Spiegellose Systemkamera, Systemkamera

Testbericht: Leica T (Typ 701)

Seite 2 von 2, vom 2014-09-06 (Autor: Martin Vieten)Zur Seite 1 wechseln

Ganz auf der Höhe der Zeit ist die Leica T dagegen beim Thema Konnektivität (sieht man einmal davon ab, dass ihr die HDMI-Schnittstelle fehlt). Die Kamera ist mit einem WiFi-Modul ausgestattet, über das sie Kontakt zu einem Smartphone oder Tablet aufnimmt. Dabei reicht ein Browser, um vom Mobilgerät aus auf den Bildspeicher der Kamera zuzugreifen und Aufnahmen zu kopieren. Zudem gibt es eine kostenlose App, mit der sich die Leica T fernsteuern lässt, wobei das Sucherbild auf dem Mobilgerät erscheint. Kleiner Wermutstropfen dabei: die App wird derzeit nur für iOS angeboten, Android-Geräte bleiben außen vor.

Objektiv Mit der T (Typ 701) führt Leica eine für den traditionsreichen Hersteller fast schon revolutionäre Neuerung ein: Eine Systemkamera mit Autofokus. Nötig wurden dafür ein neues Bajonett sowie entsprechende Objektive mit AF-Antrieb. Aktuell gibt es zwei Objektive für das T-System, das Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm Asph. (ca. 1.450 Euro) sowie die Festbrennweite Summicron-T 1:2/23 mm Asph. (ca. 1.600 Euro). Beide Objektive sind Leica-typisch sehr hochwertig verarbeitet, mit einem standesgemäßen Metalltubus sowie satt drehenden Zoom- bzw. Fokusringen. Noch zur Photokina kündigt Leica zwei weitere Optiken an, das Weitwinkelzoom Super-Vario-Elmar-T 1:3,5-4,5/11–23 mm Asph. sowie das Telezoom Vario-Elmar-T 1: 3,5-4,5/55-135 mm Asph.

Der Autofokus bietet die bekannten Modi wie Spotfeld, ein frei wählbares Fokusfeld sowie eine Gesichtserkennung. Allerdings braucht er sehr lange, bis er sein Ziel gefunden hat – im Testlabor von digitalkamera.de vergingen mindestens 0,62 Sekunden, bis die T (Typ 701) scharf gestellt und ausgelöst hatte. Bei der AF-Geschwindigkeit hat Leica also noch Nachholbedarf; mindestens bis diese Hausaufgabe erledigt ist, wird man wohl auch noch auf einen Nachführ-AF verzichten müssen. Andererseits dürfte der typische Leica-Fotograf durchaus auch mit den Techniken des manuellen Scharfstellens vertraut sein, und dabei unterstützt ihn die Leica T einigermaßen. So vergrößert die Kamera beim Dreh am Fokusring das Sucherbild automatisch dreifach oder sechsfach, zusätzlich blendet sie eine übersichtliche Entfernungsskala ein. Schade nur, dass sich der Ausschnitt, den die Fokuslupe zeigt, nicht ändern lässt. Ebenfalls bedauerlich: Leica verwehrt der T (Typ 701) eine Fokus-Peaking-Funktion, die das manuelle Scharfstellen nochmals erleichtern würde.

Als kleinen Ausgleich für das noch recht überschaubare Angebot an T-Objektiven gibt es von Leica den M-Adapter T, mit dem sich auch die M-Objektive an der Leica T verwenden lassen. Der Adapter ist mit einer Abtastung für 6-bit-codierte M-Objektive versehen, so dass die Leica T Funktionen wie Belichtungsmessung, Zeitautomatik und manuelle Steuerung in vollem Umfang unterstützt.

  • Bild Die Leica T (Typ 701) ist aus einem Block Aluminium gefräst und überzeugt mit ihrem zeitlosen Design. [Foto: MediaNord]

    Die Leica T (Typ 701) ist aus einem Block Aluminium gefräst und überzeugt mit ihrem zeitlosen Design. [Foto: MediaNord]

  • Bild Statt Tasten bietet die Leica T (Typ 701) auf der Rückseite einen 9,4 Zentimeter großen Touchscreen mit großen Symbolen zur Bedienung. [Foto: MediaNord]

    Statt Tasten bietet die Leica T (Typ 701) auf der Rückseite einen 9,4 Zentimeter großen Touchscreen mit großen Symbolen zur Bedienung. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Akku wird unten, die Speicherkarte an der Seite der Leica T (Typ 701) entnommen. Der Akku wird wahlweise im mitgelieferten, externen Ladegerät oder aber in der Kamera per USB geladen. [Foto: MediaNord]

    Der Akku wird unten, die Speicherkarte an der Seite der Leica T (Typ 701) entnommen. Der Akku wird wahlweise im mitgelieferten, externen Ladegerät oder aber in der Kamera per USB geladen. [Foto: MediaNord]

Bei der Bildstabilisierung geht Leica wieder einen ganz eigenen Weg: Es gibt lediglich einen elektronischen Bildstabilisator, der nur bei Belichtungszeiten zwischen 1/4 s und 1/30 s funktioniert. Dabei werden vermutlich zwei unterbelichtete Aufnahmen zu einem korrekt belichteten Foto verschmolzen; ein Verfahren, dass es ähnlich auch bei Sony-Kameras gibt. Es liegt auf der Hand, dass diese Art der Bildstabilisierung nicht bei Serienbildern oder Belichtungsreihen funktioniert.

Bildqualität Die Anfassqualitäten der Leica T sind über jeden Zweifel erhaben, das innovative Bedienkonzept weiß in der Praxis zu gefallen. Doch wie sieht es mit der wohl wichtigsten Eigenschaft einer Digitalkamera aus, der Bildqualität? Leica stattet die T (Typ 701) mit einem Sensor im APS-C-Format aus, der mit rund 16 Megapixeln nur moderat hoch auflöst. Damit hält Leica einerseits die Anforderungen an die Objektive klein und weckt anderseits die Hoffnungen auf eine gute High-ISO-Leistung der Leica T. Ob sich diese Hoffnungen erfüllen, musste die Leica T in der Praxis sowie in einem ausgedehnten Labortest unter Beweis stellen. Wie immer ist das detaillierte und ausführlich kommentierte Laborprotokoll gegen ein kleines Entgelt abrufbar und lässt sich dauerhaft als PDF-Datei speichern.

Im Labor antreten musste die Leica T gepaart mit dem Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm Asph., das bezogen auf Kleinbild einen Brennweitenbereich von 27 bis 84 Millimeter abdeckt. Angesichts des herausragenden Rufs, den Leica-M-Objektive genießen, war die Testmannschaft sehr gespannt, was das neue T-System leistet. Ein erster Blick auf die Verzeichnungsmessung ist vielversprechend: Bei mittlerer Brennweite sowie in Telestellung bildet das Zoomobjektiv nahezu verzeichnungsfrei ab, am kurzen Weitwinkelende ist die Verzeichnung mit rund einem Prozent Tonnenform vernachlässigbar gering. Öffnet man eine Raw-Datei in Adobe Camera Raw (ACR), wird allerdings schnell klar: Dieses hervorragende Ergebnis ist nicht unbedingt auf eine aufwändige optische Konstruktion zurückzuführen, sondern vielmehr auch auf eine digitale Korrektur der aufgezeichneten Bilddaten. Dabei werden Verzeichnungen aber möglicherweise auch weitere Abbildungsfehler anhand einer in die Raw-Datei gespeicherten „Corrections Map“ vom Raw-Konverter zwangsweise behoben – abschalten lässt sich diese Korrektur im ACR aber auch in Lightroom nicht.

Derartige Korrekturtricks haben oft den Nachteil, dass damit die Auflösung an den Bildrändern sinkt. Und genau das geschieht auch bei dem Leica-Zoom: Im Weitwinkelbereich (wo die Verzeichnung offenbar besonders kräftig korrigiert wird), erzielt die Leica T an den Bildrändern und -ecken nur gut 50 Prozent der Auflösung, die es im Bildzentrum schafft. Erst Abblenden auf mindestens F8 mildert das Problem etwas, wobei dann jedoch die Auflösung im Zentrum bedingt durch Beugungseffekte bereits zurückgeht. Sie ist insbesondere im Telebereich mit maximal 40 Linienpaaren pro Millimeter (lp/mm) nicht sonderlich hoch, bei mittlerer Brennweite schafft die Leica T bestenfalls fast 50 lp/mm – immerhin. Die Festbrennweite Summicron-T 1:2/23 mm Asph. ist da übrigens keine Alternative, auch das Reportage-Objektiv (35 mm Brennweite bezogen auf Kleinbild), löst nicht höher auf und hat mit einem kräftigen Randabfall der Auflösung zu kämpfen. Beide Objektive zeigen sich zudem anfällig für chromatische Aberrationen, beim Zoom kommt es in den Bildecken zu kräftig ausgeprägten blauen Farbsäumen.

Die T-Objektive können nicht ganz die hohen Erwartungen erfüllen, die der klangvolle Name Leica sicherlich weckt. Und wie steht es mit der Leistung von Bildwandler und -prozessor der Leica T? Es sticht sofort ins Auge, dass die Kamera die Bilddaten sehr zurückhaltend aufbereitet. Knallige Farben und kräftige Kontraste überlässt sie anderen, die Leica T ist eher ein Feingeist. Das bestätigen auch die Labormessungen: Die Tonwertkurve verläuft relativ flach, die Farbtreue der Kamera ist hoch, der Weißabgleich arbeitet sehr präzise. Mit derselben Zurückhaltung geht auch die Rauschunterdrückung zu Werke. Der Signal-/Rauschabstand fällt beginnend von sehr guten 45 dB bei ISO 100 fast linear ab. Daher stößt er bereits bei ISO 1.600 an die kritische Grenze von 35 dB, messtechnisch erscheinen Aufnahmen mit ISO 3.200 nahezu unbrauchbar. Aber der sanfte Eingriff der Rauschunterdrückung hat auch sein Gutes: Die Texturschärfe ist praktisch über den gesamten Empfindlichkeitsbereich bis ISO 12.500 hoch, bis ISO 400 sogar sehr hoch. Leica lässt lieber etwas Rauschen zu, anstatt mit diesem auch gleich feinste Bilddetails wegzubügeln. Und so steigt die Kurve des Luminanzrauschens ab ISO 800 kräftiger an, als man es heute bei vergleichsweisen Kameras gewohnt ist. Da das Korn jedoch über den gesamten Empfindlichkeitsbereich angenehm fein bleibt, ist das leicht zu verschmerzen – zumal Leica das besonders störende Farbrauschen gut im Griff hat.

Bei der Eingangsdynamik zeigt sich die Leica T mit gut 10 EV Kontrastumfang bis ISO 800 auf der Höhe der Zeit, bei noch höheren ISO-Werten verliert sie aber sehr stark an der Fähigkeit, hohe Motivkontraste aufzulösen. Ähnlich sieht es mit der Ausgabe-Dynamik aus, die bis ISO 200 extrem hoch ist, aber bereits bei ISO 3.200 inakzeptabel gering wird. In einem Wort zusammengefasst heißt das: Bei niedrigen ISO-Werten liefert die Leica T hervorragende Bildergebnisse, mehr als ISO 1.600 sollte man ihr jedoch nur zutrauen, wenn man mit kräftigem (aber feinem Korn) leben kann und keine allzu kontrastreichen Motive fotografiert. Die beiden Objektive des neuen T-Systems bleiben etwas hinter den Erwartungen zurück, die der klangvolle Name Leica und deren Preisschild wecken.

Fazit Mit der Leica T betritt eine totschicke und äußerst robuste Systemkamera die Bühne. Das aus einem vollen Aluminiumblock gefräste Gehäuse hat das Zeug zur Design-Ikone und liegt dabei überraschend sicher in der Hand. Vorbildlich ist das Bedienkonzept der Leica T, das fast gänzlich ohne Knöpfe und Schalter auskommt und stattdessen auf eine durchdachte Touch-Bedienung setzt. Der fest verbaute Monitor erschwert die Bildkontrolle jedoch, einen EVF gibt es nur als teures Sonderzubehör. Doch so schön die Kamera sein mag, die Leica T hat auch ihre Schattenseiten. Die Einschaltzeit ist lange, der Autofokus arbeitet lahm und er kann die Schärfe nicht nachführen. Auch die bisher zwei Objektive des T-Systems können nicht auf ganzer Linie überzeugen: Ihr Auflösungsvermögen ist insgesamt nur mäßig hoch, mit einem überraschend hohen Randabfall, hinzu kommen kräftige Farbsäume. Gut (aber vor allem digital) korrigiert hat Leica hingegen Vignettierung und Verzeichnung der beiden T-Objektive. Bei niedrigen ISO-Werten ist die Bildqualität der Leica T hervorragend, ab ISO 1.600 sinkt sie jedoch unter Klassendurchschnitt. Das ist vor allem der sehr moderaten Rauschunterdrückung geschuldet, die Aufnahmen mit der Leica T einen analogen Look verleihen. Angesichts ihres ambitionierten Preises (auch für das Zubehör) richtet sich die Leica T vor allem an Liebhaber – technisch bleibt sie in vielen Bereichen hinter der Konkurrenz zurück. Mit ihrer wegweisenden Touch-Bedienung kann die Leica T indes auch bei den Fotografen das Interesse wecken, für die Leica bislang zu sehr der Tradition verhaftet war.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

FOTOPROFI Blue Week – täglich neue Angebote, schnell sein lohnt sich

FOTOPROFI Blue Week – täglich neue Angebote, schnell sein lohnt sich

Top-Angebote von Sony, Fujifilm, Panasonic, Canon, Nikon, Olympus und Tamron. Dazu 10 % auf Taschen, Rucksäcke, Stative. mehr…

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

In diesem Fototipp erklären wir, was die ND-Filtersimulation von Olympus kann und wie sie eingesetzt wird. mehr…

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Graufilter sind das ideale Werkzeug für Langzeitbelichtungen. In diesem Tipp zeigen wir worauf zu achten ist. mehr…

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Dieser Fototipp zeigt, wie Filter auf ein Objektiv geschraubt werden und was zu tun ist, wenn ein Filter mal festsitzt. mehr…

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Testnoten

Note Anteil  Punkte
Verarbeitung 12,5 % 97 %
Ausstattung 12,5 % 89 %
Handhabung 12,5 % 98 %
Geschwindigkeit 12,5 % 79 %
Bildqualität 50,0 % 86 %
Gesamtnote 88 %

Steckbrief

Steckbrief
Hersteller Leica
Modell T (Typ 701)
Preis ca. 2.950 EUR**
Sensor Auflösung 16,5 Megapixel
Max. Bildauflösung 4.928 x 3.264
(Seitenverhältnis) (3:2)
Objektiv Leica Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm Asph.
Filtergewinde 52 mm
Sucher optional (EVF)
  Dioptrienkorrektur k. A.
  Sichtfeld 100 %
  Auflösung 2.360.000
LCD-Monitor 3,7"
  Auflösung 1.229.760
  drehbar
  schwenkbar
  als Sucher ja
Videoausgang
  als Sucher
Programmautomatik ja
Blendenautomatik ja
Zeitautomatik ja
manuelle Belichtung ja
  BULB-Langzeit-
  belichtung
Motivprogramme  
  Porträt ja
  Kinder/Baby
  Landschaft ja
  Makro
  Sport/Action ja
  weitere 5
Belichtungsmessung    Mehrfeld, mittenbetont Integral, Spot
Blitz ja
  Leitzahl 4,5 (Herstellerangabe)
  Blitzanschluss TTL-Systemblitzschuh
Fernauslöser ja (via WLAN)
Intervallaufnahme
Speichermedium SD/SDHC/SDXC
Videomodus  
  Format MP4
  Codec H.264
  Auflösung (max.) 1.920 x 1.080
  bei Bildfrequenz 30 Bilder/s
Empfindlichkeit  
  automatisch ISO 100-12.500 (Obergrenze einstellbar)
  manuell ISO 100-12.500
Weißabgleich  
  Automatik ja
  Sonne ja
  Wolken ja
  Leuchtstofflampe
  Glühlampe ja
  Sonstiges
  Manuell ja
Autofokus  
  Anzahl
  Messfelder
195
  AF-Hilfslicht ja
  Geschwindigkeit ca. 0,6-0,7 s
Sprachen Deutsch
  weitere 9
Einschaltzeit ca. 3 s
Einhandbedienung
(Zoom und Auslöser)
Gewicht
(betriebsbereit)
384 g (nur Gehäuse)
640 g (mit Objektiv**)
Serienbildfunktion*  
  Serienbildanzahl 12 (JPEG)
12 (RAW & JPEG)
  Frequenz
    (Bilder/s)
4,4 (JPEG)
4,3 (RAW & JPEG)
  Dauerlauf
    (Bilder/s)
0,9 (JPEG)
0,5 (RAW & JPEG)
  mit Blitz
Zoom  
  Zoomverstellung manuell am Objektiv
  Zoomstufen
  Zeit WW bis Tele
Speicher-
geschwindigkeiten*
 
  JPEG 1,3 s (6,4 MByte)
  RAW & JPEG 3,2 s (29,8 MByte)
Auslösung während
d. Speicherns mögl.
ja
Akkulaufzeit ca. 400 Bilder (lt. CIPA)

– = "entfällt" oder "nicht vorhanden"
* mit internem 16 GByte Speicher
** mit Objektiv Leica Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm Asph.

DXOMARK Logo

Die Bildqualität in unseren Tests ermitteln wir seit 2011 mit DXOMARK Analyzer.

Kurzbewertung

  • Außergewöhnliches, sehr edles Design
  • Wegweisendes Bedienkonzept mit großem Touchdisplay
  • Bis ISO 400 hervorragende Bildqualität
  • 16 Gigabyte interner Massenspeicher
  • Kein Nachführ-Autofokus
  • Display fest verbaut
  • Bildqualität ab ISO 1.600 unterdurchschnittlich
  • Lange Einschalt- und AF-Zeit