Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Testbericht: Nikon Z 6II

2020-11-27 Mit einer Verdoppelung der Bildprozessoren und Speicherkartenschächte sowie weiteren Verbesserungen an Kritikpunkten des Vorgängermodells bringt Nikon dieser Tage die spiegellose Vollformat-Systemkamera Z 6II auf den Markt. Auch das Objektivsystem wurde inzwischen deutlich ausgebaut, so dass das noch junge Kamerasystem an Attraktivität gewinnt. Wir haben uns das neue Mittelklassemodell genau im Labor und in der Praxis angesehen und zeigen in unserem Testbericht auch auf, ob sich die Verbesserungen lohnen.  (Benjamin Kirchheim)

Nikon Z 6II Testbericht als Premium-VersionDiesen Kameratest gibt es auch als E-Book mit erweitertem Informationsumfang. Das PDF zum Herunterladen enthält gegenüber dieser Online-Version zusätzlich eine übersichtliche Tabelle mit detaillierten Einzelbewertungen sowie zwei Diagramme, in denen die Stärken und Schwächen der Kamera gut vergleichbar visualisiert werden. Zudem stellen wir vier andere Kameras als mögliche Alternativen vor und erklären welche Vor- und Nachteile diese gegenüber der Nikon Z 6II haben. mehr …

  • Bild Das Nikkor Z 24-70 mm F4 S ist ein "expandable". Bereits für die Weitwinkelstellung muss es ein Stück weit ausgefahren werden. Zum Transport wird es eingefahren, sodass es dann möglichst kompakt ist. [Foto: MediaNord]

    Das Nikkor Z 24-70 mm F4 S ist ein "expandable". Bereits für die Weitwinkelstellung muss es ein Stück weit ausgefahren werden. Zum Transport wird es eingefahren, sodass es dann möglichst kompakt ist. [Foto: MediaNord]

Die Nikon Z 6II ist eine behutsam, wenn auch in entscheidenden Punkten weiterentwickelte Z 6 und daher in mehr Punkten identisch als unterschiedlich. Daher basiert dieser Testbericht weitgehend auf dem des Vorgängermodells, geht aber selbstverständlich auf die Neuheiten und Unterschiede genau ein. Sämtliche Messungen, wie die der Serienbildgeschwindigkeit und der Bildqualität, sind natürlich mit der Z 6II komplett neu gemacht worden.

Ergonomie und Verarbeitung

Nikons Ziel mit dem spiegellosen Z-System war es nicht, die kleinsten Vollformat-Systemkameras zu bauen, sondern besonders ergonomische, ohne den kompakten Aspekt völlig über Bord zu werfen. Mit dem knapp 13,5 mal zehn mal sieben Zentimeter großen Gehäuse ist es Nikon gelungen, in der Größenklasse der dritten und vierten Generation der Vollformat-Systemkameras der Alpha-7-Familie von Sony mitzuhalten, aber gleichzeitig ein robusteres Gehäuse zu liefern. Mit Ausnahme der Bodenplatte, der linken Gehäuseseite, auf der sich neben den Anschlüssen auch die drahtlosen Schnittstellen befinden, sowie der Rückseite besteht das Gehäuse der Z 6II aus einer robusten Magnesiumlegierung. Zudem sollen zahlreiche Dichtungen vor dem Eindringen von Staub und Spritzwasser in das Gehäuse schützen, und zwar auf dem Niveau der Nikon-DSLRs, etwa einer D850.

Apropos D850: Die Z 6II ist etwa einen Zentimeter schmaler, fast drei Zentimeter niedriger und einen Zentimeter weniger tief. Da auch das Gewicht der Z 6II mit ca. 700 Gramm betriebsbereit gut ein Drittel unterhalb dem der D850 liegt, kann man definitiv festhalten, dass die spiegellose Z 6II gegenüber einer vergleichbaren DSLR um einiges kleiner und leichter ist, auch wenn sie absolut gesehen keine kleine und leichte Kamera ist, relativ aber eben schon, und das zählt in diesem Fall. Gegenüber der Z 6 hat die Z 6II übrigens zwei Millimeter mehr Gehäusetiefe, denn für den zweiten Bildprozessor und das zweite Speicherkartenfach musste Platz geschaffen werden. Dies schlägt sich auch im ca. 35 Gramm höheren Gewicht nieder.

Der Griff der Z 6II ist sehr gut ausgeformt und bietet bei einer mittelgroßen Hand sogar dem kleinen Finger noch leidlich guten Halt. Dank der großzügigen, rutschfesten, genarbten Gummierung, der rückseitigen Daumenmulde und dem Einschnitt für den Mittelfinger liegt die Z 6II sicher und fest in der Hand. Die Kamera ist sogar so gut ausbalanciert, dass man sie recht locker in der Hand schlendernd halten kann, ohne dass sie einem entgleitet. Mit dem Setobjektiv Z 24-70 mm F4 S wiegt die Z 6II übrigens fast 1,2 Kilogramm. Dennoch ist Nikon hier, nicht zuletzt aufgrund des Einzugsmechanismus, ein kompaktes, gut zur Z 6II passendes Setobjektiv gelungen. Gegen einen leichten Widerstand lässt es sich mechanisch ausfahren und mit einer Achtel-Umdrehung zoomen. Sogar über einen Spritzwasser- und Staubschutz verfügt es.

Mit Ausnahme des Programmwählrads liegen alle für die Aufnahme wichtigen Bedienelemente in Reichweite der rechten Hand. Dazu gehören die beiden optimal positionierten und angenehm laufenden Multifunktionsräder, der Vierwegewähler sowie der Fokusjoystick und sogar der Einschalthebel, der wie bei Nikon gewohnt rund um den Auslöser angeordnet ist. Der Auslöser bietet einen gut tastbaren, wenn auch recht weichen ersten Druckpunkt und lässt sich damit sanft durchdrücken, ohne die Kamera dabei zu verreißen.

Sind Sie auf der Suche nach einer spiegellosen Systemkamera und möchten sich über dieses Kamerasegment informieren? Dann haben wir das passende E-Book!Dieses E-Book hilft Ihnen die individuell passende Kamera zu finden. Was zeichnet spiegellose Systemkameras aus? Welche Ausstattungsmerkmale gibt es? Worauf sollten Sie beim Kauf achten? Alle 88 aktuellen Modelle werden vorgestellt mit ihren Highlights, einer kurzen Beschreibung und einer kurzen Einschätzung aus bis zu drei Testberichten. Ein E-Book (PDF oder Kindle) mit 240 Seiten für 7,99 €. Kostenlose 14-seitige Leseprobe erhältlich. mehr …

Das Programmwählrad links neben dem Sucher muss mit der ganzen linken Hand bedient werden. Während der Zeigefinger den Verriegelungsknopf zum Entriegeln gedrückt halten muss, lässt sich das Rad mit dem Daumen oder Mittelfinger oder beiden gemeinsam drehen. Eine versehentliche Verstellung ist damit ausgeschlossen. Ansonsten sitzen links vom Sucher nur die Wiedergabe- sowie die Löschentaste, die beide während der Aufnahme nicht benötigt werden. Die AF-On-Funktion, die ISO-Empfindlichkeit, die Videoaufnahme, die Belichtungskorrektur, die Serienbildfunktion und die Vergrößerungstasten besitzen feste Belegungen.

Hinzu kommen zwei Funktionstasten zwischen Handgriff und Bajonett. Sie liegen nicht direkt unter den Fingerkuppen, sodass man sie nicht versehentlich drückt. Dafür muss man die Griffhand etwas lösen, um sie zu betätigen. Gut, wenn die zweite Hand die Kamera beziehungsweise das Objektiv dabei von unten stützt. Die obere Fn1-Taste ist mit dem Weißabgleich vorbelegt, die untere Fn2-Taste mit dem Fokusmodus, denn einen Umschalter für die Wahl zwischen Single- und Continuous-Autofokus sowie manuellem Fokus besitzt die Z 6II wie schon das Vorgängermodell leider nicht.

Übrigens lässt sich auch der Objektivring alternativ zur manuellen Fokussierung mit einer anderen Funktion belegen, etwa der Blende, der ISO-Empfindlichkeit oder der Belichtungskorrektur. Dann sind diese Funktionen allerdings nicht mehr gegen versehentliches Verstellen gesichert. Solche vorbelegten, aber änderbaren Tastenfunktionen sind für die Individualisierung von Vorteil, machen die Bedienung aber nicht selbsterklärender.

Ansonsten ähnelt das Bedienkonzept dem der hochpreisigen Nikon-DSLRs. Das Schnellmenü oder auch das in sieben Bereiche gegliederte Hauptmenü geben Nikon-Kennern keine Rätsel auf. Hier und da gibt es spezifische, teilweise neue Funktionen, aber im Großen und Ganzen findet man sich gut zurecht. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Menü besonders übersichtlich ist. Acht Menüpunkte passen maximal auf den Bildschirm, bis zu fünf Menüseiten gehören zu einer Kategorie. Da ist es nicht immer einfach, direkt das zu finden, was man sucht.

Das Individualmenü umfasst sogar sieben Seiten, wobei eine Zwischenebene etwas Ordnung durch die farbliche Kategorisierung in dieses Untermenü bringt. Zum Glück lassen sich favorisierte Menüpunkte in einem individuell zusammenstellbaren Menü ablegen, um sie schneller auffinden zu können. Oder aber man schaltet es um auf ein Menü mit den zuletzt verwendeten Menüpunkten. So findet man schneller Einstellungen wieder, die man zuletzt geändert hat.

Wie bei einer DSLR ist der Sucher eines der zentralen Elemente einer spiegellosen Systemkamera, auch in der Mittelklasse, zu der man die fast 2.200 Euro teure Z 6II zählen kann. Der 0,8-fach vergrößernde und damit enorm große Sucher löst feine 3,7 Millionen Bildpunkte auf. Damit ist es kaum noch möglich, die einzelnen Pixel auszumachen, obschon einem der Unterschied zu einem klassischen Spiegelreflexsucher sofort ins Auge sticht. Schließlich leuchtet der Sucher von selbst und zeigt alle Aufnahmeparameter, den Weißabgleich und vieles mehr mit seinem Livebild an.

  • Bild Der rückwärtige Touchscreen der Nikon Z 6II lässt sich nach oben und unten klappen, die Menüs sind altbekannt. Der elektronische Sucher zeigt sich groß und hochauflösend. [Foto: MediaNord]

    Der rückwärtige Touchscreen der Nikon Z 6II lässt sich nach oben und unten klappen, die Menüs sind altbekannt. Der elektronische Sucher zeigt sich groß und hochauflösend. [Foto: MediaNord]

Der Sucher bietet eine weitreichende Dioptrienkorrektur, wobei das Verstellrad wie bei einer analogen Armbanduhr erst herausgezogen werden muss, um den Wert verstellen zu können. An sich bietet der Sucher eine große Eintrittspupille, aber durch die starke Vergrößerung, die übrigens rein subjektiv recht verzeichnungsfrei wirkt, hat man mit aufgesetzter Brille trotzdem keinen optimalen Überblick. Dank des Näherungssensors aktiviert sich der Sucher von selbst, sobald man die Kamera ans Auge nimmt. Die Taste links vom Sucher steuert dabei, ob eine automatische Umschaltung erfolgt, nur der rückwärtige Bildschirm zum Einsatz kommt oder letzterer deaktiviert bleibt. Das spart am meisten Strom, denn das Livebild muss nur angezeigt werden, sobald man die Kamera ans Auge nimmt.

Das Livebild beherrscht, egal ob im Sucher oder auf dem Bildschirm, die Einblendung von Gitterlinien, einer 3D-Wasserwaage, eines Live-Histogramms und eine Belichtungsvorschau. Das Sucherbild löst sogar fein genug auf, um ohne Vergrößerungslupe oder Fokuspeaking (beides selbstverständlich vorhanden) eine Beurteilung der Schärfe zu erlauben. Außerdem sorgt die Lichtverstärkung dafür, dass man selbst dann noch etwas im Sucher erkennt, wenn es für das Auge schon längst zu dunkel ist. Lichtstarke Objektive sind hier natürlich im Vorteil.

Mit einer Diagonale von acht Zentimetern und einer Auflösung von über zwei Millionen Bildpunkten steht der rückwärtige Bildschirm dem Sucher kaum nach. Es handelt sich um einen um 40 Grad nach unten und 90 Grad nach oben neigbaren Touchscreen. Das erlaubt zumindest im Querformat Aufnahmen aus Frosch- und Vogelperspektiven am ausgestreckten Arm und ersetzt quasi einen "Lichtschachtsucher", sodass man auch unauffällig vor der Brust mit Bildschirm hinter der Kamera fotografieren und sogar darüber per Fingertipper auslösen kann.

Mit einer Helligkeit von knapp über 750 cd/m² leuchtet der Bildschirm zudem mühelos gegen die helle Sonne an. Die Touchfunktion beschränkt sich nicht nur auf die Wahl des Autofokusfelds oder die Auslösung, sondern erstreckt sich auch auf eingeblendete Parameter und sogar das Hauptmenü. Wäre die Z 6II nicht so wunderbar über Tasten bedienbar, würde man davon sicher öfter Gebrauch machen. Wer das Tippen auf dem Bildschirm bevorzugt, wird sich darüber jedenfalls freuen. Das Sucherokular liegt übrigens so weit hinten, dass die Nase nicht auf dem Bildschirm "klebt". Eine Touchpad-Funktion während des Blicks durch den Sucher gibt es dennoch nicht, schließlich bietet die Z 6II einen Fokusjoystick, den viele konservative Fotografen ohnehin bevorzugen.

Zusätzlich zum rückwärtigen Bildschirm besitzt die Z 6II noch ein Informationsdisplay auf der Kameraoberseite. Es zeigt in weißer, leuchtender Schrift die wichtigsten Aufnahmeparameter an. Die Beleuchtung lässt sich nicht abschalten, im ausgeschalteten Zustand allerdings ist auch dieses Display dunkel und nicht mehr ablesbar.

Bei den Schnittstellen war Nikon spendabel und hat fast alles verbaut, was das Fotografenherz begehrt. Die Gummiabdeckungen wirken zwar nicht allzu hochwertig, aber sie funktionieren. Der Mikrofon- sowie der Kopfhöreranschluss dürften sogar Videografen begeistern. Die HDMI-Schnittstelle des Typs C (Mini-HDMI) ist klein genug, aber mechanisch nicht so anfällig wie die Mikro-Variante Typ D. Auch beim USB-Anschluss hat Nikon sich für den modernen Typ C entschieden, den man nicht mehr verkehrt herum einstecken kann. Übrigens liegt der Kamera eine anschraubbare Kabel-Zugentlastung bei.

  • Bild Der moderate 24,5 Megapixel auflösende Kleinbildsensor der Nikon Z 6II ist zur Bildstabilisierung beweglich gelagert. Zudem beherrscht er nun 4K-Videoaufnahmen mit 60 statt nur 30 Bildern pro Sekunde. [Foto: MediaNord]

    Der moderate 24,5 Megapixel auflösende Kleinbildsensor der Nikon Z 6II ist zur Bildstabilisierung beweglich gelagert. Zudem beherrscht er nun 4K-Videoaufnahmen mit 60 statt nur 30 Bildern pro Sekunde. [Foto: MediaNord]

Über die USB-C-Schnittstelle kann der Akku vom Typ EN-EL15c (gilt auch für den EN-EL15b der Z 6) auf Wunsch direkt in der Kamera geladen werden, und zwar mit bis zu drei Ampere und damit genauso schnell wie im externen Ladegerät. Die Akkus EN-EL15 und 15a passen zwar ebenfalls, lassen sich aber nicht in der Kamera aufladen, sondern nur über die mitgelieferte Ladeschale. Das passende USB-Kabel liefert Nikon mit, das passende USB-Ladegerät hingegen leider nicht. Übrigens lädt die Nikon den Akku nicht mit jedem beliebigen USB-Ladegerät. Am besten verwendet man eines mit mindestens 15 Watt (5V 3A) oder gleich eines mit Power Delivery (PD), denn dann kann die Z 6II im Gegensatz zum Vorgängermodell auch im eingeschalteten Zustand über die USB-C-Schnittstelle mit Strom versorgt werden. Sehr praktisch ist das etwa unterwegs per Powerbank für Intervallaufnahmen.

Des Weiteren besitzt die Z 6II einen Multifunktionsanschluss, beispielsweise für ein Ansteck-GPS (siehe Fototipp in den weiterführenden Links) oder ein Fernauslösekabel sowie den neuen WR-R11b, über den sich die Kamera mit der Funkfernbedienung WR-T10 fernauslösen lässt, was sogar für mehrere Kameras synchron funktioniert. Zudem dient der WR-R11b als Funkfernauslöser für kompatible TTL-Blitzgeräte. Was der Z 6II hingegen fehlt, ist eine Blitzsynchronbuchse. Einen Standard-Blitzschuh mit Mittenkontakt und TTL-Kontakten bietet sie selbstverständlich, aber dafür keinen internen Blitz.

Im Gegensatz zum Vorgängermodell bietet die Nikon Z 6II einen Anschluss für einen Funktions-Hochformatgriff. Der passende MB-N11 bietet zwei Akkus Platz und besitzt sogar eine eigene USB-C-Schnittstelle, um die Akkus unabhängig von der Kamera im Griff laden zu können. Zudem ist ein Akkutausch im laufenden Betrieb möglich. Die Anschlusskontakte sitzen im Akkufach, das heißt der Griff besitzt einen Dorn und der Kameraakku muss entnommen werden, die Akkufachklappe lässt sich abnehmen. Der Griff bietet darüber hinaus einen Hochformatauslöser und die wichtigsten Bedienelemente wie die Einstellräder, einen AF-Joystick und eine AF-On-Taste sowie eine programmierbare Funktionstaste.

Der Multifunktionsgriff verlängert mit zwei Akkus die Laufzeit etwa um den Faktor 1,9, aber auch mit nur einem Akku nimmt die Z 6II trotz verdoppelter Bildprozessorzahl mehr Fotos auf als das Vorgängermodell, 340 statt 310 Aufnahmen sind es laut CIPA-Standardmessverfahren. Das liegt einerseits am EN-EL15c, der trotz identischer Bauform eine größere Kapazität besitzt und andererseits an verbesserten Energiesparfunktionen.

Den neuen Power-Saving-Modus können wir hingegen weniger empfehlen. Für gerade einmal 60 Aufnahmen mehr verringert er die Qualität des Livebilds. Ohnehin hängt die Akkulaufzeit in der Praxis stark von der Verwendung ab. Mit Serienbildern wird beispielsweise weniger Strom pro Foto verbraucht, bei Verwendung des Suchers statt des Bildschirms hingegen steigt der Stromverbrauch etwas. Auch Bluetooth beziehungsweise Snapbridge braucht Energie, wenn auch nicht viel. Immerhin sitzt der Akkuschacht sehr weit vom Metallstativgewinde entfernt, das sich in der optischen Achse befindet, sodass sich der Akku auch mit recht großer montierter Stativ-Schnellwechselplatte wechseln lässt. Sogar an eine Verdrehsicherung für Stative (auch als Video-Pin bekannt) hat Nikon bei der Z 6II gedacht.

Der Speicherkartenschacht sorgte aufgrund des exotischen XQD-Formats bei der Z 6 noch für viel Kritik, zumal nur ein einziger Schacht verbaut war. Zwar lassen sich inzwischen auch CFexpress-Karten verwenden, aber die sind ebenfalls wenig gängig. Zudem sollte man sich in der Praxis wegen der aufgrund des MTP-Protokolls trotz USB 3 recht langsamer Datenübertragungsraten zusätzlich noch einen schnellen Kartenleser zulegen. Die Z 6II hingegen besitzt zusätzlich zum CFexpress/XQD-Kartenschacht auch einen SD-Karteneinschub, der nicht nur zu SDHC und SDXC sowie UHS I kompatibel ist, sondern auch zum schnelleren UHS II.

  • Bild Die Nikon Z 6II bietet zahlreiche Schnittstellen. So lassen sich ein Stereomikrofon sowie ein Kopfhörer anschließen, aber auch Mini-HDMI und das moderne USB-C zur Stromversorgung sind verbaut. Eine Nikon-Zubehörbuchse fehlt auch nicht. [Foto: MediaNord]

    Die Nikon Z 6II bietet zahlreiche Schnittstellen. So lassen sich ein Stereomikrofon sowie ein Kopfhörer anschließen, aber auch Mini-HDMI und das moderne USB-C zur Stromversorgung sind verbaut. Eine Nikon-Zubehörbuchse fehlt auch nicht. [Foto: MediaNord]

Die Klappe vom Speicherkartenfach wird mitsamt der Daumenmulde geöffnet und legt damit großzügig die beiden Karteneinschübe frei. Interessanterweise unterschied sich in unserem Test die Schreibrate auf eine 400 MB/s schnelle XQD-Karte nur marginal von der auf eine 300 MB/s schnelle SDHC-UHS-II-Karte. Mit beiden erreichten wir nur knapp unter 120 MB/s, was auch deutlich langsamer ist als bei der Z 6. Erklären können wir uns das nicht, zumal dieselbe XQD-Karte beim Test der Z 6 und Z 6II zum Einsatz kam. Dennoch ist die Z 6II bei Serienbildern die deutlich leistungsfähigere Kamera, und zwar sowohl bei der Geschwindigkeit als auch bei der Ausdauer. Dazu im nächsten Abschnitt mehr.

Ausstattung

Das Programmwählrad der Nikon Z 6II umfasst insgesamt acht Positionen. Es gibt sogar einen Vollautomatikmodus, in dem die Kamera alle Aufnahmeeinstellungen vornimmt. Auf Motivproramme hat Nikon hingegen verzichtet, und das ist in dieser Preisklasse auch in Ordnung. Stattdessen befinden sich neben den klassischen Kreativprogrammen P, A, S und M noch drei Benutzerprogramme auf dem Wählrad, sodass der Fotograf drei verschiedene Konfigurationen direkt abrufen kann. Die ISO-Automatik und die Belichtungskorrektur funktionieren auch im manuellen Modus, sodass man Aufnahmen mit Belichtungsautomatik, aber fester Belichtungszeit und Blende anfertigen kann.

Der mechanische Verschluss bietet bis zu 1/8.000 Sekunde kurze Belichtungszeiten und arbeitet recht leise. Es ist zudem möglich zur Reduzierung von Erschütterungen in den Individualfunktionen einen elektronischen ersten Verschlussvorhang zu aktivieren, was jedoch die kürzeste mögliche Verschlusszeit auf 1/2.000 Sekunde erhöht. Außerdem bietet die Z 6II eine leise Auslösung mit rein elektronischem Verschluss. Dann sind zwar wieder 1/8.000 Sekunde kurze Belichtungszeiten möglich, erschließt aber keine kürzeren Belichtungszeiten wie bei anderen Kameraherstellern und schränkt zudem einige Kamerafunktionen ein. Neu bei der Z 6II ist die Möglichkeit, bis zu 900 Sekunden lange Belichtungszeiten einstellen zu können, das dürfte insbesondere Langzeitbelichtungs- und Astrofotografen freuen.

Die Aufnahmereihenfunktionen umfassen neben klassischen Belichtungsreihen auch Weißabgleichsreihenaufnahmen und sogar Fokusreihen. Die maximale Anzahl an Aufnahmen einer Belichtungsreihe hängt von der Schrittweite ab. Bei 0,3 bis 1 EV sind bis zu neun Aufnahmen möglich, bei 2 und 3 EV Belichtungsabstand sind es maximal fünf Aufnahmen. Das reicht locker für HDR-Aufnahmen aus. Zudem ist die Nikon in der Lage, HDR-Bilder direkt aufzunehmen und zusammenzusetzen. Dabei lassen sich die Belichtungsdifferenz und die Glättung einstellen, auch die Einzelbilder können neben dem Endergebnis separat gespeichert werden.

Fortsetzung auf Seite 2

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Wünsche erfüllen mit der Canon 0% Finanzierung bei Foto Mundus

Wünsche erfüllen mit der Canon 0% Finanzierung bei Foto Mundus

Mit dem 0% effektiven Jahreszins für ausgewählte Canon Kameras zahlen Sie einfach & bequem bis zu 12 Monatsraten. mehr…

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.