APS-C-Systemkamera mit den meisten Megapixeln

Canon EOS M6 Mark II im Vergleichstest

2021-12-14 Mit 32 Megapixeln auf einem APS-C-Sensor löst die spiegellose M6 Mark II sehr hoch auf und liefert damit eine hohe Bildqualität in einem kleinen, griffigen Gehäuse. Die Kamera bleibt, dank vorbildlicher Touchbedienung und zugänglicher Tasten, zu jeder Zeit voll unter Kontrolle des Fotografen, egal ob dieser Fotos oder Videos aufnehmen möchte.  (digitalkamera.de Redaktion)

Canon EOS M6 Mark II Testbericht als Premium-VersionUnseren ausführlichen Einzeltest zur Canon EOS M6 Mark II gibt es auch als E-Book mit erweitertem Informationsumfang. Das PDF zum Herunterladen enthält gegenüber dieser Online-Version zusätzlich eine übersichtliche Tabelle mit detaillierten Einzelbewertungen sowie zwei Diagramme, in denen die Stärken und Schwächen der Kamera gut vergleichbar visualisiert werden. Zudem stellen wir drei andere Kameras als mögliche Alternativen vor und erklären welche Vor- und Nachteile diese gegenüber der Canon EOS M6 Mark II haben. mehr …

  • Bild Canon EOS M6 Mark II mit EF-M 15-45 mm. [Foto: MediaNord]

    Canon EOS M6 Mark II mit EF-M 15-45 mm. [Foto: MediaNord]

Die Canon EOS M6 Mark II wurde zusammen mit der digitalen Spiegelreflexkamera EOS 90D im August 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die EOS M6 Mark II gehört zu den spiegellosen Systemkameras, die mit einem APS-C-Sensor ausgestattet sind, in diesem Fall 22,5 x 15 Millimeter groß mit einem Cropfaktor von 1,6. Der Sensor löst 32,5 Megapixel auf, was auch 2021 noch beachtlich ist. Ein Kleinbildsensor (36 x 24 mm) hätte bei dieser Pixeldichte eine Auflösung von 83 Megapixeln.

Das Gehäuse der Kamera ist für ihre geringe Größe recht griffig, was zum großen Teil an dem ausgeformten Griff und der Gummierung liegt. Sie besitzt einen aufklappbaren Blitz und einen zusätzlichen Blitzschuh für Systemblitzgeräte. Anstelle eines Sucher bietet die Canon EOS M6 Mark II einen 7,5 Zentimeter großen Touchscreen, der kippbar und erstaunlich hell ist. Damit eignet er sich auch für sehr helles Umgebungslicht. Optional oder im Set auch deutlich günstiger als im Einzelkauf gibt es einen elektronischen Aufstecksucher für den Blitzschuh, mit dem die Kamera allerdings ihr kompaktes Gehäuse mit dem schlichten Design verliert.

Für die Fokussierung sorgt ein Hybrid-AF-System. Auf dem Aufnahmesensor befinden sich Dual-Pixel-Messfelder mit einer Abdeckung von 88 Prozent horizontal und 100 Prozent vertikal. Zur besseren Steuerung wurden die 5.481 Sensoren in 143 Segmente zusammengefasst, die sich manuell oder automatisch wählen lassen. Das System bietet eine schnelle Verfolgungsfunktion von Objekten und Gesichtern, selbst im 4K-Videomodus.

  • Bild Die Rückseite wird durch den kippbaren 7,5 cm Touchscreen dominiert. [Foto: MediaNord]

    Die Rückseite wird durch den kippbaren 7,5 cm Touchscreen dominiert. [Foto: MediaNord]

  • Bild Canon bietet die EOS M6 Mark II mit dem Objektiv EF-M 15-45 mm als Set an. [Foto: MediaNord]

    Canon bietet die EOS M6 Mark II mit dem Objektiv EF-M 15-45 mm als Set an. [Foto: MediaNord]

  • Bild Beim Bajonett der EOS M6 Mark II setzt Canon auf Metall. [Foto: MediaNord]

    Beim Bajonett der EOS M6 Mark II setzt Canon auf Metall. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auf der Oberseite der Kamera ist kaum noch Platz für mehr Ausstattungs- beziehungsweise Funktionselemente. [Foto: MediaNord]

    Auf der Oberseite der Kamera ist kaum noch Platz für mehr Ausstattungs- beziehungsweise Funktionselemente. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Unterseite wirkt spartanisch, lediglich das Stativgewinde sowie das kombinierte Akku- und Speicherkartenfach sind hier untergebracht. [Foto: MediaNord]

    Die Unterseite wirkt spartanisch, lediglich das Stativgewinde sowie das kombinierte Akku- und Speicherkartenfach sind hier untergebracht. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Griff ist gut ausgeformt und bietet trotz seiner geringen Größe einen angenehmen Halt, was auch der Gummierung zu verdanken ist. [Foto: MediaNord]

    Der Griff ist gut ausgeformt und bietet trotz seiner geringen Größe einen angenehmen Halt, was auch der Gummierung zu verdanken ist. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auf der linken Seite der Kamera findet sich die Abdeckung des Mikrofon- sowie des Fernauslöseanschlusses. [Foto: MediaNord]

    Auf der linken Seite der Kamera findet sich die Abdeckung des Mikrofon- sowie des Fernauslöseanschlusses. [Foto: MediaNord]

Die Bedienung der EOS M6 Mark II ist einfach aufgebaut und bietet neben einer Motivautomatik auch Motivprogramme. Ambitionierte Fotografen werden hingegen die Halbautomatiken und den manuellen Modus zu schätzen wissen. Auch abseits des stillen Fotos hat die Kamera einiges zu bieten, nämlich den 4K-Videomodus mit Objekt-Verfolgungs-Autofokus. Zudem erfolgt die Aufnahme im Gegensatz zu älteren Canon-Kameras ohne Beschnitt. Außerdem kann die Kamera dank eines CleanHDMI-Ausgangs mit einem externen Rekorder oder Video-Mischpult verbunden werden. Damit wird das etwa 30 Minuten lange Aufnahmelimit der Kamera umgangen, das bei Videoaufzeichnungen auf die SD-Karte zum Tragen kommt.

Zwar besitzt die Canon EOS M6 Mark II keinen Kopfhöreranschluss, dafür aber eine Klinkenbuchse für ein externes Mikrofon. Für den kabellosen Datentransfer stehen Bluetooth und WLAN bereit, der sich dank komfortabler App leicht einrichten lässt. Sogar Positionsdaten können in Echtzeit in die Bilder geschrieben werden. Als Kabelverbindung steht eine USB-C-Schnittstelle bereit, die auch dafür sorgt, dass der Akku in der Kamera geladen werden kann. Allerdings muss das Ladegerät oder die Powerbank schon gehörig Leistung haben, damit das klappt. Eine Dauerstromversorgung per USB-C gibt es leider nicht.

Das schwache Set-Objektiv bremst die potentielle Auflösung der Kamera deutlich aus und wer anspruchsvoll fotografieren will, sollte sich zumindest mit dem Gedanken vertraut machen, ein weiteres Objektiv zu kaufen. Wer noch Canon-EF-Objektive im Schrank hat, der kann diese mit einem Bajonettadapter an der EOS M6 Mark II einsetzen.

Fazit

Canon hat mit der EOS M6 Mark II eine "zweite Version" auf den Markt gebracht, die sich sehen lassen kann. Die Kamera bietet einen großen Funktionsumfang, der neben dem Komfort auch das kreative Potential des Fotografen anspricht. Trotz der großen Ausstattung behält der Fotograf dank ausgefeilter, logischer Menüs stehts die Kontrolle. Leider kann das 15-45mm-Set-Objektiv die Auflösung des Sensors nicht voll ausschöpfen und so bleibt die hohe Auflösung nur im Weitwinkel auf dem Mindestmaß. Bei der Videografie kann die Kamera dank Mikrofonanschluss, 4K-Video und HDMI-Ausgang erneut überzeugen.

  • Kleines und griffiges Gehäuse
  • Hervorragende Menünavigation
  • Heller Monitor
  • Gute Bildqualität bis ISO 1.600
  • Set-Objektiv mit begrenzter Bildqualität
  • Kein Sucher
  • Weiche Bildaufbereitung

Alternative

Canon EOS M50 Mark II

Die Canon EOS M50 Mark II löst mit 24 Megapixeln etwas niedriger auf als die EOS M6 Mark II und zeigt sich auch bei der 4K-Videofunktion durch einen starken Crop etwas schlechter aufgestellt. Dafür bietet die M50 einen eingebauten elektronischen Sucher. Vor allem ist die "kleine Schwester" der EOS M6 Mark II durch ihren Preis recht attraktiv und so kann der Fotograf anstelle des Sets mit dem EF-M 15-45 mm für unter 1.000 Euro das Set mit dem attraktiven Reisezoom Canon EF-M 18-150 mm 3,5-5,6 IS STM erwerben (Kleinbild-äquivalenter Brennweitenbereich ca. 29 bis 240 mm).

Canon EOS M50 Mark II Datenblatt mit Links zu allen weiteren Informationen

Modell Canon EOS M6 Mark II
Markteinführung September 2019
Sensor CMOS APS-C 22,5 x 15,0 mm (Cropfaktor 1,6)
34,4 Megapixel (physikalisch), 32,5 Megapixel (effektiv)
Foto (max.) 6.960 x 4.640 (3:2)
Video (max.) 3.840 x 2.160 30p
Objektivanschluss
Canon EF-M
Bildstabilisator kein optischer Bildstabilisator
Monitor 3,0" (7,5 cm), 1.040.000 Bildpunkte, beweglich, Touchscreen
Autofokus Phasenvergleich, Kontrast
Serienbildfunktion max. 14,0 Bilder/s und max. 23 Aufnahmen in bester Qualität
Belichtungsreihe automatisch, max. 7 Aufnahmen (1/3-3 EV Schrittweite), mit interner HDR-Verarbeitung
eingebauter Blitz ja
AV-Anschlüsse AV-Ausgang: HDMI-Ausgang Mini (Typ C)
Audioeingang: 3,5 mm Klinke (Stereo, 3-polig)
Audioausgang: nein
Blitzanschuh Canon
Speicher
Speicherkartenfach 1: SD (SDHC, SDXC, UHS I, UHS II)
Drahtlos WLAN, Bluetooth
GPS extern (dauerhafte Smartphone Verbindung)
USB-Typ USB
USB-Stromversorgung USB-Ladefunktion
USB-Webcam-Funktion ja (Treiber notwendig)
Intervallaufnahme ja (Startzeit einstellbar)
CleanHDMI ja
Akkulaufzeit 305 Aufnahmen gem. CIPA-Standard (USB-Ladefunktion vorhanden)
Abmessungen 120 x 70 x 49 mm (B x H x T)
Gewicht 400 g (betriebsbereit, ohne Objektiv)

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Die besten Kameras aller Klassen für ein Budget von maximal 1.000 Euro im großen digitalkamera.de-Vergleichstest. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

DXOMARK Logo

Die Bildqualität in unseren Tests ermitteln wir seit 2011 mit DXOMARK Analyzer.