Versteckte Funktion bei der Olympus C-2000 Zoom entdeckt

1999-06-11 Die neue 2-Megapixel-Kamera besitzt eine in der Bedienungsanleitung nicht dokumentierte Funktion für Langzeitbelichtungen bis zu 16 Sekunden, die über eine Tastenkombination aufgerufen wird. Damit sind interessante Effekte beispielsweise bei Nachtaufnahmen möglich.  (Jan-Markus Rupprecht)

    Olympus C-2000 Zoom Rückansicht
Olympus C-2000 Zoom Bildschirmfotos

Hier zu betreibt man die Kamera im Belichtungsmodus "S" (Shutter Priority), die Belichtungszeit kann dann im Bereich von 1/800 bis zu 1/2 Sekunde manuell vorgewählt werden und die Belichtungsautomatik der Kamera errechnet den dazu passenden Blendenwert. Tatsächlich kann die Olympus C-2000 Zoom aber auch zusätzliche Belichtungszeiten in der Abstufung 1, 2, 4, 8 und 16 Sekunden. Um diese Belichtungszeiten zu erreichen, stellt man die Belichtungszeit mit zunächst auf 1/2 Sekunde ein. Wenn man dann die OK-Taste gedrückt hält, kann man die Belichtungszeit weiter auf eine Sekunde erhöhen. Läßt man dann die OK-Taste los, sind alle anderen Belichtungszeiten bis 16 Sekunden wählbar.

Die Zahlenwerte ab einer Sekunde werden in Rot angezeigt um zu signalisieren, daß in diesem Modus die Belichtungsautomatik abgeschaltet ist. Die Blende kann wahlweise auf die kleinste (F11) oder die größte Blendenöffnung (F2.0 bei Weitwinkel bzw. F2.2 bei Tele) eingestellt werden. Die Umschaltung erfolgt durch Drücken der OK-Taste, nachdem eine der langen Belichtungszeiten gewählt wurde. Jeder Druck auf die OK-Taste schaltet zwischen F11 und F2.0/2.2 um. Angezeigt wird dies erst nachdem der Auslöser halb heruntergedrückt wurde. Die Kamera fokussiert dann und zeigt den Blendenwert an.

Für Langzeitbelichtungen bei Nacht, wo z. B. die Rückleuchten von Fahrzeugen so schöne rote "Lichtschlangen" bilden, ist die Blende F11 sehr gut geeignet. Sie können dann schön lange Belichtungszeiten wählen, die Sie experimentell ermitteln müssen. Machen Sie mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Einstellungen. Bei stockdunkler Nacht wird 8 oder 16 Sekunden ein passender Wert sein, wenn dabei erleuchtete Motive fotografiert werden, kommt evtl. auch 4 Sekunden in Frage. In der Dämmerung liegt der passende Wert wahrscheinlich im Bereich zwischen 1 und 4 Sekunden. Unsere Nachtaufnahme vom Brandenburger Tor (66 KByte) haben wir mit einer Belichtungszeit von 8 Sekunden gemacht. Klar ist, daß bei solchen Aufnahmen die Kamera fest auf einem Stativ stehen muß. Zum Auslösen verwendet man entweder die Infrarot-Fernbedienung der C-2000 Zoom oder den Selbstauslöser, um Verwackler durch Auslösen an der Kameras selbst zu vermeiden.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 56, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.