Mit den Augen einer Eule

Zeiss stellt mit dem Otus 1.4/55 eine neue Profi-Objektivfamilie vor

2013-10-07 Das Zeiss Otus 1.4/55 ist das erste Objektiv einer neuen Familie speziell auf Profifotografen ausgerichteter Optiken, denn es geht mit keiner geringeren Voraussetzung an den Start als "das beste Standardobjektiv für SLR-Kameras" zu sein. Diese hochgesteckten Erwartungen setzt Zeiss mit einem komplett neuen optischen und mechanischen Design um. Eine besondere Rolle spielen dabei sechs Linsen aus Sonderglas mit anormaler Teildispersion. So gelingen laut Zeiss Aufnahmen, die frei von Farbsäumen und Verzeichnungen sind.  (Daniela Schmid)

Zeiss Otus 1.4/55 mm [Foto: Zeiss]Der Name Otus stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet eine bestimmte Eulenart, die im Dunkeln sehr gut sehen kann. Kleinbild-DSLRs sollen mit dem Otus 1.4/55 ebenfalls gut sehen können, wobei die größtmögliche Blende von F1,4 dafür gute Voraussetzungen schafft. Aber auch das Floating Elements Design mit zwölf Linsen in zehn Gruppen, darunter besagte Sondergläser und eine beidseitig asphärische Linse, trägt seinen Teil zur Bildqualität bei. Laut Zeiss ist diese besonders bei Nachtaufnahmen unschlagbar, da Hell-Dunkel-Übergänge und Spitzlichter frei von farbigen Artefakten wiedergegeben werden können. Neben einem hohen Bildkontrast bis zu den Rändern auch bei kleinen Blendenzahlen und der konstant hohen Auflösungsleistung über das gesamte Bildfeld, punktet das Otus 1.4/55 mit einer sehr guten mechanischen Qualität. Feinste Variationen beim Fokussieren, das rein manuell erfolgt, macht ein sanfter Fokusgang mit großem Drehwinkel möglich. Durch die manuelle Fokussierung sind engere Toleranzen bei der Konstruktion möglich. Im robusten Metallgehäuse mit griffigem Fokussierring verpackt stellt sich das Otus 1.4/55 laut Zeiss einem langen Produktleben. Es ist das erste seiner Art, es sollen weitere Brennweiten in der Otus-Reihe folgen. Ab Ende Oktober 2013 ist das Otus 1.4/55 für stattliche 3.500 Euro erhältlich. Das Objektiv wird mit Nikon-F-Bajonett (ZF.2) oder Canon-EF-Bajonett (ZE) ausgeliefert.

Hersteller Zeiss
Modell Otus 1.4/55 mm
Unverbindliche Preisempfehlung 3.499,00 €
Bajonettanschluss Canon EF, Nikon F
Brennweite 55,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 12 Linsen in 10 Gruppen
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 500 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 77 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 92 x 144 mm
Objektivgewicht 1.030 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.