der guten Proportionierung der Beindurchmesser ist das letzte Segment relativ dünn, so dass bei Videoschwenks das Stativ gegen Verwinden gesichert werden sollte, beispielsweise durch festhalten. Am Ende der Beine befindet sich jeweils ein Gummifuß, der sich durch ziehen von Bein trennen lässt und darunter ein Gewinde offenbart. In dieses Gewinde lassen sich Spikes einschrauben. Diese gehören allerdings leider nicht zum Lieferumfang. Der Anstellwinkel der Stativbeine lässt sich auf 20°, 45° und 80° verändern. Die 20° und 45° Einstellung wird jeweils durch eine „Einrastung“ gesichert, die durch einen mechanischen Druckschalter überwunden wird. Die Stativschulter wie auch der Kopf sind aus einer Magnesium- beziehungsweise Aluminiumlegierung gefertigt und damit leicht und formstabil. Das mattgraue Oberflächenfinish verträgt sich optisch sehr gut mit den Carbonelementen.

  • Bild Der Kugelkopf des Vanguard VEO 2 235CB besitzt separate Fixierungsmöglichkeiten für Kugel und horizontalem Schwenk. [Foto: Vanguard]

    Der Kugelkopf des Vanguard VEO 2 235CB besitzt separate Fixierungsmöglichkeiten für Kugel und horizontalem Schwenk. [Foto: Vanguard]

  • Bild Der Stativkopf BH-50 des Vanguard VEO 2 235CB besitzt zwei Fixier- und eine Friktionsschraube. [Foto: MediaNord]

    Der Stativkopf BH-50 des Vanguard VEO 2 235CB besitzt zwei Fixier- und eine Friktionsschraube. [Foto: MediaNord]

Bei dem mitgelieferten Stativkopf des 235CB handelt es sich um einen Kugelkopf mit der Typenbezeichnung BH-50. Der Kopf verfügt über zwei Fixierschrauben in Knebelform. Mit diesem lassen sich die horizontale Drehung und die Kugel unabhängig voneinander lösen und wieder fixieren. Der dritte Drehknopf am Stativkopf ist eine Friktionsregelung für die Kugel. Dies erleichtert dem Fotografen das Ausrichten der Kamera, da er nicht immer die große Hauptfixierschraube lösen muss. Auf dem oberen Ende der Kugel befinden sich, wie zu erwarten war, die Schnellwechselhalterung und eine Nivellierlibelle. Die quadratische Schnellwechselplatte wird per Schraubknopf befestigt und ein kleiner Stift sorgt dafür, dass die Platte nicht seitwärts herausrutschen kann, wenn der Fotograf den Schraubverschluss nicht fest genug angezogen hat. Der Stativkopf ist zudem abnehmbar. Dazu muss der Fotograf nur einen Gummidämpfer an der Mittelsäule herunterziehen und zwei Inbusschrauben lösen, die den Kopf fixieren. Das dazu passende Werkzeug gehört wie eingangs erwähnt zum Lieferumfang.

Fazit

Das VEO2 235CB überzeugt nicht nur durch das gelungene und funktionale Design, sondern auch mit dem Schwenkmechanismus. Zwar kann zur Lebensdauer des Schwenkmechanismus nicht viel gesagt werden, aber weil die meisten Teile in der Mechanik aus Metall gefertigt sind, dürfte die Lebensdauer entsprechend hoch sein. Die schnellen Drehverschlüsse überzeugen, da sie schon mit ein wenig drehen eine sichere Fixierung gewährleisten. Der Stativkopf ist mit den beiden Fixierschrauben und der Friktionseinstellung gut gelungen. Der Schnellwechseleinrichtung des Kopfes hätte ein echter Schnellspanner zwar gut getan, aber trotz der Feststellschraube hält sich langes schrauben in Grenzen. Nicht so gut gefallen hat uns, dass die Stativfüße einschraubbar sind und separat für knapp 20 Euro erstanden werden müssen. Die Stabilität ist überraschend gut für ein Stativ dieser Größe mit vier Auszügen, wobei die Gefahr des Verwindens bei Schwenks immer noch vorhanden ist. Das VEO 2 235CB ist für knapp 220 Euro im Fachhandel erhältlich. Die Aluminiumversion des Stativs mit der Bezeichnung VEO 2 235AB liegt bei knapp 150 Euro und besitzt alle Ausstattungsmerkmale der Karbon-Version. Das Gesamtgewicht beträgt hingegen 1.400 Gramm.

Hersteller Vanguard
Typenbezeichnung VEO 2 235CB
Preis (UVP) 219,90 EUR
Belastbarkeit 6,0 kg
Zusammengeschobene Länge 40,0 cm
Größte Arbeitshöhe 145 cm
Niedrigste Arbeitshöhe 15,0 cm
Stativgewicht 1,19 kg
Stativkopf
Stativkopfart Kugelkopf
Schnellwechselplatte ja
Kameramontageschraube 1/4"
Nivellierlibelle ja
Dreibein
Beinmaterial Carbon
Anzahl der Auszüge 4
Stativkopfgewinde 1/4"
Mittelsäule herausnehmbar ja
Mittelsäule quer einsetzbar nein
Mittelsäule mit Kurbel nein
Länge der Mittelsäule 3,00 cm
Stativfußart Gummifuß

Stativ-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 46, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.

Kurzbewertung

  • Pfiffiger Klappmechanismus
  • Schnelle Drehverschlüsse
  • Gut ausgestatteter Kugelkopf
  • Spikes zum einschrauben nur optional erhältlich