Ungleiche Zwillinge

Testbericht: Sony Cyber-shot DSC-HX99 und HX95

2018-11-28 Im August 2018 stellte Sony die Kamerageschwister Cyber-shot DSC-HX95 und HX99 vor, die sich vom Äußeren wie ein Ei dem anderen gleichen. Dennoch gibt es Unterschiede in der Ausstattung. Wir haben die DSC-HX99, also die “größere” der Geschwister, getestet. Wir ermitteln, ob Sony die Kombination aus kleinem Sensor, hoher Auflösung und die große Brennweite im Griff hat oder nicht.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Die Sony Cyber-shot DSC-HX99 ist eine der kompaktesten 30-fach-Zoomkameras. [Foto: MediaNord]

    Die Sony Cyber-shot DSC-HX99 ist eine der kompaktesten 30-fach-Zoomkameras. [Foto: MediaNord]

  • Bild Klein und kantig präsentiert sich das klar strukturierte Gehäuse der Sony HX99. [Foto: MediaNord]

    Klein und kantig präsentiert sich das klar strukturierte Gehäuse der Sony HX99. [Foto: MediaNord]

Das Testgerät wurde uns von Foto Wiesenhavern leihweise zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

Ergonomie und Verarbeitung

Die Cyber-shot DSC-HX99, kurz HX99, ist eine beachtlich kleine Kamera. Mit Abmessungen von nur 102 x 58 x 36 Millimetern passt sie fast in jede Jackentasche, auch das Gewicht beträgt mit 242 Gramm inklusive Akku nun wirklich nicht viel. Apropos Akku: bei diesem handelt es sich um den NP-BX1, mit dem die Kamera 390 Bilder Reichweite haben soll. Dies wurde von Sony nach dem CIPA-Testverfahren ermittelt. Geladen wird der Akku innerhalb der Kamera über das mitgelieferte USB-Ladegerät oder über ein optionales Akku-Ladegerät. Ob die Kamera den Akku auflädt, nachdem ein USB-Kabel eingesteckt wurde verrät die Kamera über eine LED. Diese ist allerdings so unglücklich verbaut, dass der Fotograf schon genau hinschauen muss, um zu sehen, ob sie leuchtet oder nicht.

Das Kunststoffgehäuse mit Metallvorderschale ist kantig, sauber verarbeitet und aufgeräumt, auch das Objektiv. Bei kleinen Kameras ist oft die “Griffigkeit” nicht optimal, auch die HX99 macht hier keine Ausnahme. Zwar hilft der recht kantige kleine Handgriff auf der Vorderseite, dennoch reicht der nicht aus, um ein echtes “Klebegefühl” zu vermitteln. Die Bedienelemente sind gut verteilt, aber auch hier macht sich die Größe beziehungsweise Kleine der Kamera bemerkbar. So sind das Multifunktionsdrehrad und die Schnellwahltasten beim Fotografieren von dem Daumen verdeckt, der zum Halten der Kamera benötigt wird. Um Einstellungen vorzunehmen, muss der Fotograf den Daumen nach unten schieben und das kann, je nach Größe der Hände, ziemlich verkrampft sein. Eine Einhand-Navigation der Menüs in der Kamera fällt damit eher flach. Allerdings ist es in dieser Kameragröße auch sehr schwierig, ein üppig großes Bedienkonzept umzusetzen.

  • Bild Auf der Rückseite der Sony Cyber-shot HX99 dominiert der bewegliche Touchscreen. Eher gedrängt wirkt der Funktionsblock auf der rechten Seite. [Foto: MediaNord]

    Auf der Rückseite der Sony Cyber-shot HX99 dominiert der bewegliche Touchscreen. Eher gedrängt wirkt der Funktionsblock auf der rechten Seite. [Foto: MediaNord]

Das Objektiv dominiert die Front der Kamera und das aus gutem Grund. Das 4,25 bis 118 mm Objektiv mit der Lichtstärke von F3,5 bis F6,4 deckt den Bildbereich eines Kleinbildobjektivs mit 24 bis 720 Millimetern ab, es handelt sich also um ein 30-fach-Zoom. Wegen der großen Brennweite besitzt die HX99 einen optischen Bildstabilisator, der Verwackelungen ausgleichen soll. Der Zoom kann zudem in zwei Geschwindigkeiten betrieben werden und auch ein stufenweises Zoom mittels des Objektivrings ist per Menüoption aktivierbar. Dieser lässt sich auch mit allerlei anderen Funktionen belegen. Besonders gut eignet er sich allerdings für die manuelle Fokussierung und natürlich die Blendeneinstellung. In Kombination mit dem Multifunktions-Drehrad auf der Rückseite lässt sich die Kamera hervorragend auch abseits der Programmautomatik einstellen.

Wie das Schwestermodell HX95 besitzt die HX99 ein um 180 Grad nach oben klappbares 3”-TFT-LC-Display, allerdings ist die Touchfunktion der HX99 vorbehalten. Diese ist jedoch auch bei der HX99 nicht allumfassend. Der Fotograf kann zwar allerlei Einstellungen der Touchscreen-Funktion durchführen, allerdings beziehen diese sich lediglich auf das Verschieben des Fokuspunktes beziehungsweise der Auslösung per Fingertipp auf das Display. Eine Menünavigation muss hingegen über das Multifunktionsdrehrad durchgeführt werden. Trotz der geringen Größe der HX99 besitzt sie wie die HX95 einen ausfahrbaren Sucher. Dieser ist allerdings recht klein und fummelig. Mit 638.400 Bildpunkten ist er nicht besonders hochauflösend, zudem wirkt das Sucherbild recht klein, was die geringe Auflösung etwas relativiert. Ein Dioptrienausgleich ist trotz der geringen Größe vorhanden.

Das Menü der Sony ist vollgestopft mit Einstellungsoptionen, die es erlauben, das Kameraverhalten, die Bildaufbereitung sowie Funktionsweisen nach eigenem Geschmack anzupassen. Der Fotograf kann sich zudem ein eigenes, schnell zu erreichendes Menü individuell zusammenstellen. Die Navigation geht mit dem Multifunktions-Drehrad flüssig vonstatten und man benötigt nur wenig Einarbeitungszeit, um schnell und sicher durch die Menüs zu navigieren.

  • Bild Auf der linken Seite der Sony DSC-HX99 ist das NFC-Logo zu sehen, das für die Wireless-Funktionalität zum Einsatz kommt. [Foto: MediaNord]

    Auf der linken Seite der Sony DSC-HX99 ist das NFC-Logo zu sehen, das für die Wireless-Funktionalität zum Einsatz kommt. [Foto: MediaNord]

An Schnittstellen bietet die HX99 dem Fotografen eine Micro-USB- und HDMI-Micro-Schnittstelle. Während der USB-Anschluss von einer Kunststoffkappe abgedeckt ist, ist die HDMI-Schnittstelle am Kameraboden offen. Ob das für eine Reisekamera eine gute Idee ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Darüber hinaus existieren noch eine WLAN- und Bluetooth-Schnittstelle und NFC. Doch dazu später mehr.

Sind Sie auf der Suche nach einer Reisezoom-Kamera und möchten sich über dieses Kamerasegment informieren? Dann haben wir das passende E-Book!In dieser digitalkamera.de-Kaufberatung dreht sich alles um so genannte Reisezoom- oder Travelzoom-Kameras. Darunter verstehen wir Kompaktkameras mit möglichst kleinem Gehäuse und mindestens 10-fachem optischem Zoom (viele haben sogar einen 20x, 30x oder gar 40x Zoom). Welche Ausstattungsmerkmale gibt es überhaupt? Worauf sollte man beim Kauf achten? Alle 22 aktuellen Modelle werden vorgestellt mit einer kurzen Beschreibung und einer kurzen Einschätzung aus bis zu drei Testberichten. Ein E-Book (PDF oder Kindle) mit 74 Seiten für 3,99 €. Kostenlose 12-seitige Leseprobe erhältlich. mehr …

Beim 1/4-Zoll-Stativgewinde hat sich Sony keine Mühe gemacht. Das Gewinde liegt außerhalb der optischen Achse direkt an der Akkufachklappe. Wenn also eine Schnellwechselplatte montiert wird, dann muss diese immer demontiert werden, wenn der Akku oder die Speicherkarte entfernt werden soll. Als Speicher dient der Kamera eine Micro-SD, -SDHC oder -SDXC Karte. Außerdem kann ein Memorystick Micro eingesetzt werden. Es wäre eben keine Sony-Kamera, wenn nicht auch das proprietäre Speicherkartensystem von Sony zum Einsatz kommen würde.

Ausstattung

Bei der Ausstattung zeigen die HX99 und die HX95 einige Unterschiede im Funktionsumfang. So muss der Fotograf bei der HX95 auf einen optionalen Stufenzoom beziehungsweise die Option für einen schnellen Zoom ebenso verzichten, wie auf das Fokuspeaking und die Zebra-Funktion.

  • Bild Auf der rechten Seite der Kamera ist nicht viel zu sehen. Lediglich die Riemenöse und die Kunststoffabdeckung des USB-Anschlusses befinden sich hier. [Foto: MediaNord]

    Auf der rechten Seite der Kamera ist nicht viel zu sehen. Lediglich die Riemenöse und die Kunststoffabdeckung des USB-Anschlusses befinden sich hier. [Foto: MediaNord]

Die Cyber-shot DSC-HX99 besitzt neben einem manuellen Modus auch eine Zeit- und Blendenautomatik sowie Programm- und Motivautomatiken. Um präzise zu sein, besitzt die HX99 zwei Motivautomatiken. Die “Intelligent Auto” erkennt die Motivsituation und übernimmt die Anpassung der Aufnahmeeinstellungen sowie des Bildprozessors. Die “überlegene Automatik“ macht "automatisch schöne Aufnahmen bei gleichzeitiger Unschärfe und Rauschreduzierung.” so erläutert die Kamera diese Funktion sehr kryptisch. In dieser Automatik kann die Kamera bei dunkleren und kontrastarmen Motiven eine Bildreihe aufnehmen und dann zu einem kontrastreichen Bild montieren. Das hat auch ganz gut funktioniert, aber auch diese Funktion kann keine Wunder vollbringen.

Weitere Betriebsarten umfassen einen Szenenmodus. In diesem sucht der Fotograf sich das passende Motivprogramm selber mit Hilfe des Objektivrings aus einem Menü aus. Insgesamt stehen zwölf Programme zur Verfügung. Darunter befinden sich Programme für Sonnenuntergänge, Makros, Porträts und mehr. Auch eine komfortable Schwenkpanoramafunktion ist auf dem Moduswahlrad zu finden. Es ist immer wieder beeindruckend, wie leicht es ist, mit dieser Funktion ist Panoramen zu erstellen. Einfach den Auslöser gedrückt halten und die Kamera in die angezeigte Richtung schwenken. Die Kamera erledigt dann den Rest und montiert die Bilder zusammen. Direkt neben der Panoramafunktion ist die Videofunktion zu finden. Auf diese kommen wir etwas später noch zu sprechen. Den Abschluss auf dem Moduswahlrad machen die zwei “Custom”-Programme. Diese beiden Speicherplätze sind für individuelle Kameraeinstellungen vorgesehen, die vom Fotografen frei definiert werden können.

Das Autofokussystem der Cyber-shot besitzt einen Vorautofokus. Dieser hilft beim Fokussieren in allen Brennweitenbereichen und soll die Fokusszeiten minimieren. Für unseren Labortest hingegen werden solche Hilfsfunktionen deaktiviert, damit die reine "echte" Fokussierungszeit ermittelt werden kann. Im Weitwinkel schafft die HX99 in 0,29 Sekunden zu fokussieren und Auszulösen. Im Telebereich steigt diese Zeit auf 0,4 Sekunden an. Die Werte könnten schneller sein, sind aber an sich nicht schlecht. Bei der reinen Auslöseverzögerung nach Vorfokussierung ist die Sony mit 0,03 Sekunden im Weitwinkel- und Telebereich sehr schnell.

Fortsetzung auf Seite 2

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Überarbeitete Ausgabe der Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

Überarbeitete Ausgabe der "Kaufberatung Outdoor-Kameras" erschienen

Dank zweier Neuerscheinungen hat unser im Mai 2017 veröffentlichtes E-Book schon eine überarbeitete Neuausgabe verdient. mehr…

NIKKOR 100-Wochen-Zusatzgarantie verlängert bis zum 31. März 2018

NIKKOR 100-Wochen-Zusatzgarantie verlängert bis zum 31. März 2018

Sichern sich bis zum 31. März 2018 die Zusatzgarantie von 100 Wochen auf alle NIKKOR-Originalobjektive. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 47, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.