35mm-Universalobjektiv für Messsucherkameras mit M-Bajonett

Zeiss präsentiert das Distagon T* 1,4/35 ZM

2014-09-16 Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM ist das bisher lichtstärkste Objektiv des deutschen Herstellers im Line-Up der Optiken für Messsucherkameras mit M-Bajonett. Eine Brennweite von 35 Millimeter bieten bisher das Biogon T* 2/35 ZM und das C Biogon T* 2,8/35 ZM. Mit dem Distagon T* 1,4/35 ZM lassen sich Unschärfeeffekte noch gezielter einsetzen, und das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen kann länger ohne Blitz und Stativ erfolgen. Für andere Anschlüsse gab es das Objektiv bereits, jetzt profitieren auch die Kameras mit M-Bajonett davon. Dabei wurde das Distagon speziell für digitale Sensoren optimiert, könnte also beispielsweise an der Leica M-E gute Dienste verrichten.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM ist mit einer maximalen Blendenöffnung von F1,4 besonders lichtstark. [Foto: Zeiss]

    Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM ist mit einer maximalen Blendenöffnung von F1,4 besonders lichtstark. [Foto: Zeiss]

  • Bild Zeiss hat das Distagon T* 1,4/35 ZM für digitale Sensoren optimiert. [Foto: Zeiss]

    Zeiss hat das Distagon T* 1,4/35 ZM für digitale Sensoren optimiert. [Foto: Zeiss]

  • Bild Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM ist mit der T*-Vergütung versehen, die Refexionen besonders gut unterdrücken soll. [Foto: Zeiss]

    Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM ist mit der T*-Vergütung versehen, die Refexionen besonders gut unterdrücken soll. [Foto: Zeiss]

Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM besteht aus zehn Linsen in sieben Gruppen. Seine T* Anti-Reflexbeschichtung soll einen besonders hohen Grad an Reflexfreiheit garantieren. Die Blendenöffnung des Objektivs besteht aus zehn Blendenlamellen und ist so nahezu kreisrund. Für die Blendeneinstellung steht eine fühlbare Rastung zur Verfügung, über die sich die Blende in 1/3-Stufen einstellen lässt. Den Fokussierring hat Zeiss mit einer ergonomischen Fingerauflage griffig gestaltet, wodurch schnelles und präzises Fokussieren möglich sein soll. Der Fokusgang ist sanft und mit großem Drehwinkel von 90 Grad. Das Gehäuse ist komplett aus Metall gefertigt, was eine lange Lebensdauer garantieren soll. Die Brennweite von 35 Millimeter gilt als universell einsetzbar. Ein Vorteil der kurzen Brennweite ist das im Durchsichtsucher fast komplett zu sehende Motiv. Die Begrenzungen durch den Sucherrahmen können hier quasi vernachlässigt werden. Das Zeiss Distagon T* 1,4/35 ZM ist ab dem vierten Quartal 2014 in den Farben Schwarz und Silber lieferbar. Es misst 65,2 x 63,2 Millimeter und wiegt 381 Gramm. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei knapp 2.000 Euro.

Hersteller Zeiss
Modell Distagon T* 1.4/35 mm ZM
Unverbindliche Preisempfehlung 1.999,00 €
Bajonettanschluss Leica M
Brennweite 35,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 10 Linsen in 7 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 10
Naheinstellgrenze 610 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 49 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 61 x 65 mm
Objektivgewicht 381 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.