Minolta rüstet auf

Wiedergeburt der Dimage F100 als 5 Megapixel-Kamera Dimage F300

2003-01-10 Trotz fortschrittlicher Autofokus-Technik hatte man immer den Eindruck, dass die Minolta Dimage F100 nie so richtig aus dem Schatten anderer Kameras aus dem eigenen Hause (Dimage X und Dimage 7i/7Hi) heraustreten konnte. Mit einer Million zusätzlichen Pixeln und einigen weiteren Verbesserungen ausgestattet will das Nachfolgemodell Dimage F300 einen neuen Durchbruch wagen.  (Yvan Boeres)

   Minolta Dimage F300 [Foto: Minolta]
 

Auch heute noch, ein gutes dreiviertel Jahr nach ihrer Vorstellung, ist die Minolta Dimage F100 eine sehr innovative und durchaus interessante Kamera. Zu diesem Schluss waren wir schon im vergangenen Oktober in unserem digitalkamera.de-Erfahrungsbericht zu dieser Kamera gekommen. Damals hatten wir uns eine Dimage F100i mit schnellerem Autofokus, Blitzbelichtungskorrektur-Funktion und niedrigerem Stromverbrauch gewünscht. Minolta hat unsere Gebete zum Teil erhört und sogar in mancher Hinsicht unsere Erwartungen übertroffen, denn zusätzlich bietet die neu vorgestellte Dimage F300 eine Million zusätzliche Pixel Auflösung. Wie so mancher Hersteller hat Minolta den 1/1,8"-CCD-Bildwandler der 4-Megapixel-Klasse durch einen gleich großen 5-Megapixel-CCD ersetzt. Das bedeutet aber auch, dass bei gleich großer Sensorfläche die einzelnen Pixel kleiner geworden sind. Deshalb verfügt die neue Dimage F300 neuerdings über eine Rauschunterdrückungsfunktion, die nun auch besonders bei Langzeitbelichtungen effektiv sein soll. Gerade das hatten wir von der Dimage F100 in unserem digitalkamera.de-Erfahrungsbericht auch gewünscht.

Ob der Autofokus der Dimage F300 im Vergleich zur Dimage F100 schneller geworden ist, ist noch ungewiss und wird sich erst bei Tests herausstellen. Geblieben ist aber die innovative Motivverfolgungs-Funktion, bei der das jeweils aktive der fünf kreuzförmig angeordneten Fokussierfelder bei beweglichen Motiven am Motiv "haftet". Auf jeden Fall schneller geworden ist die Dimage F300 im Serienbildmodus. Durch eine Verdoppelung des Pufferspeichers (von 16 auf 32 MByte) konnte zum Beispiel der UHS-Serienbildmodus von der Dimage 7i auf der Dimage F300 übernommen werden. Damit können bei einer auf 1.280 x 960 Pixel reduzierten Auflösung Serienbilder mit einer Geschwindigkeit von rasanten 11 Bildern pro Sekunde gemacht werden. Vom größeren Zwischenspeicher soll auch die Bildwiedergabe profitieren; laut Minolta benötigt die Dimage F300 nur noch 0,2 Sekunden, um im Wiedergabemodus das nächste Bild anzuzeigen. Was die Anzeige allgemein betrifft, "erbt" die Dimage F300 ein weiteres Feature von der großen Schwester Dimage 7i: die automatische Monitorbildverstärkung bei schwachen Lichtverhältnissen. Ebenfalls von der Dimage 7i bekannt ist die so genannte Nachtfilmfunktion. Im Gegensatz zur großen Schwester funktioniert aber diese Funktion bei der Dimage F300 sogar in Farbe. Überhaupt wurde der Videosequenz-Modus der Dimage F300 verbessert. Im Vergleich zur Dimage F100 kann das neue Modell längere Videosequenzen aufnehmen. Dank neuer XR-Funktion (Extended Recording) steigt die Aufnahmezeit bei hoher Film-Auflösung (320 x 240 Bildpunkte) von 35 Sekunden auf drei Minuten; ein neue niedrige Auflösungsstufe (160 x 120 Pixel) erlaubt sogar Videosequenzen in einer Länge von bis zu 20 Minuten.

Konnte schon die Dimage F100 Sprachnotizen von bis zu 15 Sekunden pro Bild aufnehmen, bekommt die Dimage F300 noch eine zusätzliche Diktiergerät-Funktion mit auf den Weg, die Tonaufnahmen von bis zu 3 Stunden Länge ermöglicht. Aufgerüstet wurde noch der Digitalzoom (der von 2-fache auf 4-fache Vergrößerung steigt) sowie die Belichtungsmessung, die nun neben der Matrix- bzw. Mehrfeldmessung (über 256 Messfelder) und der Spotmessung nun auch eine mittenbetonte Integralmessung anbietet. Und die von uns ersehnte Blitzbelichtungskorrektur-Funktion (+/- 2 EV in Drittelstufen) bietet die Dimage F300 auch an. Bleibt also nur noch abzuwarten, ob die Dimage F300 auch weniger Strom verbraucht als die Dimage F100. Laut Minolta soll mit einer CR-V3 Lithium-Einwegzelle eine Dauerwiedergabezeit von rund 270 Minuten erreichbar sein. Das sind immerhin 50 Minuten mehr als damals von Minolta für die Dimage F100 angegeben wurde. Weitere Einzelheiten zur Minolta Dimage F300 finden unsere Leser im entsprechenden digitalkamera.de-Datenblatt; wie sich die Dimage F100 bei uns bewährte, lässt sich im digitalkamera.de-Erfahrungsbericht zur F100 nachlesen. Die Minolta Dimage F300 kostet mit rund 730 EUR zirka 70 EUR weniger als die Dimage F100 bei ihrer Markteinführung; im Handel wird die Minolta Dimage F300 – laut Minolta – ab Anfang Februar sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach