Lichtstarkes Weitwinkelzoom

Verkaufsstart des Tamron 20-40mm F2.8 Di III VXD angekündigt

2022-09-29 Nur sechs Wochen nach der Entwicklungsankündigung des 20-40mm F2.8 Di III VXD kündigt Tamron bereits den Verkaufsstart des neuen Kleinbild-Weitwinkelzooms mit der etwas ungewöhnlichen Brennweite an. Tamron selbst bezeichnet das Objektiv aufgrund seiner maximalen Brennweite als "Standardzoom", der größte Brennweitenbereich von 20-35 Millimeter bewegt sich jedoch im Ultraweitwinkel- bis Weitwinkelbereich. Trotz der durchgehend hohen Lichtstärke von F2,8 ist das zunächst nur mit Sony-E-Bajonett erhältliche Zoom erstaunlich klein und leicht.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Tamron 20-40 mm F2.8 Di III VXD (Model A062) bietet einen diagonalen Bildwinkel von maximal 94 Grad, gezoomt sind es minimal 56 Grad. [Foto: Tamron]

    Das Tamron 20-40 mm F2.8 Di III VXD (Model A062) bietet einen diagonalen Bildwinkel von maximal 94 Grad, gezoomt sind es minimal 56 Grad. [Foto: Tamron]

Bei einem Durchmesser von 7,4 Zentimetern ist das Tamron 20-40mm F2.8 Di III VXD lediglich 8,7 Zentimeter lang und wiegt gerade einmal 365 Gramm. Entsprechend fällt auch der Filterdurchmesser mit 67 Millimetern recht klein aus. Dennoch bietet das Zoom einen diagonalen Bildwinkel von maximal 94 Grad, gezoomt sind es minimal 56 Grad. Das Gehäuse ist nicht nur gegen das Eindringen von Spritzwasser und Staub geschützt, sondern auch mit einer neuen, kratzfesten Oberfläche versehen. Zudem soll die Fluor-Vergütung der Frontlinse schmutzabweisend wirken und sich einfach reinigen lassen. Der Zoomring besitzt einen kleinen Drehwinkel von 65 Grad, was eine schnelle Einstellung der Brennweite mit nur einem Griff erlauben soll.

  • Bild Der optische Aufbau des Tamron 20-40 mm F2.8 Di III VXD (Model A062) besteht als zwölf Linsen in elf Gruppen. Vier LD-Linsen, zwei GM-Linsen und eine hybrid-asphärische Linsen sorgen für eine hohe Bildqualität und kompakte Bauform. [Foto: Tamron]

    Der optische Aufbau des Tamron 20-40 mm F2.8 Di III VXD (Model A062) besteht als zwölf Linsen in elf Gruppen. Vier LD-Linsen, zwei GM-Linsen und eine hybrid-asphärische Linsen sorgen für eine hohe Bildqualität und kompakte Bauform. [Foto: Tamron]

Die optische Konstruktion besteht aus zwölf Linsen, die in elf Gruppen angeordnet sind. Vier LD-Linsen (Low Dispersion), zwei GM-Linsen (Glass Molded Aspherical) und eine hybrid-asphärische Linse ermöglichen nicht nur die kompakten Abmessungen, sondern sollen auch Bildfehler minimieren und die Auflösung bis zum Bildrand maximieren. Bei einer der beiden GM-Linsen handelt es sich gleichzeitig um eine der vier LD-Linsen. Die Blende setzt sich aus neun Lamellen zusammen, was für ein schönes Bokeh sorgen soll.

Der interne Autofokus wird von einem Voice-coil eXtreme-torque Drive (kurz VXD) angetrieben und soll sich sowohl für Fotos als auch Videos eignen. Dabei werden alle aktuellen Autofokus-Technologien von Sony unterstützt. Die Naheinstellgrenze variiert mit der Brennweite und beträgt bei 20 Millimetern Brennweite lediglich 17 Zentimeter ab Bildsensor. Der Abbildungsmaßstab beträgt 1:3,8, was beeindruckende Ultraweitwinkel-Nahaufnahmen erlaubt. Bei längster Brennweite von 40 Millimetern beträgt die Naheinstellgrenze 29 Zentimeter, womit ein maximaler Abbildungsmaßstab von 1:5,1 erreicht werden soll.

  • Bild Das Tamron 20-40 mm F2.8 Di III VXD (Model A062) ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Zudem besitzt das Gehäuse eine neue, kratzfeste Beschichtung. [Foto: Tamron]

    Das Tamron 20-40 mm F2.8 Di III VXD (Model A062) ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Zudem besitzt das Gehäuse eine neue, kratzfeste Beschichtung. [Foto: Tamron]

Der Verkaufsstart ist für den 27. Oktober geplant, sofern die Corona-Pandemie nicht für ungeplante Verzögerungen sorgt. Tamron gibt keine unverbindliche Preisempfehlung mehr an, das waren in der Vergangenheit aber ohnehin reine Streichpreise. Für den Marktpreis verweist Tamron auf den Fachhandel. Der Fotofachhändler Fotoprofi, Sponsor unserer News, listet das Tamron 20-40mm F2.8 Di III VXD zum Verkaufsstart mit knapp 1.000 Euro. Zum Lieferumfang gehört neben den üblichen Schutzdeckeln auch eine Streulichtblende. Zudem bietet das Objektiv eine USB-C-Schnittstelle, damit man es mittels der Software Tamron Lens Utility individuell anpassen kann.

Hersteller Tamron
Modell 20-40 mm F2.8 Di III VXD (A062)
Unverbindliche Preisempfehlung k. A.
Bajonett Sony E
Brennweitenbereich 20-40 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8 (durchgängig)
Kleinste Blendenöffnung F22
Linsensystem 12 Linsen in 11 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
KB-Vollformat ja
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 170 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 74 x 87 mm
Objektivgewicht 365 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Bis zu 5 x 300 Euro sparen bei der Sony Alpha 7R V Kombi-Aktion

Bis zu 5 x 300 Euro sparen bei der Sony Alpha 7R V Kombi-Aktion

Beim Kauf einer Sony Alpha 7R V und ausgewählter Objektive erhalten Sie bis zu 1.500 Euro Sofort-Rabatt. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.