Objektiv-Testberichte

142 Ergebnisse
News als RSS Feed

Erweitertes APS-C-Standardzoom

Testbericht: Fujifilm XF 16-80 mm F4 R OIS WR

2020-01-22 Das spiegellose Fujifilm-X-System ist vor allem bei den Festbrennweiten sehr gut aufgestellt, bei den Zooms fehlte hingegen lange die Mittelklasse mit durchgängiger Lichtstärke (F4) und erweitertem Zoombereich als "Immerdrauf"-Objektiv. Diese Lücke schloss Fujifilm 2019 endlich mit dem XF 16-80 mm F4 R OIS WR. Das Fünffachzoom bietet sowohl mehr Weitwinkel als auch Tele im Vergleich zum beliebten XF 18-55 F2,8-4. Ob es auch bei der Bildqualität mithalten kann und für welche Motive es sich eignet, verrät unser Test. mehr … 


Das Fujifilm XF 16-80 mm F4 R OIS WR besitzt eine spritzwassergeschützte Konstruktion aus Metall und hochwertigem Kunststoff. Eine spezielle Luftschleuse soll selbst beim Zoomen Staub und Wasser draußen halten. [Foto: Fujifilm]

Lichtstarkes APS-C-Standardzoom

Testbericht: Sony E 16-55 mm 2.8 G (SEL1655G)

2020-01-01 Seit 2010 bietet Sony spiegellose Systemkameras mit E-Bajonett an, doch bis 2019 mussten APS-C-Fotografen auf ein F2,8 lichtstarkes Standardzoom warten. Mit einem teuren Vollformat-Standardzoom können APS-C-Fotografen aufgrund des Cropfaktors nur bedingt etwas anfangen, ein Vollformat-Ultraweitwinkelzoom ist ebenfalls klobig und teuer. Mit dem kompakten Sony E 16-55 mm 2.8 G (SEL1655G) soll nun alles besser werden. Ob dabei auch die Bildqualität stimmt, klärt unser Testbericht. mehr … 


Im über neun Jahre alten spiegellosen System ist das Sony E 16-55 mm F2.8 G (SEL1655G) tatsächlich das erste lichtstarke Standardzoom. [Foto: Sony]

APS-C-Telezoom der Mittelklasse

Testbericht: Sony E 70-350 mm 4.5-6.3 G OSS (SEL70350G)

2019-12-31 Mit dem Sony E 70-350 mm 4.5-6.3 G OSS stellte der japanische Kamerahersteller nach Jahren des Entwicklungsstillstands bei seiner spiegellosen APS-C-Objektivlinie endlich wieder ein neues Telezoom vor. Es ist das zweite überhaupt mit APS-C-Bildkreis und will im Gegensatz zum billigen 55-210mm, das noch aus dem Sommer 2011 stammt, einen deutlich höheren Qualitätsanspruch erfüllen. Ob das auch praktisch der Fall ist, klären wir im Test. mehr … 


Das "G" im Namen des Sony E 70-350 mm 4.5-6.3 G OSS (SEL70350G) soll die Zugehörigkeit zur optisch hochwertigen Objektivklasse verdeutlichen. Aus Gewichts- und Größengründen ist die Lichtstärke hingegen weniger gut. [Foto: Sony]

Kompaktes APS-C-Telezoom

Testbericht: Nikon Z 50-250 mm 4,5-6,3 VR DX

2019-12-20 Mit der Vorstellung der Z 50 als erste spiegellose APS-C-Kamera von Nikon stellte der Japanische Hersteller mit dem Z 50-250 mm 4,5-6,3 VR DX auch gleich ein passendes APS-C-Telezoom vor – ebenfalls das erste Telezoom überhaupt im Z-System. Während man also mit der Z 50 bis 375 Millimeter Kleinbildäquivalent fotografieren kann, ist mit der Z 6 oder Z 7 bei 85 Millimetern Schluss. Allerdings haben preisgünstige, lichtschwache APS-C-Telezooms wie das 50-250 mm nicht gerade den besten Ruf, was die Bildqualität angeht. Dabei weiß das Nikon-Zoom angenehm zu überraschen, wie unser Test zeigt. mehr … 


Zum Transport eingefahren ist das Nikon Z 50-250 mm 4,5-6,3 VR DX mit elf Zentimetern Länge erstaunlich kurz. Dank des Kunststoffgehäuses wiegt es nur 400 Gramm. [Foto: Nikon]

Lichtstarke Festbrennweite für Canon-APS-C-Spiegellose

Testbericht: Canon EF-M 32 mm 1,4 STM

2019-12-16 Die im September 2018 von Canon vorgestellte Festbrennweite EF-M 32 mm 1,4 STM soll die available light Fotografie und das APS-C-Systemkamera-Segment von Canon zusammenführen. Der Bildwinkel des Objektivs entspricht in etwa dem eines 50 mm Objektivs, womit es zu den Normalbrennweiten zählt, die dem Bildwinkel des menschlichen Auges am nächsten kommen. Wie sich das lichtstarke 32 mm bei der Bildqualität macht und wo seine Schwächen liegen, haben wir im Test herausgefunden. mehr … 


Das Canon EF-M 32 mm 1.4 STM ist derzeit die einzige lichtstarke Festbrennweite mit EF-M-Anschluss von Canon. [Foto: Canon]

Universalzoom für APS-C-DSLRs

Testbericht: Canon EF-S 18-135 mm F3,5-5,6 IS USM

2019-11-13 Mit dem EF-S 18-135 mm F3,5-5,6 IS USM bietet Canon ein umfangreiches Universalzoom. Das Objektiv ist für Kameras mit APS-C-Sensoren konzipiert und kann ohne Scham als “immerdrauf”-Linse bezeichnet werden. Ob das Objektiv in der Lage ist, die Schwächen eines großen Zoombereichs durch kompromisslose Konstruktion wett zu machen und wie sich das Objektiv in der Praxis bedienen lässt, zeigen wir in diesem Test. Als kleinen Bonus stellen wir außerdem den dedizierten Power-Zoom-Adapter PZ-1 vor, der für Videofilmer von Interesse sein dürfte. mehr … 


Canon EF-S 18-135 mm 3.5-5.6 IS USM. [Foto: Canon]

Kompaktes, lichtstarkes Vollformat-Weitwinkel

Testbericht: Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F)

2019-11-07 Mit dem FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F) bietet Sony nun endlich auch eine gleichermaßen kompakte wie lichtstarke Weitwinkel-Festbrennweite zu einem halbwegs humanen Preis. Es füllt die Lücke zwischen dem kleinen, aber auch klapprigen und mit F2,8 nicht sonderlich lichtstarken 35er und dem teuren, großen, schweren Zeiss Distagon 35 mm F1.4. An der nagelneuen, mit über 60 Megapixeln äußerst hochauflösenden Alpha 7R IV kann das Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F) nun in unserem Test zeigen, welche Qualitäten in ihm stecken. mehr … 


Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F). [Foto: Sony]

210-Grad-Fisheye

Testbericht: Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye

2019-10-29 Mit einem Bildwinkel von 210 Grad ist das Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye aktuell das wohl weitwinkligste "normale" Objektiv, das man für eine Wechselobjektivkamera kaufen kann. Dabei ist es nicht einmal besonders teuer, sondern sogar als "Spielerei" durchaus leistbar. Mit einem Bildwinkel von 210 Grad bildet es nicht nur von rechts bis links und oben bis unten alles ab, sondern schaut in alle Richtungen sogar etwas nach hinten. Wir haben das extreme Fisheye einem Praxistest unterzogen. mehr … 


Die extrem gewölbte Frontlinse des Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye fängt nicht nur Details ein, die neben der Linse liegen, sondern "schaut" sogar leicht nach hinten. [Foto: Laowa]

Vollformat-Universalzoom für spiegellose Systemkameras

Testbericht: Canon RF 24-240 mm 4-6.3 IS USM

2019-10-16 Mit dem RF 24-240 mm 4-6.3 IS USM bietet Canon nun auch ein Universalzoom für reisefreudige oder wechselfaule Fotografen mit einer EOS R oder EOS RP an. Von 24 bis 240 Millimetern deckt das Zehnfachzoom einen großen Brennweitenbereich vom Ultraweitwinkel bis zum Tele ab. Doch nicht nur von Landschaften bis hin zu herangezoomten Details soll eine große Motivbandbreite abgedeckt werden, sondern auch der Vergrößerungsfaktor ist hoch und reicht für manche Nah-Detailaufnahme. Ob das Zoom aber auch bei der Bildqualität überzeugen kann, zeigt unser Test. mehr … 


Knapp 1.000 Euro ruft Canon für sein Vollformat-Universalzoom RF 24-240 mm F4-6.3 IS USM auf. [Foto: Canon]

Hochlichtstarkes Vollformat-Porträtobjektiv

Testbericht: Canon RF 85 mm F1.2L USM

2019-10-08 Canon setzt bei seinem spiegellosen R-Vollformatsystem überwiegend auf prestigeträchtige, hochlichtstarke Objektive. Jüngster Spross ist das RF 85 mm F1.2L USM, also ein klassisches Porträtobjektiv. Wobei man hier zugeben muss, dass Canon im Gegensatz zum F2 lichtstarken 28-70mm ein 85 mm F1.2 auch für seine Spiegelreflexkameras anbietet. Aber das spiegellose Objektiv soll mit einer hohen Bildqualität bereits ab Offenblende punkten. Wir haben das 3.000-Euro-Objektiv getestet. mehr … 


Neben einem zwei Zentimeter breiten Fokusring bietet das Canon RF 85 mm F1.2L USM noch einen ein Zentimeter breiten, gerasterten Einstellring. [Foto: Canon]

Standardzoom mit Makrofunktion

Testbericht: Panasonic S 24-105 mm F4 Makro OIS (S-R24105E)

2019-08-22 Mit dem S 24-105 mm F4 Makro OIS als Standardzoom will Panasonic möglichst viele Anwendungsbereiche abdecken, ohne dass der Preis zu sehr in die Höhe schießt oder die Qualität nach unten geht. Ein Spagat mit mehreren Beinen sozusagen. Weitwinkel, Normalbrennweite, Porträtbrennweite, leichtes Tele, Bildstabilisator, durchgehende Lichtstärke und sogar Makro soll es bieten. Wie gut das Standardzoom ist und wo seine Stärken und Schwächen liegen, zeigt unser Test nicht nur an der hochauflösenden S1R, sondern zum Vergleich auch an der S1. mehr … 


Das Panasonic S 24-105 mm F4 Makro OIS (S-R24105E) besitzt ein gut verarbeitetes und gegen Spritzwasser und Staub abgedichtetes Kunststoffgehäuse. [Foto: Panasonic]

Überdimensioniertes, lichtstarkes Normalobjektiv

Testbericht: Panasonic S Pro 50 mm F1,4 (S-X50E)

2019-07-31 Dem Trend, immer bessere, aber auch deutlich größere und teurere lichtstarke Festbrennweiten anzubieten, schließt sich Panasonic mit dem S Pro 50 mm F1,4 (S-X50E) für das spiegellose Lumix-S-Vollformatsystem und alle Kameras mit Leica-L-Bajonett an. Es ist das größte und schwerste F1,4 lichtstarke 50mm-Autofokusobjektiv, das man aktuell kaufen kann. Dafür sollen aber auch die Bildqualität und vor allem das Bokeh stimmen. Was das Panasonic S Pro 50 mm F1,4 (S-X50E) leistet, haben wir im Labor und in der Praxis getestet. mehr … 


Mit 13 Zentimetern Länge und neun Zentimetern Durchmesser sowie einem knappen Kilogramm Gewicht ist das Panasonic S Pro 50 mm F1,4 (S-X50E) ein echter Trumm. [Foto: Panasonic]

Vollformat-Telezoom

Testbericht: Panasonic S Pro 70-200 mm F4 OIS (S-R70200E)

2019-07-08 Sieht man einmal vom fast 6.000 Euro teuren 90-280mm-Objektiv von Leica ab, ist das mit unter 2.000 Euro relativ (zum Leica) günstige Lumix S Pro 70-200 mm F4 OIS das derzeit einzige Telezoomobjektiv für die Lumix S1 und S1R. Den dennoch recht hohen Preis angesichts der mit durchgehend F4 nur mäßigen Lichtstärke begründet Panasonic mit dem hohen Qualitätsanspruch des Objektivs, das immerhin das "Pro"-Kürzel trägt. Ob das Panasonic S Pro 70-200 mm F4 OIS dem allerdings auch gerecht wird, verrät unser Test. mehr … 


Das Panasonic Lumix S Pro 70-200 mm 1:4.0 O.I.S. ist das erste und derzeit einzige Telezopomobjektiv für die S1 und S1R, sieht man einmal von den äußerst teuren Leica-Objektiven ab. [Foto: Panasonic]

Lichtstarkes Ultraweitwinkelzoom

Testbericht: Fujifilm XF 8-16 mm F2.8 R LM WR

2019-06-12 Das Fujifilm XF 8-16 mm F2.8 R LM WR ist mit einer durchgehenden Blendenöffnung von F2,8 nicht nur ein lichtstarkes, sondern mit acht Millimetern Anfangsbrennweite auch das weitwinkligste Autofokus-Objektiv, das man aktuell für Kameras mit APS-C-großem oder kleineren Bildsensoren bekommen kann. Mehr Weitwinkel ohne Fisheye-Effekt bleibt den Vollformatkameras vorbehalten. Ob das Fujifilm XF 8-16 mm F2.8 R LM WR trotz der Superlative auch eine gute Bildqualität abliefert und wo seine Stärken und Schwächen liegen, verrät unser Test. mehr … 


Mit 122 Grad diagonalem Bildwinkel ist das Fujifilm XF 8-16 mm F2.8 R LM WR das weitwinklingste Autofokus-Objektiv, das man derzeit für Kameras mit APS-C-großem oder kleinerem Bildsensor bekommen kann. [Foto: Fujifilm]

Äußerst kompakte Weitwinkel-Festbrennweite

Testbericht: Fujifilm Fujinon XF 16 mm F2.8 R WR

2019-05-31 Mit dem Fujinon XF 16 mm F2.8 R WR bietet Fujifilm seit März 2019 eine äußerst kompakte Weitwinkel-Festbrennweite mit dem Bildwinkel eines 24mm-Kleinbildobjektivs an. Dafür fällt jedoch die Lichtstärke bescheiden aus, F2,8 Anfangsöffnung bekommt man auch in Zoom-Objektiven; aber eben nicht in dieser Kompaktheit. Damit steht es in krassem Gegensatz beispielsweise zum Fujifilm XF 16 mm F1.4 R WR, das zwar zwei Blenden lichtstärker, aber auch 2,5-Mal so schwer und teuer ist. Ob das Fujifilm Fujinon XF 16 mm F2.8 R WR neben der Kompaktheit und dem Preis noch andere Vorzüge bietet und wie es um die Bildqualität bestellt ist, zeigt unser Test an der Fujifilm X-T30. mehr … 


Das Fujifilm Fujinon XF 16 mm F2.8 R WR ist äußerst klein und leicht, aber dennoch robust gebaut (Aluminiumgehäuse mit Staub- und Spritzwasserschutz). [Foto: Fujifilm]

Normalobjektiv

Testbericht: Nikon Z 50 mm F1.8 S

2019-05-13 Traditionell kamen 50mm-Objektive früher, als Zoomobjektive noch nicht so verbreitet waren, als preisgünstige Setobjektive bei DSLRs zum Einsatz. Die Lichtstärke betrug aufgrund des günstigeren Preises F1,8. Heutzutage hingegen entscheiden sich Anbieter spiegelloser Kamerasysteme eher aufgrund der Kompaktheit für F1,8 statt F1,4 lichtstarke Festbrennweiten, qualitativ hingegen sollen sie in der obersten Liga mitspielen können. Das verspricht auch Nikon für sein Z 50 mm F1.8 S. Wie gut das knapp 680 Euro teure Objektiv tatsächlich ist, zeigt unser Test an der fast 46 Megapixel auflösenden Vollformat-Systemkamera Nikon Z 7. mehr … 


Das Nikon Z 50 mm 1:1,8 S besitzt einen mit vier Zentimetern besonders breiten Multifunktionsring. [Foto: Nikon]

Lichtstarkes Standardzoom

Testbericht: Nikon Z 24-70 mm 1:2,8 S

2019-05-09 Nur knapp über ein halbes Jahr nach der Markteinführung des neuen spiegellosen Z-Kamerasystems mit der Z 6 und Z 7 bringt Nikon mit dem Z 24-70 mm 1:2,8 S ein wichtiges Standardzoom auf den Markt, das die Messlatte bei der Bildqualität trotz kompakterer Abmessungen als sein DSLR-Pendant AF-S 24-70 mm 2.8E ED VR deutlich höher legen will. Ob Nikon das gelungen ist und welche Vorzüge das Objektiv noch bietet, zeigt unser Test. mehr … 


Drei EInstellringe, zwei Knöpfe, einen Schalter sowie ein Status-OLED besitzt das Nikon Z 24–70 mm 2,8 S. [Foto: Nikon]

Kompaktes Ultraweitwinkelzoom

Testbericht: Nikon Z 14-30 mm 1:4 S

2019-04-30 Ultraweitwinkelzooms sind ein Paradebeispiel für die Vorteile spiegelloser Systemkameras mit kleinem Auflagemaß. Dabei bildet das neue Nikon Z 14-30 mm 1:4 S keine Ausnahme und gehört damit quasi zum Pflichtprogramm beim Neuaufbau des Kamerasystems. Doch nicht nur bei der Kompaktheit und dem Gewicht können sich Vorteile ergeben, sondern auch bei der Bildqualität. Ob Nikon dies gelungen ist, zeigt unser Test. mehr … 


Trotz des großen Bildwinkels von 114 bis 72 Grad diagonal an Vollformat fällt Nikon Z 14-30 mm 1:4 S erstaunlich kompakt aus. Möglich macht dies das geringe Auflagemaß des spiegellosen Kamerasystems. [Foto: Nikon]

Lichtstarke Porträt-Festbrennweite

Testbericht: Samyang AF 85 mm F1.4 FE

2019-04-26 Das Samyang AF 85 mm F1.4 FE ist bereits das sechste Autofokus-Objektiv des koreanischen Herstellers für die spiegellosen Systemkameras von Sony. Mit knapp 650 Euro ist es nicht billig, aber doch deutlich preisgünstiger als Porträtobjektive der Premium-Hersteller, Sony beispielsweise verlangt für sein 85er G-Master mehr als das Dreifache. Zeit also, das Samyang mal genau unter die Lupe zu nehmen und herauszufinden, welche Bildqualität es bietet und ob man angesichts des Preises vielleicht einige Kompromisse eingehen muss. mehr … 


Mit dem preisgünstigen AF 85 mm F1.4 FE will Samyang den teuren Porträtobjektiven der Premium-Hersteller Konkurrenz machen. [Foto: Samyang]

Lichtstarke Tele-Festbrennweite

Testbericht: Sony FE 135 mm F1.8 GM (SEL135F18GM)

2019-04-19 Mit dem FE 135 mm F1.8 GM bietet Sony eine besonders lichtstarke Tele-Festbrennweite für die Vollformat-Systemkameras der Alpha-7- und 9-Serie an. Es soll eine brillante Auflösung mit einem ausgeprägten Bokeh und herausragenden Autofokuseigenschaften vereinen. Gleich vier Linearmotoren sollen dem bei solchen Objektiven aufgrund der großen zu bewegenden Massen normalerweise langsamen Autofokus auf die Sprünge helfen. Wie es tatsächlich um die Bildqualität und die Fokusgeschwindigkeit bestellt ist, verrät unser Test. mehr … 


Mit 12,7 Zentimetern Länge, neun Zentimetern Durchmesser und einem Gewicht von 950 Gramm ist das Sony FE 135 mm F1.8 GM (SEL135F18GM) ein echter Brummer. Die hohe Lichtstärke erfordert bei der Brennweite ihren Tribut. [Foto: Sony]
Weitere anzeigen

Objektiv-Tests Auswahl

Hersteller
Modell