Vlogger-Handgriff und Tischstativ für Sony-Kameras

Testbericht: Sony GP-VPT2BT Aufnahmegriff mit kabelloser Fernbedienung

2021-12-28 Für die vielen Sony-Kameras der RX- und Alpha-Baureihe bietet Sony einen Handgriff mit Fernbedienung im Zubehörprogramm, der die Handhabung der Kameras insbesondere beim Videofilmen erleichtern soll. Als Tischstativ kann das Gerät aber ebenso genutzt werden und als Fernbedienung funktioniert er auch, wenn er nicht unter der Kamera montiert ist. Wir haben den Sony GP-VPT2BT mit den Kameras Sony ZV-1 und ZV-E10 getestet.  (Jan-Markus Rupprecht)

Den "Aufnahmegriff mit kabelloser Fernbedienung", wie der Sony GP-VPT2BT in der offiziellen deutschen Produktbezeichnung heißt ("Shooting Grip with Wireless Remote Controller" im Englischen), stellte Sony bereits Anfang 2020 vor. Der Griff ist mit so ziemlich allen gehobenen aktuellen Sony-Kameras kompatibel, einige davon müssen per Firmware-Update auf den neuesten Stand gebracht werden.

Neben der offensichtlichen Funktion als Handgriff erschließt sich die zweite Funktion vielleicht nicht gleich beim ersten Blick: Wie die Produktbezeichnung richtig sagt, handelt es sich hierbei auch um eine drahtlose Fernbedienung. Sony gibt sich also nicht mit einer Kabel-Verbindungen ab, wie beispielsweise Panasonic es beim Griffstativ DMW-SHGR1 macht, sondern setzt konsequent auf Bluetooth, so wie es z. B. die Actioncam-Hersteller seit Jahren machen. Der Vorteil dabei: Die Schutzabdeckungen der Schnittstellen können geschlossen bleiben, gut bei Schietwetter. Und noch besser: Das funktioniert auch noch in einer gewissen Entfernung!

  • Bild Der Handgriff Sony GP-VPT2BT besitzt Tasten für Fotoaufnahme, Videoaufnahme, Zoom-Bedienung und die C1-Funktionstaste. Der Lock-Schalter blockiert die Tasten bei Bedarf (z. B. beim Transport). [Foto: Sony]

    Der Handgriff Sony GP-VPT2BT besitzt Tasten für Fotoaufnahme, Videoaufnahme, Zoom-Bedienung und die C1-Funktionstaste. Der Lock-Schalter blockiert die Tasten bei Bedarf (z. B. beim Transport). [Foto: Sony]

  • Bild Sony GP-VPT2BT in Verwendung mit der ZV-1. Besonders in der Selfie-Stellung wird die Bedienung mit dem Handgriff viel angenehmer. [Foto: Sony]

    Sony GP-VPT2BT in Verwendung mit der ZV-1. Besonders in der Selfie-Stellung wird die Bedienung mit dem Handgriff viel angenehmer. [Foto: Sony]

  • Bild Aber auch beim normalen Videofilmen mit dem Sony GP-VPT2BT liegt die Kameras (hier eine Alpha 6600) gut in der Hand. [Foto: Sony]

    Aber auch beim normalen Videofilmen mit dem Sony GP-VPT2BT liegt die Kameras (hier eine Alpha 6600) gut in der Hand. [Foto: Sony]

Dieses interessante Zubehör-Teil hat also gleich drei Funktionen:

  • Handgriff, z. B. für Vlogging-Anwendungen oder Selbstporträts inkl. bequemer Bedienung wichtiger Funktionen vom Griff aus.
  • Tischstativ mit einstellbarer Neigung.
  • Drahtlose Fernbedienung selbst dann, wenn der Griff nicht unter der Kamera montiert ist.

Die Fernbedienungsfunktion umfasst nicht nur das Auslösen bei Fotos oder das Starten und Stoppen von Videoaufnahmen, sondern auch die C1-Funktionstaste kann man damit fernbedienen. Diese lässt sich in den Einstellungen der Kamera mit einer sinnvollen Funktion belegen. Dazu gibt es eine Zoom-Wippe, die natürlich nur bei Kameras beziehungsweise Objektiven mit Motorzoom funktioniert, also z. B. die Sony ZV-1 oder eine der Sony APS-C-Systemkameras mit dem 16-50mm Standard-Kit-Motorzoom-Objektiv. Mit einem kleinen Lock-Hebel lassen sich die Bedienelemente sperren, z. B. für den Transport oder gegen versehentliche Bedienung.

Der erste Eindruck nach dem Auspacken ist sehr gut. Das Ding besteht zwar komplett aus Kunststoff, ist aber sehr ordentlich verarbeitet, stabil und fühlt sich gut an. Zur Verwendung als Tischstativ klappt man einfach die vorderen beiden Beine aus. Die Neigung lässt sich über eine entsprechende Mechanik einstellen, allerdings nur vor und zurück, nicht seitlich. Der Untergrund sollte also möglichst waagerecht sein, damit die Kamera horizontal gerade steht. Die Montage an der Kamera erfolgt einfach über eine große, gut zugängliche Rändelschraube, mit der man den Griff im Stativgewinde der Kamera fixiert.

Soweit die mechanische Seite. Für die Fernbedienungsfunktion muss der Griff zunächst mit der Kamera gekoppelt und dazu Bluetooth an der Kamera aktiviert und dann "Gerät koppeln" ausgewählt werden. Am Handgriff müssen nun noch die Tasten Photo und T auf der Zoom-Wippe zusammen für mindestens sieben Sekunden gedrückt werden. Danach sind die Geräte miteinander verbunden und die Kamera lässt sich vom Handgriff aus fernsteuern.

  • Bild Hier der Sony GP-VPT2BT Handgriff als Tischstativ mit der ZV-1. [Foto: MediaNord]

    Hier der Sony GP-VPT2BT Handgriff als Tischstativ mit der ZV-1. [Foto: MediaNord]

  • Bild Hier der Sony GP-VPT2BT Handgriff als Tischstativ mit der ZV-E10 mit dem E 16-50 mm. Mit diesem Motorzoom-Objektiv funktioniert die Fernbedienung des Zooms. [Foto: MediaNord]

    Hier der Sony GP-VPT2BT Handgriff als Tischstativ mit der ZV-E10 mit dem E 16-50 mm. Mit diesem Motorzoom-Objektiv funktioniert die Fernbedienung des Zooms. [Foto: MediaNord]

  • Bild Hier der Handgriff Sony GP-VPT2BT als Tischstativ mit der ZV-E10 und dem E 10-18 mm F4. Dieses Objektiv hat kein Motorzoom und die Zoom-Wippe am Griff ist somit ohne Funktion. [Foto: MediaNord]

    Hier der Handgriff Sony GP-VPT2BT als Tischstativ mit der ZV-E10 und dem E 10-18 mm F4. Dieses Objektiv hat kein Motorzoom und die Zoom-Wippe am Griff ist somit ohne Funktion. [Foto: MediaNord]

Das haben wir mit der kleinen Vlogger-Kamera Sony ZV-1 ausprobiert sowie mit der Systemkamera ZV-E10, die sich ebenfalls hauptsächlich an Vlogger wendet (beide Kameras haben sehr hochwertige Mikrofone, aber keine Sucher eingebaut). Mit der ZV-1 war die Bedienung problemlos möglich, etwas träge reagiert das Zoom. Das liegt aber an der Kamera, denn an der ZV-E10 reagierte das Zoom über die Zoom-Wippe am Handgriff deutlich agiler. An der ZV-E10 stellten wir gelegentlich eine gewisse "Betriebs-Pause" fest, sprich: die Kamera reagierte weder auf die Zoom-Wippe noch auf andere Tasten am Handgriff. Es schien, als wäre die Bluetooth-Verbindung unterbrochen. Mehrere Sekunden später beziehungsweise nach mehreren Versuchen reagierte die Kamera dann wieder ganz normal auf die Bedienung am Handgriff.

Die C1-Taste ist bei der ZV-1 standardmäßig mit der Funktion "Hintergrunddefokussieren" belegt. Mit der C1-Taste der Fernbedienung schaltet man dann ganz bequem zwischen den beiden Einstellungen um: "defokussiert" (d. h. der Hintergrund wird künstlich weichgezeichnet) oder "klar" (also normale Hintergrundunschärfe, so wie das Objektiv sie liefert).

Die Ergonomie gefiel uns sehr gut, auch gerade bei der Einhandbedienung. Der Handgriff liegt mit beiden Kameras sehr gut in der Hand und ist mit beiden Kameras auch nicht zu kopflastig. Die Fernbedienungstasten sind gut erreichbar. Bei größeren, schwereren Kameras, vor allem mit schweren Objektiven, wird man das "Geschütz" dann sicherlich mit der linken Hand stützen, hat dennoch beim Videofilmen einen schönen Griff und die wichtigsten Bedienelemente direkt in Daumenreichweite.

An der kleinen ZV-1 lässt sich jedoch bei montiertem Griff das Akku-Fach nicht mehr öffnen, zuvor müsste der Griff abgeschraubt werden. Bei der größeren ZV-E10 blieb das kombinierte Speicherkarten- und Akkufach hingegen auch bei angeschraubtem Handgriff problemlos zugänglich.

Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 200 Euro, im Handel bekommt man den Aufnahmegriff Sony GP-VPT2BT mittlerweile aber meist für ungefähr 150 Euro. Dafür bekommt man einen gut verarbeiteten Video-Handgriff mit Stativ-Funktion und einer Fernbedienung, die nicht nur im Handgriff-Betrieb genutzt werden kann. Als Fernbedienung genutzt, kann man die Aufnahme und das Motorzoom steuern, wenn die Kamera auf einem Dreibeinstativ montiert oder mit anderen Halterungen an schlecht zugänglicher Stelle montiert ist.

Fazit

Der Sony GP-VPT2BT Aufnahmegriff funktionierte, abgesehen von einigen "Hängern" der Bluetooth-Fernbedienungsfunktion in Verbindung mit einer ZV-E10, sehr gut. Der Griff liegt mit montierter Kamera gut in der Hand und kann alternativ als Tischstativ verwendet werden. Schön ist, dass sich nicht nur die Aufnahme starten und stoppen lässt oder eine Fotoaufnahme ausgelöst werden kann, sondern dass auch die Funktionstaste C1 sowie ein Motorzoom-Objektiv fernbedient werden können.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Die besten Kameras aller Klassen für ein Budget von maximal 1.000 Euro im großen digitalkamera.de-Vergleichstest. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Kurzbewertung

  • Viele Funktionen
  • Stabile Konstruktion
  • Kabelloses System
  • Steuerung über Bluetooth nicht immer zuverlässig

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 56, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.