Objektiv-Testberichte

199 Ergebnisse
News als RSS Feed

Lichtstarkes Ultraweitwinkel

Testbericht: Sony FE 14 mm F1.8 GM (SEL-14F18GM)

2021-04-20 Das Sony FE 14 mm F1.8 GM (SEL-14F18GM) ist die bisher weitwinkligste Festbrennweite für die spiegellosen Vollformat-Systemkameras von Sony. Trotz des großen Bildwinkels von 114 Grad fällt es vergleichsweise kompakt aus, vor allem verglichen mit entsprechenden DSLR-Objektiven. Allerdings sind solche Ultraweitwinkel optisch sehr anspruchsvoll zu konstruieren, erst recht, wenn sie eine hohe Randauflösung und nur minimale optische Fehler aufweisen sollen. Ob das Sony beim FE 14 mm F1.8 GM gut gelungen ist, zeigt unser Test an der 50 Megapixel auflösenden Sony Alpha 1. mehr … 


Die Streulichtblende ist integraler Bestandteil des Sony FE 14 mm F1.8 GM (SEL-14F18GM). Die stark gewölbte Frontlinse ist dank Fluorbeschichtung schmutzabweisend, auch Dichtungen zum Spritzwasserschutz fehlen nicht. [Foto: Sony]

Super-Telezoom

Testbericht: Canon RF 100-500 mm F4.5-7.1L IS USM

2021-04-15 Das Canon RF 100-500 mm F4.5-7.1L IS USM ist in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Telezoom. Einerseits ist der Zoomumfang größer als üblich, andererseits aber die Lichtstärke dafür umso geringer. Vor allem aufgrund letzterem verwundert der hohe Preis von über 3.000 Euro. Aber das Objektiv gehört der hochwertigen L-Serie an und soll eigentlich ein 100-400mm mit etwas Bonusbrennweite sein, wie Canon uns verriet. Wie es um die Ausstattung und Praxistauglichkeit sowie vor allem die Bildqualität bestellt ist, haben wir an der 45 Megapixel auflösenden Canon EOS R5 getestet. mehr … 


Als Objektiv der L-Serie ist das Canon RF 100-500 mm F4.5-7.1L IS USM gegen Staub und Spritzwasser geschützt, kostet dafür aber auch über 3.000 Euro. [Foto: Canon]

Lichtstarke Mittelformat-Festbrennweite

Testbericht: Fujifilm GF 80 mm F1.7 R WR

2021-04-09 Mit einer Lichtstärke von F1,7 ist das Fujifilm GF 80 mm F1.7 R WR nicht nur das lichtstärkste Objektiv im GF-System, sondern auch herstellerübergreifend bei Mittelformat-Objektiven. Lediglich Hasselblad kommt mit seinem XCD 1,9/80 in die Nähe des Fujifilm-Objektivs, während es im 645-System von Pentax maximal F2,8 gibt. Vor allem aber im Mittelformat sind solch lichtstarke Objektive schwierig zu konstruieren, insbesondere mit den hohen Anforderungen an die Auflösung von über 100 Megapixeln, die die Testkamera Fujifilm GFX100S stellt. Ob das GF 80 mm F1.7 R WR dieser Auflösung gerecht werden kann und den Käufer auch noch mit einem schönen Bokeh belohnt, verrät unser Testbericht. mehr … 


Das perfekt verarbeitete Gehäuse des Fujifilm GF 80 mm F1.7 R WR besteht aus Metall. Zahlreiche Dichtungen schützen vor dem Eindringen von Staub und Spritzwasser. Auch das 77mm-Filtergewinde ist aus Metall gefertigt. [Foto: Fujifilm]

Mittelformat-Normalobjektiv

Testbericht: Fujifilm GF 63 mm F2.8 R WR

2021-04-06 Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 50 Millimetern entspricht das Fujifilm GF 63 mm F2.8 R WR einer klassischen Normalbrennweite, ist also das Standardobjektiv für alle Kameras im GFX-System von Fujifilm. Ursprünglich mit 50-Megapixel-Kameras gestartet bieten die neuesten Mittelformatkameras, allen voran die GFX100S, mit über 100 Megapixeln eine deutlich höhere Auflösung, die das GF 63 aber auch bedienen können sollte. Ob das der Fall ist und wie sich das Standardobjektiv sonst so schlägt, verraten wir im ausführlichen Testbericht. mehr … 


Mit einer Länge von knapp über sieben und einem Durchmesser von 8,4 Zentimetern, der sich nach vorne auf unter sieben Zentimeter verjüngt, ist das Fujifilm GF 63 mm F2.8 R WR eines der eher kleineren Mittelformatobjektive im GFX-System. [Foto: Fujifilm]

Mittelformat-Pancake

Testbericht: Fujifilm GF 50 mm F3.5 R LM WR

2021-04-01 Das Fujifilm GF 50 mm F3.5 R LM WR ist das kleinste, leichteste und preisgünstigste Objektiv im Fujifilm-GFX-Mittelformatsystem. Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 40 Millimetern handelt es sich eher um ein Normalobjektiv als ein Weitwinkel. Ursprünglich wurde das 50er, das man in Relation zum Mittelformat schon fast als "Pancake"-Objektiv bezeichnen kann, für die kompakte GFX50R entwickelt. Da jedoch die GFX100S kaum größer ausfällt, ist ein Test des preisgünstigen und kleinen GF 50 mm F3.5 R LM WR an den über 100 Megapixeln umso spannender, denn die Frage ist, ob es sich um ein vollwertiges Mittelformatobjektiv mit entsprechender Bildqualität oder doch eher ein Gadget handelt. mehr … 


Für ein Mittelformatobjektiv hat das Fujifilm GF 50 mm F3.5 R LM WR eine ungewöhnlich kleine Frontlinse. Der Filterdurchmesser beträgt lediglich 62 Millimeter. [Foto: Fujifilm]

Mittelformat-Ultraweitwinkel

Testbericht: Fujifilm GF 23 mm F4 R LM WR

2021-03-28 Das Fujifilm GF 23 mm F4 R LM WR ist mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 18 Millimetern ein Ultraweitwinkelobjektiv, dessen maximale Blendenöffnung allerdings nur F4 beträgt. Rechnet man die Schärfentiefe ebenfalls ins Kleinbildäquivalent um, entspricht das immerhin F3,2. Wichtiger ist aber die Abbildungsleistung, denn mit einer geringen Verzeichnung und gleichmäßig hohen Auflösung bis an den Bildrand würde es sich hervorragend für Architektur- und Landschaftsaufnahmen eignen. Ob das zutrifft, haben wir an der mit 100 Megapixeln sehr hochauflösenden Fujifilm GFX100S getestet. mehr … 


Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 18 Millimetern ist das Fujifilm GF 23 mm F4 R LM WR das weitwinkligste Objektiv im GFX-System. [Foto: Fujifilm]

Kompaktes Telezoom

Testbericht: Canon RF 70-200 mm F4L IS USM

2021-03-26 Das Canon RF 70-200 mm F4L IS USM ist das derzeit kürzeste 70-200mm-Objektiv für Vollformatkameras und damit besonders reisetauglich. Dabei muss der Fotograf nicht einmal auf eine durchgehend gute Lichtstärke verzichten. Ob das Mittelklassezoom aber auch eine dem Preis von fast 1.800 Euro entsprechende, gute Bildqualität abliefert, klären wir im Test an der 45 Megapixel auflösenden Canon EOS R5. mehr … 


Das Canon RF 70-200 mm F4L IS USM besitzt zwar nur ein Kunststoffgehäuse, das ist aber gut verarbeitet und verfügt über Dichtungen gegen Spritzwasser und Staub. [Foto: Canon]

G-Master-Lichtriese

Testbericht: Sony FE 50 mm F1.2 GM (SEL50F12GM)

2021-03-16 Bisher bot Sony maximal F1,4 lichtstarke Objektive für sein spiegelloses Alpha-System an, denn das ursprünglich für APS-C-Sensoren ausgelegte und daher etwas kleine Bajonett erschwert die Konstruktion hochlichtstarker Kleinbildobjektive. Doch mit dem Sony FE 50 mm F1.2 GM (SEL50F12GM) ist es den Ingenieuren gelungen, nicht nur das bisher lichtstärkste G-Master-Objektiv zu konstruieren, sondern sogar die Abmessungen und das Gewicht im Zaum zu halten. Wir konnten bereits ein Serienexemplar des FE 50 mm F1.2 GM an der 61 Megapixel auflösenden Alpha 7R IV testen und herausfinden, ob es einem dem mit 2.300 Euro hohen Preis angemessene Bildqualität liefert. mehr … 


Das Sony FE 50 mm F1.2 GM besitzt ein spritzwassergeschütztes Metall-Kunststoff-Gehäuse und wiegt bei einer Länge von 10,8 Zentimetern und einem Durchmesser von 8,7 Zentimetern gut 780 Gramm. [Foto: Sony]

Available-Light-Brocken

Testbericht: Sigma 35 mm F1,2 DG DN Art

2021-03-11 Mit dem Sigma 35 mm F1,2 DG DN Art steht ein echter Leckerbissen für die Available-Light-Fotografie im Mittelpunkt des digitalkamera.de-Testberichts. Doch die hohe Lichtstärke ist nicht das einzige, was diesen Objektivbrocken auszeichnet. Wir haben das Objektiv an einer 42 Megapixel auflösenden Sony Alpha 7R III mit KB-Vollformatsensor im digitalkamera.de-Testlabor und der fotografischen Praxis getestet. Was uns dabei aufgefallen ist, erklären wir in diesem Testbericht. mehr … 


Mit einer Länge von 14 und einem Durchmesser von neun Zentimetern ist das Sigma 35mm F1,2 DG DN Art sehr wuchtig, auch das Gewicht fällt mit knapp 1,1 Kilogramm nicht gerade dezent aus. [Foto: Sigma]

Lichtstärkstes Serienobjektiv der Welt

Testbericht: Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton asphärisch

2021-03-04, aktualisiert 2021-03-05 Mit einer maximalen Blendenöffnung von unglaublichen F0,8 ist das Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton asphärisch das lichtstärkste Serienobjektiv der Welt. Dafür leuchtet es allerdings auch nur den Bildkreis eines Four-Thirds-Sensors aus und muss manuell bedient werden. Zudem hat die hohe Lichtstärke einen hohen Anschaffungspreis zur Folge, der sogar den der lichtstarken Olympus-Objektive übertrifft. Ob man dafür wenigstens eine hohe Bildqualität oder sogar noch darüber hinaus mehr Gegenwert bekommt, haben wir im Test herausgefunden. mehr … 


Heftige 708 Gramm Metall und Glas bringt das Voigtländer 29 mm 1:0,8 Super Nokton asphärisch auf die Waage. [Foto: Voigtländer]

Preisgünstiger Lichtriese

Testbericht: 7Artisans 35 mm F0,95

2021-03-01, aktualisiert 2021-03-05 Mit seiner hohen Lichtstärke von F0,95, dem äußerst günstigen Preis von unter 300 Euro und den kompakten Abmessungen weckte das 7Artisans 35 mm F0,95 bereits bei seiner Vorstellung Ende November 2020 unser Interesse. Allerdings darf man realistischerweise bei dem Preis auch keine Wunder erwarten, selbst bei einem rein manuellen Objektiv. Auch wenn es sich um ein APS-C-Objektiv handelt, haben wir mit der Micro-Four-Thirds-Variante an der 20 Megapixel auflösenden Olympus OM-D E-M5 Mark III getestet, wie gut oder schlecht das Objektiv tatsächlich ist. mehr … 


Das 7Artisans 35 mm F0,95 ist trotz der hohen Lichtstärke ein preisgünstiges, sehr gut verarbeitetes und erstaunlich kompaktes Objektiv. [Foto: 7Artisans]

Porträt-Telefestbrennweite

Testbericht: Sigma 85 mm F1,4 DG DN Art

2021-02-22 Das Sigma-Art-Lineup umfasst eine Vielzahl hochwertiger Objektive für höchste Ansprüche, Einsatzzwecke und Objektivanschlüsse. Wir haben uns in diesem Test das Sigma 85 mm F1,4 DG DN Art mit E-Mount an der Sony Alpha 7R III genauer angeschaut und erklären, warum uns das Objektiv in einigen Bereichen überzeugen konnte und es uns im Labor in einem Bereich sehr enttäuscht hat. mehr … 


Sigma 85 mm F1.4 DG DN Art. [Foto: Sigma]
Weitere anzeigen

Objektiv-Tests Auswahl

Hersteller
Modell