Objektiv-Testberichte

207 Ergebnisse
News als RSS Feed

Tele-Makro

Testbericht: Nikon Z MC 105 mm F2.8 VR S

2021-07-28 Mit einem Preis von knapp unter 1.100 Euro UVP ist das Nikkor Z MC 105 mm 1:2,8 VR S das teurere der beiden neuen Makro-Objektive im Nikon-Z-System und wirkt wahrlich nicht wie ein Schnäppchen. Dafür gehört es im Gegensatz zum kleinen Bruder Z MC 50 mm 1:2,8 jedoch auch der höherwertigen S-Serie an und bietet einen optischen Bildstabilisator. Wie sich das Tele-Makro-Objektiv aber in der Praxis schlägt und ob die Bildqualität gut und das Nikon Z MC 105 mm F2.8 VR S vielleicht trotzdem preiswert ist, haben wir an der 45 Megapixel auflösenden Nikon Z 7II getestet. mehr … 


Mit einem Preis von über 1.000 Euro ist das Nikon Z MC 105 mm F2.8 VR S das teurere der beiden neuen Makro-Objektive im Nikon-Z-System. Dafür gehört es aber auch der S-Linie an und bietet einen optischen Bildstabilisator. [Foto: Nikon]

Standard-Makro

Testbericht: Nikon Z MC 50 mm F2.8

2021-07-20 Mit einem Straßenpreis von knapp unter 700 Euro kurz nach der Markteinführung (UVP ca. 730 Euro) ist das Nikkor Z MC 50 mm 1:2,8 das preisgünstigere der beiden neuen Makro-Objektive im Nikon-Z-System. Wie sich das Normalbrennweiten-Makro-Objektiv aber in der Praxis schlägt und ob die Bildqualität gut und das Nikon Z MC 50 mm F2.8 damit auch tatsächlich preiswert ist, haben wir an der 45 Megapixel auflösenden Nikon Z 7II getestet. mehr … 


Mit einem Straßenpreis von knapp unter 700 Euro kurz nach der Markteinführung (UVP ca. 730 Euro) ist das Nikon Z MC 50 mm F2.8 das preisgünstigere der beiden neuen Makro-Objektive im Nikon-Z-System. [Foto: Nikon]

Praktisches Weitwinkelzoom

Testbericht: Olympus 8-25 mm 4 ED Pro

2021-07-05 Das seit Anfang Juli 2021 für knapp 1.000 Euro erhältliche Olympus 8-25 mm 4 ED Pro besitzt einen einzigartigen, äußerst praktischen Brennweitenbereich. Vom Ultraweitwinkel mit 107 Grad Bilddiagonale bis hin zum Normalobjektiv mit 46 Grad Bilddiagonale deckt es eine große Bandbreite an Motiven ab. Somit hat man für die Landschafts- und Städte- beziehungsweise Architekturfotografie ein universelles Zoom an der Kamera. Ob das Zoom aber auch in der Praxis überzeugen kann und wie gut die Bildqualität ist, zeigt unser Testbericht. mehr … 


Bei einer Länge von 8,9 und einem Durchmesser von 7,7 Zentimetern deckt das Olympus 8-25 mm 4 Pro (EZ-M0825) einen Ultraweitwinkel- bis Normalbereich von 16 bis 50 Millimeter entsprechend Kleinbild ab. [Foto: Olympus]

Super-Tele-Zoom

Testbericht: Sony FE 200-600 mm F5.6-6.3 G OSS (SEL200600G)

2021-05-13 Mit dem Sony FE 200-600 mm F5.6-6.3 G OSS (SEL200600G) bietet der japanische Elektronikriese ein leistbares Supertelezoom für Wildlife- und Actionfotografie an. Es kostet deutlich unter 2.000 Euro und bietet viel Telebrennweite inklusive flexiblem Zoom. Trotz des Mittelklasse-Preises verspricht es ein robustes Gehäuse und eine reichhaltige Ausstattung. Ob aber auch die Bildqualität dieses G-Objektivs stimmt, verrät unser Test an der Sony Alpha 1. mehr … 


Für unter 1.800 Euro bekommt man mit dem Sony 200-600 mm F5.6-6.3 G OSS (SEL200600G) ein professionell aussehendes Super-Telezoom mit Wettergeschütztem Gehäuse. [Foto: Sony]

Budget-Telezoom

Testbericht: Sigma 100-400 mm F5-6,3 DG DN OS Contemporary

2021-05-09 Zoom-Objektive stellen einen guten Kompromiss aus Baugröße, Brennweite und Preis dar. Bekommt man doch verschiedene Brennweiten für einen oft günstigen Preis mit einer verhältnismäßig kompakten Baugröße. Wir haben uns das Sigma 100-400 mm F5-6,3 DG DN OS Contemporary für spiegellose Systemkameras genauer angesehen und auf seine Bildqualität getestet. mehr … 


Das Sigma 100-400 mm F5-6.3 DG DN OS Contemporary ist bei geringster Brennweite schon gute 20 Zentimeter lang. [Foto: Sigma]

Ultraweitwinkelzoom

Testbericht: Fujifilm XF 10-24 mm F4 R OIS WR

2021-05-04 Das Fujifilm XF 10-24 mm F4 R OIS WR ist ein bei der Gehäusekonstruktion gegenüber dem Vorgängermodell von 2014 (noch ohne WR) verbessertes Ultraweitwinkelzoom der Mittelklasse. Mit seinem großen Bildwinkel, der durchgehenden Lichtstärke, dem kompakten Gehäuse und einem Preis von knapp unter 1.000 Euro ist es ein leistbares Objektiv für alle, die sich viel Bildwinkel in einem reisefreundlichen Format wünschen. Ob es auch eine gute Bildqualität liefert, haben wir im Test herausgefunden. mehr … 


Das XF 10-24 mm F4 R OIS WR deckt einen diagonalen Bildwinkel von 61 bis 110 Grad ab, was einen 15-36mm-Kleinbildobjektiv entspricht. [Foto: Fujifilm]

Pancake-Festbrennweite

Testbericht: Fujifilm XF 27 mm F2.8 R WR

2021-05-03 Das Fujifilm XF 27 mm F2.8 R WR ist eine Neuauflage des seit Sommer 2013 erhältlichen XF 27 mm F2.8. Während der optische Aufbau identisch geblieben ist, gibt es ein neues Gehäuse, das nicht nur einen Wetterschutz bietet, sondern trotz der kompakten Abmessungen, das 27er ist ein 23 Millimeter flaches Pancake, sogar einen Blendenring. Dieser bietet gegenüber den bisherigen XF-Blendenringen ebenfalls eine Neuheit: Die Automatik-Position besitzt eine automatische Verriegelung. Zudem ist das neue XF 27 mm F2.8 R WR das Standardobjektiv der Fujifilm X-E4, Grund genug, es einem genaueren Test zu unterziehen. mehr … 


Trotz seiner kompakten Abmessungen verfügt das Fujifilm XF 27 mm F2.8 R WR über ein wetterfestes Gehäuse. [Foto: Fujifilm]

Kompakte Super-Tele-Festbrennweite

Testbericht: Canon RF 600 mm F11 IS STM

2021-04-30 Das Canon RF 600 mm F11 IS STM ist ein weiteres, sehr ungewöhnliches Objektiv im jungen Vollformat-R-System: Ausgestattet mit fester Brennweite und fester Blende von nur F11 könnte man es oberflächlich für ein nutzlos lichtschwaches Teleobjektiv halten. Doch ein Preis von deutlich unter 1.000 Euro und ein Gewicht von unter einem Kilogramm lassen es zumindest für Tageslichtaufnahmen durchaus attraktiv erscheinen. Wir haben an der 45 Megapixel auflösenden Canon EOS R5 getestet, welche Bildqualität in dem Objektiv steckt. mehr … 


Mit 932 Gramm ist das Canon RF 600 mm F11 IS STM erstaunlich leicht und mit rund 800 Euro für ein Supertele auch gut leistbar. [Foto: Canon]

Lichtstarkes Ultraweitwinkel

Testbericht: Sony FE 14 mm F1.8 GM (SEL-14F18GM)

2021-04-20 Das Sony FE 14 mm F1.8 GM (SEL-14F18GM) ist die bisher weitwinkligste Festbrennweite für die spiegellosen Vollformat-Systemkameras von Sony. Trotz des großen Bildwinkels von 114 Grad fällt es vergleichsweise kompakt aus, vor allem verglichen mit entsprechenden DSLR-Objektiven. Allerdings sind solche Ultraweitwinkel optisch sehr anspruchsvoll zu konstruieren, erst recht, wenn sie eine hohe Randauflösung und nur minimale optische Fehler aufweisen sollen. Ob das Sony beim FE 14 mm F1.8 GM gut gelungen ist, zeigt unser Test an der 50 Megapixel auflösenden Sony Alpha 1. mehr … 


Die Streulichtblende ist integraler Bestandteil des Sony FE 14 mm F1.8 GM (SEL-14F18GM). Die stark gewölbte Frontlinse ist dank Fluorbeschichtung schmutzabweisend, auch Dichtungen zum Spritzwasserschutz fehlen nicht. [Foto: Sony]

Super-Telezoom

Testbericht: Canon RF 100-500 mm F4.5-7.1L IS USM

2021-04-15 Das Canon RF 100-500 mm F4.5-7.1L IS USM ist in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Telezoom. Einerseits ist der Zoomumfang größer als üblich, andererseits aber die Lichtstärke dafür umso geringer. Vor allem aufgrund letzterem verwundert der hohe Preis von über 3.000 Euro. Aber das Objektiv gehört der hochwertigen L-Serie an und soll eigentlich ein 100-400mm mit etwas Bonusbrennweite sein, wie Canon uns verriet. Wie es um die Ausstattung und Praxistauglichkeit sowie vor allem die Bildqualität bestellt ist, haben wir an der 45 Megapixel auflösenden Canon EOS R5 getestet. mehr … 


Als Objektiv der L-Serie ist das Canon RF 100-500 mm F4.5-7.1L IS USM gegen Staub und Spritzwasser geschützt, kostet dafür aber auch über 3.000 Euro. [Foto: Canon]

Lichtstarke Mittelformat-Festbrennweite

Testbericht: Fujifilm GF 80 mm F1.7 R WR

2021-04-09 Mit einer Lichtstärke von F1,7 ist das Fujifilm GF 80 mm F1.7 R WR nicht nur das lichtstärkste Objektiv im GF-System, sondern auch herstellerübergreifend bei Mittelformat-Objektiven. Lediglich Hasselblad kommt mit seinem XCD 1,9/80 in die Nähe des Fujifilm-Objektivs, während es im 645-System von Pentax maximal F2,8 gibt. Vor allem aber im Mittelformat sind solch lichtstarke Objektive schwierig zu konstruieren, insbesondere mit den hohen Anforderungen an die Auflösung von über 100 Megapixeln, die die Testkamera Fujifilm GFX100S stellt. Ob das GF 80 mm F1.7 R WR dieser Auflösung gerecht werden kann und den Käufer auch noch mit einem schönen Bokeh belohnt, verrät unser Testbericht. mehr … 


Das perfekt verarbeitete Gehäuse des Fujifilm GF 80 mm F1.7 R WR besteht aus Metall. Zahlreiche Dichtungen schützen vor dem Eindringen von Staub und Spritzwasser. Auch das 77mm-Filtergewinde ist aus Metall gefertigt. [Foto: Fujifilm]

Mittelformat-Normalobjektiv

Testbericht: Fujifilm GF 63 mm F2.8 R WR

2021-04-06 Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 50 Millimetern entspricht das Fujifilm GF 63 mm F2.8 R WR einer klassischen Normalbrennweite, ist also das Standardobjektiv für alle Kameras im GFX-System von Fujifilm. Ursprünglich mit 50-Megapixel-Kameras gestartet bieten die neuesten Mittelformatkameras, allen voran die GFX100S, mit über 100 Megapixeln eine deutlich höhere Auflösung, die das GF 63 aber auch bedienen können sollte. Ob das der Fall ist und wie sich das Standardobjektiv sonst so schlägt, verraten wir im ausführlichen Testbericht. mehr … 


Mit einer Länge von knapp über sieben und einem Durchmesser von 8,4 Zentimetern, der sich nach vorne auf unter sieben Zentimeter verjüngt, ist das Fujifilm GF 63 mm F2.8 R WR eines der eher kleineren Mittelformatobjektive im GFX-System. [Foto: Fujifilm]
Weitere anzeigen

Objektiv-Tests Auswahl

Hersteller
Modell