Objektiv-Testberichte

News als RSS Feed
Das Pentax HD DFA 24-70 mm F2.8 ED SDM WR besitzt ein Kunststoffgehäuse mit breitem Fokusring. [Foto: Pentax]

Lichtstarkes Vollformat-Standardzoom

Testbericht: Pentax HD DFA 24-70 mm F2.8 ED SDM WR

2018-05-18 Tamron fertigt keine Objektive mit Pentax-Anschluss? Das stimmt so nicht mehr, denn das Pentax HD DFA 24-70 mm F2.8 ED SDM WR ist gar kein echtes Pentax-Objektiv, sondern wird von Tamron gefertigt. Zwei Vorteile liegen auf der Hand: Das Objektiv ist dadurch relativ preisgünstig und Pentax hat Entwicklungskapazitäten für andere Objektive frei. Sofern die optische Leistung stimmt, was wir in diesem Test herausfinden wollen, ergeben sich womöglich überhaupt gar keine Nachteile. mehr … 


Das Metallgehäuse des Panasonic Leica DG Vario-Elmarit 50-200 mm F2.8-4 Asph. OIS ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Die breiten, geriffelten Ringe erlauben ein bequemes Einstellen von Brennweite und bei Bedarf manuellem Fokus. [Foto: Panasonic]

Lichtstarkes Telezoom

Testbericht: Panasonic Leica DG Vario-Elmarit 50-200mm F2.8-4 Asph OIS

2018-04-23 Mit dem Panasonic Leica DG Vario-Elmarit 50-200 mm F2.8-4 Asph. OIS ist das F2,8-4 lichtstarke Zoom-Trio für das Panasonic-Lumix-G-System nun komplett. Nach dem 8-16mm-Weitwinkel und 12-60mm-Standardzoom wird jetzt auch der Telebereich mit einem äußerst attraktiven kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 100 bis 400 Millimetern abgedeckt. Olympus-Fotografen werden sich etwa an das legendäre Four-Thirds-Objektiv F2,8-3,5 50-200 mm erinnern, das damit nun von Panasonic quasi einen Nachfolger bekommt. Wir nehmen das schöne Telezoom im Test genauer unter die Lupe. mehr … 


Das Leica Apo-Vario-Elmar-T 1:3,5-4,5/55-135 mm Asph. ist sehr schlicht und edel designt. Das Metallgehäuse wirkt sehr robust, lässt jedoch einen Spritzwasser- und Staubschutz vermissen. [Foto: Leica]

APS-C-Telezoom

Testbericht: Leica Apo-Vario-Elmar-TL 1:3,5-4,5/55-135 mm Asph.

2018-03-29 Die Objektivauswahl im spiegellosen Kamerasystem TL von Leica ist nicht gerade üppig, und so gibt es zum Telezoom Leica Apo-Vario-Elmar-TL 1:3,5-4,5/55-135 mm Asph. keine Alternative, wenn man längere Brennweiten benötigt. Mit einem Kleinbildäquivalent von rund 85 bis 200 Millimetern kann man zudem nicht von einer besonders langen Brennweite sprechen. Ob dafür das Objektiv kompakt und leicht und die Bildqualität gut ist, zeigt unser Test. mehr … 


Gerade Ultraweiwinkelzooms wie das Leica Super-Vario-Elmar-T 11-23 mm 3,5-4,5 Asph. profitieren vom geringen Auflagemaß spiegelloser Systemkameras. Die optische Konstruktion wird einfacher, das Objektiv ist dadurch kompakter und leichter. [Foto: Leica]

Superweitwinkel-Zoom

Testbericht: Leica Super-Vario-Elmar-TL 1:3,5-4,5/11-23 mm Asph.

2018-03-27 Das Leica-TL-System umfasst derzeit erst sieben Objektive, wobei das Super-Vario-Elmar-TL 1:3,5-4,5/11-23 mm Asph. als einziges den Ultraweitwinkelbereich abdeckt. Die kleinbildäquivalente Brennweite des 2,1-fach-Zooms liegt bei etwa 17-35 Millimetern. Mit einem Preis von 1.650 Euro erscheint es uns mit einem nicht ganz so hohen "Leica-Aufpreis" versehen zu sein und so schauen wir uns im Test an, welche Bildqualität das für ein Ultraweitwinkelzoom gar nicht mal so lichtschwache Objektiv bietet. mehr … 


Das APO-Macro-Elmarit-TL 1: 2,8 60 mm Asph., hier in der silbernen Ausführung, ist eines der ganz wenigen Makroobjektive, die Leica anbietet. Die stattliche Länge von 8,5 Zentimetern lässt sich durch den Innenfokus erklären. [Foto: Leica]

Makroobjektiv

Testbericht: Leica Apo-Macro-Elmarit-TL 1:2,8/60 mm Asph.

2018-03-16 Makroobjektive sind bei Leica äußerst rar gesät, umso besser, dass es für das L-Bajonett zumindest für die APS-C-Kameras T, TL, TL2 und CL, mit dem Apo-Macro-Elmarit-TL 1:2,8/60 mm Asph. eines gibt. Es erreicht selbstverständlich einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1 und besitzt eine kleinbildäquivalente Brennweite von 90 Millimetern, wodurch ein gewisser Abstand zum Motiv gewahrt bleibt. Im ausführlichen Test klären wir, wie es um die Bildqualität bestellt ist und ob das Objektiv praxistauglich ist. mehr … 


Das Leica Elmarit-TL 1:2,8/18 Asph. ist ein äußerst kompaktes und leichtes "Pancake"-Objektiv für die Leica T, TL, TL2 und CL. [Foto: Leica]

Pancake-Weitwinkel

Testbericht: Leica Elmarit-TL 1:2,8 / 18 mm Asph.

2018-03-15 Zusammen mit der CL kündigte Leica Ende November 2017 die besonders flache Festbrennweite Elmarit-TL 1:2,8 / 18 mm Asph. an. Mit einem Gewicht von knapp unter 80 Gramm und einer Dicke von knapp über zwei Zentimetern fällt die kleine Festbrennweite an der CL kaum auf. Nur 475 Gramm wiegt die Kombination. Ob die Bildqualität des mit knapp 1.200 Euro nicht gerade günstigen Objektivs etwas taugt, zeigt unser Test. mehr … 


Beim F1,4 lichtstarken Leica Summilux-TL 1:1,4/35 mm ASPH handelt es sich nicht etwa um ein Weitwinkel, sondern um ein Normalobjektiv für APS-C-Kameras mit ca. 53 mm kleinbildäquivalenter Brennweite. [Foto: Leica]

Lichtstarkes Normalobjektiv

Testbericht: Leica Summilux-TL 1:1,4/35 mm ASPH.

2018-02-20, aktualisiert 2018-03-07 Mit der inzwischen dritten Kamerageneration, zwei APS-C-Modellen und einer Vollformatkamera nimmt das ursprünglich als "T" gestartete spiegellose Kamerasystem von Leica so langsam Fahrt auf. Mit dem Summilux-TL 1:1,4/35 mm ASPH. bietet Leica eine lichtstarke Normalbrennweite für die APS-C-Kameras T, TL, TL2 und CL an, die wir nun an letztgenannter, recht neuer Kamera ausgiebig testen konnten. mehr … 


Das Gehäuse des fast 1,3 Kilogramm schweren Panasonic Leica DG Elmarit 200 mm 2.8 Power OIS besteht komplett aus Metall und ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. [Foto: Panasonic]

Lichtstarkes Supertele

Testbericht: Panasonic Leica DG Elmarit 200 mm 2.8 Power OIS

2018-02-05, aktualisiert 2018-02-06 Das Panasonic Leica DG Elmarit 200 mm 2.8 Power OIS ist das bisher lichtstärkste Supertele-Objektiv im Micro-Four-Thirds-System und bringt auch noch einen 1,4-fachen Telekonverter im Lieferumfang mit. Damit entspricht es wahlweise einem F2,8 lichtstarken 400 mm Kleinbildäquivalent oder einem F4 lichtstarken 560 Millimeter. Optional gibt es sogar einen 2-fach-Telekonverter, womit ein F5,6 lichtstarkes 800 mm Kleinbildäquivalent zur Verfügung steht. Doch wie macht sich das große, schwere und teure Objektiv in der Praxis und wie ist es um die Bildqualität, insbesondere mit Telekonvertern, bestellt? Unser Test klärt es. mehr … 


Das Olympus 17 mm 1.2 ED Pro glänzt nicht nur mit seiner hohen Lichtstärke, sondern auch mit einer guten Verarbeitung: Das Gehäuse ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und besteht größtenteils aus Metall. [Foto: Olympus]

Hochlichtstarkes Weitwinkel

Testbericht: Olympus 17 mm 1.2 ED Pro

2018-02-01 Mit dem 17 mm 1.2 ED Pro kommt in diesem Jahr das dritte F1,2 lichtstarke Objektiv von Olympus auf den Markt und bildet mit dem 25 mm F1.2 und 45 mm F1.2 ein attraktives Trio. Die Brennweite beträgt 34 Millimeter entsprechend Kleinbild und Olympus verspricht eine Bildqualität auf höchstem Niveau gepaart mit einer geringen Schärfentiefe und wunderschönem Bokeh. Ob das Olympus 17 mm 1.2 ED Pro die geweckten Erwartungen erfüllen kann und sich der Kauf damit lohnt, zeigt unser Test. mehr … 


Das Gehäuse des Fujifilm XF 80 mm F2.8 R LM OIS WR Macro besteht zwar überwiegend aus Kunststoff, dennoch besitzt es einen Staub- und Spritzwasserschutz. [Foto: Fujifilm]

Tele-Makro-Objektiv

Testbericht: Fujifilm XF 80 mm F2.8 R LM OIS WR Macro

2018-01-15 Bereits beim Start des neuen XF-Kamerasystems vor ziemlich genau sechs Jahren war eines der drei anfänglichen Objektive ein Makro. Es war klein, leicht, leistbar und bot eine sehr gute Bildqualität. Der maximale Abbildungsmaßstab von 1:2 war jedoch ein Makel und mit lediglich 90 Millimetern Kleinbildäquivalent ist auch nicht jeder Makrofotograf glücklich. Im vergangenen Jahr legte Fujifilm daher mit dem XF 80 mm F2.8 R LM OIS WR Macro nach. Es bietet eine längere Brennweite, ist spritzwassergeschützt, bildet mit 1:1 ab und bietet obendrein einen optischen Bildstabilisator. Im Test muss es nun seine Praxistauglichkeit und Bildqualität beweisen. mehr … 


Das Sony FE 24-105 mm F4 G OSS ist gegen Spritzwasser sowie Staub abgedichtet und bietet neben einem Funktionsknopf auch Schalter für die AF-Abschaltung und zur Deaktivierung des optischen Bildstabilisators. [Foto: Sony]

Universelles Mittelklasse-Standardzoom

Testbericht: Sony FE 24-105 mm F4 G OSS (SEL24105G)

2018-01-10 Das Sony FE 24-105 mm F4 G OSS ist das jüngste Mitglied in der FE-Objektivfamilie für die spiegellosen Vollformatkameras der Alpha-7- und 9-Serie. Es schließt als wichtiges Mittelklasse Universalzoom mit durchgehender Lichtstärke eine Lücke im Objektivprogramm, denn es bietet nicht nur einen universellen Brennweitenbereich, sondern auch einen großen Abbildungsmaßstab. Welche Bildqualität das mit Ultraschall-Autofokus und optischem Bildstabilisator gut ausgestattete Objektiv liefert, haben wir an der Sony Alpha 7R III getestet. mehr … 


Trotz 1,4 Kilogramm Gewicht besteht das Gehäuse des Sony FE 100-400 mm F4.5-5.6 GM OSS überwiegend aus Kunststoff. Mit einem Spritzwasser- und Staubschutz ist es jedoch ausreichend robust. [Foto: Sony]

Super-Telezoom

Testbericht: Sony FE 100-400 mm F4.5-5.6 GM OSS

2018-01-08 Das FE 100-400 mm F4.5-5.6 GM OSS bietet die derzeit längste Brennweite im spiegellosen Vollformatsystem von Sony. Mit einem Dual-Direct-Drive-SSM soll es besonders gut für Sport- und Wildlife-Aufnahmen geeignet sein. Außerdem ist es mit einem optischen Bildstabilisator, einem Spritzwasser- und Staubschutz sowie einer Stativschelle ausgestattet. Die Zugehörigkeit zur G-Master-Serie soll zudem eine hohe Bildqualität garantieren. Ob das alles zutrifft, klärt unser Test. mehr … 


Das Sony FE 50 mm F2.8 Macro besitzt ein robustes Metallgehäuse, das jedoch nicht gegen Staub und Spritzwasser geschützt ist. [Foto: Sony]

Kompaktes Standard-Makro

Testbericht: Sony FE 50 mm F2.8 Macro

2018-01-03 Das Sony FE 90 mm Macro hatten wir bereits im Mai 2015 als hervorragendes Objektiv gelobt. Mit dem FE 50 mm F2.8 Macro bietet Sony inzwischen ein halb so teures und deutlich kompakteres Makroobjektiv an, das allerdings auch eine deutlich kürzere Brennweite besitzt, womit man dem Motiv für denselben Abbildungsmaßstab wesentlich näher auf die Pelle rücken muss. Dafür zeigt man aufgrund des größeren Bildwinkels das Motiv besser in seiner Umgebung. Wie sich das Sony FE 50 mm F2.8 Macro in der Praxis schlägt und wie es um die Bildqualität bestellt ist, verrät unser Test. mehr … 


Das Sony FE 85 mm F1.4 GM (SEL85F14GM) gehört der höchsten Objektivklasse G Master von Sony an und soll damit höchste optische Leistung bringen. [Foto: Sony]

Klassisches Porträtobjektiv

Testbericht: Sony FE 85 mm F1.4 GM (SEL85F14GM)

2018-01-01 Ein F1,4 lichtstarkes 85mm-Objektiv ist der Porträt-Klassiker schlechthin. Sony siedelt das FE 85 mm F1.4 GM in seiner höchsten Güteklasse "G Master" an, die für höchste Bildqualität steht. Diese hat beim 85er allerdings auch einen stolzen Preis, unter 1.700 Euro ist das Objektiv kaum zu bekommen. Ob die Gegenleistung in Form von Bildqualität, Haptik und Praxistauglichkeit stimmt, klären wir im Labor- und Praxistest an der brandneuen Sony Alpha 7R III. mehr … 


Das Ultraweitwinkel Zeiss Batis 2.8/18 mm besitzt ein robustes, gegen Spritzwasser und STaub geschütztes Metallgehäuse mit einem edlen, mattschwarzen Finish. [Foto: Zeiss]

Ultraweitwinkel-Festbrennweite

Testbericht: Zeiss Batis 2.8/18 mm

2017-12-28 Mit dem Batis 2.8/18 mm ergänzt Zeiss ein weiteres Mal das Objektivsortiment für die spiegellosen Vollformatkameras von Sony mit einer Festbrennweite, die Sony selbst nicht anbietet. Dabei steht das Ultraweitwinkel mit Autofokus, OLED-Entfernungsanzeige sowie einem Spritzwasser- und Staubschutz einem modernen Sony-Objektiv in Nichts nach. Ob auch die Bildqualität stimmt, klärt unser Test. mehr … 


Das Sony FE 70-300 mm F4.5-5.6 G OSS (SEL-70300G) besitzt ein Metallgehäuse, das aber einen Spritzwasser- und Staubschutz vermissen lässt. [Foto: Sony]

Mittelklasse-Telezoom

Testbericht: Sony FE 70-300 mm F4.5-5.6 G OSS (SEL-70300G)

2017-12-22 Ein 70-300mm-Telezoom mit etwas geringerer Lichtstärker und dafür einigermaßen leistbarem Preis gehört in jedes Kamerasystem. Da lässt Sony sich mit dem FE 70-300 mm F4.5-5.6 G OSS (SEL-70300G) nicht lumpen, siedelt es aber mit G-Label eher in der Mittelklasse an. Selbst dafür ist der Preis jedoch nicht gerade günstig. Ob das Sony dafür eine gute Ausstattung und Bildqualität bietet, klärt unser Test. mehr … 


Der Fokus sowie der Bildstabilisator lassen sich beim Sony FE 70-200 mm F2.8 GM OSS (SEL70200GM) vorbildlich steuern. [Foto: Sony]

Lichtstarkes Profi-Telezoom

Testbericht: Sony FE 70-200 mm F2.8 GM OSS (SEL70200GM)

2017-12-21 Mit lichtstarken Telezooms für Vollformatkameras ist das so eine Sache: Sie sind groß, schwer und teuer. Daran ändert auch eine spiegellose Systemkamera nichts. Vielleicht hat Sony deshalb mit dem FE 70-200 mm F2.8 GM OSS (SEL70200GM) etwas gewartet und brachte vorher eine leichtere, aber mit F4 auch lichtschwächere Variante auf den Markt. Spätestens für die schnelle Alpha 9 ist ein lichtstarkes Telezoom jedoch unabdingbar. Doch auch an der Sony Alpha 7R II macht es eine gute Figur. Was das Telezoom leistet, haben wir getestet. mehr … 


Das Zeiss Batis 2.8/135 mm besitzt ein robustes Metallgehäuse und ist zudem gegen Spritzwasser und Staub abgedichtet. [Foto: Zeiss]

Klassisch-moderne Tele-Festbrennweite

Testbericht: Zeiss Batis 2.8/135 mm

2017-12-19 Ein F2,8/135mm gehört zu den klassischen Tele-Festbrennweiten. Es eignet sich beispielsweise für Porträts aus mittlerer Distanz. Zwar fehlt Sony diese Festbrennweite noch im spiegellosen Vollformat, doch Zeiss springt mit dem Batis 2.8/135 mm in die Bresche. Mit optischem Bildstabilisator, Autofokus und OLED-Display ist es ein ausgesprochen modernes Objektiv, wobei die hohen Ansprüche von Zeiss an die optische Qualität nicht vernachlässigt worden sein sollen. Im Test finden wir es heraus. mehr … 


Das Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM) ist robust gebaut: Mit Ausnahme des Kunststoff-Filtergewindes besteht es aus Metall und ist gegen Spritzwasser und Staub abgedichtet. [Foto: Sony]

Porträt-Spezialist mit außergewöhnlichem Bokeh

Testbericht: Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM)

2017-12-14 Das Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS steht in einer langen Tradition, die Sony bei der Übernahme von Konica Minolta vor einigen Jahren geerbt hat und mit diesem neuen Objektiv pflegt. Es handelt sich um ein ganz spezielles Porträtobjektiv, das dank eines speziellen Filters ein atemberaubendes Bokeh zaubern soll. Wie genau das funktioniert, ob es gut funktioniert und wie es um die Bildqualität bestellt ist, haben wir an der Alpha 7R II getestet. mehr … 


Nicht unbedingt klein, aber angesichts des Bildwinkel durchaus kompakt und vor allem leicht ist das Sony FE 12-24 mm 4 G (SEL1224G). Das liegt nicht zuletzt am Kunststoffgehäuse. [Foto: Sony]

Ultraweitwinkel-Zoom

Testbericht: Sony FE 12-24 mm 4 G (SEL1224G)

2017-12-13 Das Sony FE 12-24 mm 4 G (SEL1224G) ist das mit Abstand weitwinkligste Autofokus-Objektiv, das derzeit für die Alpha 7 und Alpha 9 Serien angeboten wird. Bei einer durchgehenden Lichtstärke von F4 beträgt der diagonale Bildwinkel bis zu 122 Grad. Allerdings sind extreme Weitwinkelobjektive, insbesondere als Zoom, nicht einfach optisch zu korrigieren, entsprechend muss man Kompromisse eingehen. Wie es um die Bildqualität des Sony FE 12-24 F4 steht, haben wir getestet. mehr … 


Weitere anzeigen

Objektiv-Tests Auswahl

Hersteller
Modell