Reisetativ aus Karbon

Testbericht: Vanguard VEO3 GO 235CB

2020-05-29 Die Reise- und Urlaubs-Saison 2020 steht vor der Tür, und auch wenn sich diese von den Jahren zuvor unterscheiden wird, so ist ein kleines, leichtes Reisestativ eigentlich immer einen Blick wert. Wir haben die Vanguard-Stativvorstellung vor einigen Wochen zum Anlass genommen, das Reisestativ Vanguard VEO3 GO 235CB genauer unter die Lupe zu nehmen und klären, wieso das Reisestativ auch für Smartphone-Foto- und Videografen einen Blick wert ist.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Vanguard VEO3 GO 235CB. [Foto: MediaNord]

    Vanguard VEO3 GO 235CB. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das VEO3 GO 235CB erreicht mit ausgefahrener Mittelsäule fast 1,4 Meter Arbeitshöhe. Mit eingefahrener Mittelsäule sind es über 1,1 Meter. [Foto: MediaNord]

    Das VEO3 GO 235CB erreicht mit ausgefahrener Mittelsäule fast 1,4 Meter Arbeitshöhe. Mit eingefahrener Mittelsäule sind es über 1,1 Meter. [Foto: MediaNord]

  • Bild Dank der umkehrbaren Mittelsäule kann das 235CB sehr tiefe Arbeitshöhen erreichen. [Foto: Vanguard]

    Dank der umkehrbaren Mittelsäule kann das 235CB sehr tiefe Arbeitshöhen erreichen. [Foto: Vanguard]

  • Bild Zusammengepackt misst das 235CB gerade einmal 33 Zentimeter. [Foto: MediaNord]

    Zusammengepackt misst das 235CB gerade einmal 33 Zentimeter. [Foto: MediaNord]

Vanguard hat das VEO3 GO 235 in zwei Materialvarianten auf den Markt gebracht. Während die Aluminium-Variante das Kürzel AB trägt, ist die Karbon-Variante mit einem CB gekennzeichnet. Durch das verschiedene Bein-Material unterscheiden sich die beiden Stativ-Varianten beim Gewicht und beim Preis. Während die AB-Variante etwas mehr als 1.200 Gramm wiegt und etwa 150 Euro kostet, bringt die Karbon-Variante des VEO3 GO 235 weniger als 1.100 Gramm auf die Waage und kostet knapp 200 Euro.

Reisestative zeichnen sich durch verschiedene Faktoren aus. Neben einem geringen Gewicht ist auch das Packmaß von entscheidender Wichtigkeit. Das Vanguard VEO3 GO 235CB (kurz 235CB) bringt gerade einmal 1.040 Gramm auf die Waage, was überwiegend dem Beinmaterial Karbon geschuldet ist. Das Packmaß, also die zusammengeschobene Länge, beträgt etwa 40 Zentimeter. Das geringe Packmaß wird von zwei Dingen beeinflusst. Zum einen erlaubt der Umklappmechanismus ein Umklappen der Stativbeine um 180 Grad nach oben, so dass sie die Mittelsäule inklusive Stativkopf umschließen. Der zweite Faktor ist die Anzahl der Auszüge. Je mehr Auszüge, desto kürzer kann das Stativbein konstruiert werden. Hier setzt das 235CB auf vier Auszüge. Eine hohe Anzahl an Auszügen sorgt gerade bei Reisestativen aber dafür, dass der Beindurchmesser des untersten Auszugs sehr klein wird, was Auswirkungen auf die Verwindungssicherheit des Stativs hat. Das ist auch beim 235CB der Fall, aber es bedarf schon einiges an Kraft, das Stativ verwinden zu lassen. Hier macht das 235CB eine echt gute Figur.

Das größte Metallteil ist neben dem Kugelkopf die Stativschulter, an der die Beine über nachziehbare Bolzen befestigt sind. Einfache Sicherungen an den Beinen sorgen dafür, dass bestimmte Beinwinkel nicht unterschritten werden können (21, 50 und 80 Grad). Die Sicherungen sind sehr leichtgängig und verrichten ihre Arbeit, wie man es erwartet. Bei den Sicherungen am Bein handelt es sich um schnelle Drehsicherungen. Diese benötigen nur wenig Drehung, um das Bein zu sichern. Bis maximal vier Kilogramm kann das Stativ belastet werden, was sehr realistisch angesetzt erscheint und nicht "hoch gepokert". Am unteren Ende der Beine befinden sich Gummifüße, die sich mit etwas Gewalt vom Bein trennen lassen und ein Gewinde freigeben. In das Gewinde können einfache Spikes eingeschraubt werden. Die Spikes gehören zum recht großem Lieferumfang des 235CB.

  • Bild Auf dem flachsten Beinanstellwinkel liegt die Arbeitshöhe der Kamera mit der ultrakurzen Mittelsäule bei etwa 24 cm. [Foto: Vanguard]

    Auf dem flachsten Beinanstellwinkel liegt die Arbeitshöhe der Kamera mit der ultrakurzen Mittelsäule bei etwa 24 cm. [Foto: Vanguard]

  • Bild Die Stativschulter ist minimalistisch auf geringes Gewicht getrimmt. [Foto: MediaNord]

    Die Stativschulter ist minimalistisch auf geringes Gewicht getrimmt. [Foto: MediaNord]

  • Bild Eines der Beine des 235CB lässt sich über eine einfache Verschraubung von der Stativschulter lösen. [Foto: MediaNord]

    Eines der Beine des 235CB lässt sich über eine einfache Verschraubung von der Stativschulter lösen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das abschraubbare Bein des VEO3 GO 235CB und 235AB lässt sich als Selfiestick oder Einbeinstativ nutzen. [Foto: Vanguard]

    Das abschraubbare Bein des VEO3 GO 235CB und 235AB lässt sich als Selfiestick oder Einbeinstativ nutzen. [Foto: Vanguard]

Die etwa 24 Zentimeter lange Mittelsäule des 235CB ist nicht nur beweglich, sondern besitzt auch eine Drehsicherung. Ist diese gelöst, kann man ein weiteres Rohr herausziehen, das die Länge der Mittelsäule auf etwa 41 Zentimeter bringt. Zudem lässt sich der Stopper am unteren Ende der Mittelsäule abschrauben. Dann lässt sich die Säule aus der Stativschulter entfernen und umgekehrt wieder einsetzen. Damit lassen sich dann sehr niedrige Arbeitshöhen realisieren. Gesetzt den Fall, dass die minimale Arbeitshöhe von etwa 40 Zentimetern nicht ausreicht, kann auch die ultrakurze Mittelsäule (ebenfalls im Lieferumfang) in das Stativ gesteckt werden. Das sorgt in Kombination mit dem 80-Grad-Anstellwinkel für eine minimale Arbeitshöhe von etwa 24 Zentimetern. Die maximale Arbeitshöhe beträgt mit ausgefahrener Mittelsäule etwas weniger als 1,4 Meter.

Selfie-Stick-Funktion

Eines der Beine des 235CB besitzt eine Neopren-Ummantelung. Dieses Bein lässt sich herausschrauben und als Einbeinstativ oder Selfiestick einsetzen. Dabei erreicht es eine maximale Arbeitshöhe von einem knappen Meter. Das ist natürlich etwas wenig und so lässt sich die Arbeitshöhe dank der Mittelsäule auf etwa 120 Zentimeter bringen. Damit lässt sich dann auch etwas anfangen. Das Abschrauben des Stativbeins ist recht leichtgängig und eine zusätzliche Sicherung gibt es nicht. Zwar ist der Gewindegang relativ lang, so dass ein versehentliches Herausschrauben unwahrscheinlich ist, dennoch kann ein zu kräftiges Drehen an einer der Schraubsicherungen dafür sorgen, dass sich die Verschraubung von Stativbein (Einbeinstativ) und Stativschulter löst.

  • Bild Die Drehverschlüsse greifen schnell und der Fotograf muss nicht zu viel Kraft aufwenden. [Foto: MediaNord]

    Die Drehverschlüsse greifen schnell und der Fotograf muss nicht zu viel Kraft aufwenden. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Kugelkopf QS-64 gehört zum Lieferumfang de Stative VEO Go 235CB und 235AB. [Foto: MediaNord]

    Der Kugelkopf QS-64 gehört zum Lieferumfang de Stative VEO Go 235CB und 235AB. [Foto: MediaNord]

  • Bild Am Ende der Mittelsäule befindet sich ein Taschenhaken, mit dem sich das Stativ beschweren lässt. [Foto: MediaNord]

    Am Ende der Mittelsäule befindet sich ein Taschenhaken, mit dem sich das Stativ beschweren lässt. [Foto: MediaNord]

Stativkopf

Als Stativkopf kommt ein etwa neun Zentimeter hoher Kugelkopf (QS-64) zum Einsatz. Neben einer Gradeinteilung für Panoramaaufnahmen besitzt der schnörkellose Kopf noch eine Wasserwaage sowie getrennte Fixierschrauben für die Kugel und die Panoramaeinteilung. Als Schnellwechseleinrichtung kommt ein einfaches System aus Schnellwechselplatte mit Nut und profilierter Schraubklemmung zum Einsatz. Das ist nicht so schnell wie eine Spannvorrichtung, aber immerhin hat Vanguard an einen Sicherungsstift gedacht, dank dem die Schnellwechselplatte nicht aus dem Haltemechanismus rutschen kann. Der Stativkopf besitzt ein 3/8-Zoll-Gewinde und kann über eine Madenschraube am Montageteller der Mittelsäule fixiert werden.

Smartgerät-Zubehör

Doch wieso ist das VEO3 GO 235CB nun für Smartphone-Fotografen interessant? Zum einen weil es leicht ist und wenig Platz zum Verstauen benötigt. Zum anderen weil zwei Zubehörteile zum Lieferumfang gehören, die sich speziell an Smartphone-Fotografen richten. Das erste Zubehör ist eine Plastikklemme die Smartphones bis etwa neun Zentimeter Breite aufnehmen kann. Die Feder der Klemme ist wirklich kräftig, so dass man sich fragen muss, ob es sich um eine Smartphone-Klemme oder ein Fitnessgerät handelt. Am unteren Ende der Klemme ist ein 1/4-Zoll-Gewinde aus Metall zu finden, mit dem sich die Klemme bequem auf dem Stativkopf befestigen lässt. Auf der Rückseite der Klemme ist ein kleiner, filigraner Plastikflügel untergebracht. Dieser kann herausgeklappt und nach unten gedreht werden. Damit lässt sich der Halter mit Smartphone abstützen, wenn es ohne Stativ auf eine glatte Oberfläche gestellt wird. Das Material macht dabei aber keinen sonderlich langlebigen Eindruck.

  • Bild Der Taschenhaken muss abgeschraubt werden, um die Mittelsäule zu entfernen. [Foto: MediaNord]

    Der Taschenhaken muss abgeschraubt werden, um die Mittelsäule zu entfernen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die ultrakurze Mittelsäule gehört ebenso zum Lieferumfang wie die Spikefüße. Diese können in die Stativbeine geschraubt werden, wenn zuvor die Gummifüße mit viel Kraft vom Bein getrennt wurden. [Foto: MediaNord]

    Die ultrakurze Mittelsäule gehört ebenso zum Lieferumfang wie die Spikefüße. Diese können in die Stativbeine geschraubt werden, wenn zuvor die Gummifüße mit viel Kraft vom Bein getrennt wurden. [Foto: MediaNord]

Das zweite Zubehörteil ist eine Bluetooth-Fernbedienung für iOS- und Android-Geräte. Das Pairing geht schnell und einfach. Die Fernbedienung besitzt zwei Auslöser mit unterschiedlicher Größe. Während der größere der beiden Auslöser den Aufdruck iOS trägt, ist der kleinere von beiden mit Android markiert. In der beigelegten Miniatur-Fernbedienungs-Anleitung ist eine Liste mit kompatiblen Smartgeräten enthalten. Die Voraussetzung ist Android 4.2.2 beziehungsweise iOS 6.0 oder höher. Die Liste ist allerdings ziemlich unvollständig, das von uns genutzte Smartphone von 2015 war beispielsweise nicht in der Liste enthalten und funktionierte problemlos. Wird die zur Fernbedienung gehörige Kamera-App genutzt, so kann immer der größere Auslöser auf der Fernbedienung benutzt werden.

Fazit 

Das Stativ ist schnörkellos, wirkt wie aus einem Guss und ist zudem noch angenehm klein im Transportmaß. Die Funktionsprinzipien sind leicht verständlich und auch die Kopplung der Bluetooth Fernbedienung geht leicht von der Hand, wenn man denn ein kompatibles Gerät besitzt. Die Smartphone-Halterung hat eine kräftige Federspannung und ist damit ziemlich sicher. Am Ende bleibt das VEO3 GO 235CB ein interessantes Karbon-Reisestativ für Kameras mit maximal vier Kilogramm Gewicht. Als Bonus kommen dann noch die Bluetooth-Fernbedienung und die packende Smartphone Klemme hinzu. Mit einem Preis von knapp 200 Euro (UVP) ist das Stativ für ein Karbonstativ nicht zu teuer. Im Vergleich zur Aluminium-Version muss jeder für sich selbst entscheiden, ob die Gewichtsersparnis von etwas mehr als 140 Gramm einen Preisunterschied von etwa 50 Euro wert ist.

  • Bild Die Bluetooth-Fernbedienung gehört zum Lieferumfang, bietet aber nur einen Fernauslöser. [Foto: MediaNord]

    Die Bluetooth-Fernbedienung gehört zum Lieferumfang, bietet aber nur einen Fernauslöser. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Smartphone-Klemme packt sehr kräftig zu. Ob der einfache Kunststoff das lange durchhält, ist fraglich. [Foto: MediaNord]

    Die Smartphone-Klemme packt sehr kräftig zu. Ob der einfache Kunststoff das lange durchhält, ist fraglich. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der kleine Ständer auf der Rückseite der Klemme sorgt dafür, dass die Klemme auf einer ebenen Fläche eingesetzt werden kann. [Foto: MediaNord]

    Der kleine Ständer auf der Rückseite der Klemme sorgt dafür, dass die Klemme auf einer ebenen Fläche eingesetzt werden kann. [Foto: MediaNord]

Hersteller Vanguard Vanguard
Typenbezeichnung VEO3 GO 235AB VEO3 GO 235CB
Preis (UVP) 149,99 EUR 199,99 EUR
Belastbarkeit 4,0 kg 4,0 kg
Zusammengeschobene Länge 33,0 cm 33,0 cm
Größte Arbeitshöhe 136 cm 136 cm
Niedrigste Arbeitshöhe 37,7 cm 37,7 cm
Stativgewicht 1,26 kg 1,06 kg
Stativkopf
Stativkopfart Kugelkopf Kugelkopf
Schnellwechselplatte ja ja
Kameramontageschraube 1/4" 1/4"
Nivellierlibelle ja ja
Dreibein
Beinmaterial Aluminium Carbon
Anzahl der Auszüge 4 4
Stativkopfgewinde 1/4" und 3/8" 1/4" und 3/8"
Mittelsäule herausnehmbar ja ja
Mittelsäule quer einsetzbar nein nein
Mittelsäule mit Kurbel nein nein
Länge der Mittelsäule 24,5 cm 24,5 cm
Stativfußart Gummifuß und Spikes Gummifuß und Spikes

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

In diesem Fototipp stellen wir die Sun Locator App vor, die sich zum Planen von Outdoorshootings einsetzen lässt. mehr…

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Graufilter sind das ideale Werkzeug für Langzeitbelichtungen. In diesem Tipp zeigen wir worauf zu achten ist. mehr…

Canon EOS- und PowerShot-Kameras als Webcam nutzen

Canon EOS- und PowerShot-Kameras als Webcam nutzen

Eine per USB an einen Windows-PC angeschlossene Canon-Kamera lässt sich mit der Beta-Software als Webcam verwenden. mehr…

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Gratis-Raw-Konverter Capture One Express Fujifilm

Fujifilm-Fotografen können gratis auf die Grundfunktionen der leistungsfähigen Raw-Konverter-Software zurückgreifen. mehr…

Stativ-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Kurzbewertung

  • Gute Schnellverschlüsse
  • Hohe Verwindungssicherheit
  • Geringes Packmaß
  • Umfangreiches Zubehör
  • Unklare Fernbedienungskompatibilität
  • Unbequemer Fußwechsel