Tragbarer MP3-Player macht Speicherkarten für Digitalkameras unbrauchbar

1999-04-20 Einzelne digitalkamera.de-Besucher berichteten von Problemen bei der gemeinsamen Nutzung ihrer SmartMedia-Karten in ihrer Digitalkamera und im Rio MP3-Player der Firma Diamond Multimedia. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.  (Jan-Markus Rupprecht)

Bei dem Diamond Rio PMP300 handelt es sich um ein tragbares, digitales Musikabspielgerät für Musikdateien, die dem MP3 (MPEG 1, Layer 3) entsprechen. Der mit einem Kopfhörer ausgerüstete Rio ersetzt herkömmliche Cassetten- und CD-Spieler mit dem unschlagbaren Vorteil, daß sich in ihm keinerlei bewegliche Teile befinden. Dadurch ist das Gerät nicht nur sehr klein und leicht (70 g), sondern auch absolut unempfindlich gegen Erschütterungen. Einer Verwendung beim Joggen steht also nichts entgegen. Der Rio PMP300 hat intern 32 MByte Flash-Memory fest eingebaut, in dem sich durch die starke Kompression des MP3-Formats bereits rund 60 Minuten Musik speichern lassen. Wem das nicht ausreicht, der kann zusätzlich auf SmartMedia-Karten ausweichen, für die der Rio einen Steckplatz besitzt.

Diamond Rio PMP300Wer aber die für seine Digitalkamera angeschafften SmartMedia-Karten wechselweise auch im Rio betreiben will, erlebt eine böse Überraschung: Speicherkarten, die einmal im Rio eingesetzt waren, werden danach von der Digitalkamera als defekt zurückgewiesen. Nicht einmal eine Neuformatierung ist möglich, auch nicht in einem externen Kartenlesegerät, PC-Card-Adapter oder Floppy-Adapter. Alle diese Geräte melden "Card Error" oder "Speicherkarte defekt". Ein Betrieb im Rio MP3-Player ist hingegen weiterhin problemlos möglich.

Dieses Verhalten bestätigen uns Anwender, und auch an verschiedenen Stellen im World Wide Web kann man darüber lesen, beispielweise im SSFDC-Forum ("SSFDC" ist die frühere Bezeichnung für SmartMedia) und auch in den Frequently Asked Questions auf der deutschen Website von Diamond Multimedia. Ursache für das Problem ist ein eigenes Format, das Diamond aus Urheberrechtsgründen verwendet. Dieses verhindert ein Zurückspielen der Musikdaten von der Speicherkarte in einen PC und beugt so einer unerlaubter Vervielfältigung der Musiktitel vor. Daß die SmartMedia-Karten jedoch derart manipuliert werden, daß sie nicht eimal neu formatiert werden können, stellt sowohl Händler als auch Hersteller vor Probleme.

Sowohl Händler als auch Hersteller haben derzeit keine Möglichkeit, eine vermeintlich defekte SmartMedia-Karte als "Rio-Opfer" zu identifizieren, ohne sie selbst in einem Rio PMP300 auszuprobieren. Wenn die Karte dort funktioniert, liegt der Verdacht nahe, daß es sich um ein Exemplar handelt, das bereits in einem Rio PMP300 benutzt wurde. Wenn der Kunde jedoch abstreitet, ein solches Gerät zu besitzen oder die Karte in einem solchen Gerät verwendet zu haben, ist die Situation prekär, da die Karte ja nach dem "Beweisversuch" auf jeden Fall für andere Geräte unbrauchbar ist. Ein Distributor legt seinen SmartMedia-Karten bereits einen Hinweiszettel bei, der eine Reklamation nach Benutzung in einem MP3-Player entsprechend einschränkt.

Was dringend fehlt, ist also ein Formatierungsprogramm, das die SmartMedia-Karte unabhängig von den darauf enthaltenen Informationen "hart" überformatiert – vergleichbar etwa einer sogenannten Low-Level-Formatierung einer Festplatte. Die Digitalkamera-Hersteller erwarten, daß ein derartiges Programm vom Diamond Multimedia als Hersteller des Rio zur Verfügung gestellt wird. Eine entsprechende Zusage soll ein Mitarbeiter der deutschen Diamond-Niederlassung im März auf der CeBIT gemacht haben. Die dort genannte Frist von zwei Wochen ist jedoch bereits überschritten. Dem von uns angesprochenen deutschen PR-Manager war die Zusage gänzlich unbekannt. Er sieht die Verantwortung auch nicht bei Diamond, sondern bei den Digitalkamera-Herstellern.

Selbst wenn das ersehnte Formatierungsprogramm einmal erhältlich ist, wird ein Problem auch damit nicht gelöst. Der Hersteller Olympus speichert kleine Zusatzprogramme auf seinen Karten, die von den Olympus-Kompaktkameras (C-420L, C-820L, C-830L, C-840L und C-900 Zoom) verwendet werden können. Abhängig von der jeweiligen Karte bietet die Kamera dann eine Unterstüzung bei der Panoramafotografie oder beim Kombinieren der aufgenommenen Bilder mit Beschriftungen, Schmuckrahmen oder Kalenderblättern. Diese Sonderfunktionen gehen bereits beim Initialisieren der Karte im Diamond Rio unwiederbringlich verloren und können auch durch eine Neuformatierung später nicht wiederhergestellt werden.

Selbstverständlich werden wir Sie in der Angelegenheit auf digitalkamera.de weiterhin auf dem Laufenden halten. Bis es eine Lösung gibt, gilt für alle Besitzer des Rio PMP300: Verwenden Sie in Ihrem MP3-Player keine SmartMedia-Karten, die Sie später noch in anderen Geräten verwenden wollen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Falkemedia DigitalPhoto Sonderheft-Bundle 2019

Falkemedia DigitalPhoto Sonderheft-Bundle 2019

Mit dieser E-Paper-Zusammenstellung erhält der Leser geballtes Wissen rund um die Foto- und Bildbearbeitungspraxis. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 54, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.