Es werde Licht!

Tokina präsentiert lichtstarkes Standardzoom AT-X 165 PRO DX

2007-06-29 Die Standard-Zooms, die die Kamerahersteller gerne ihren Spiegelreflexkameras beifügen, haben in der Regel eine Anfangsöffnung von F3,5 bis F5,6 über den kompletten Zoombereich. Die Flexibilität in lichtarmen Situationen ist damit besonders bei langen Brennweiten eingeschränkt. Da Canon, Nikon & Co. zwar tolle lichtstarke Objektive im Angebot haben, sich diese aber entsprechend bezahlen lassen, sind Alternativen von anderen Objektivherstellern willkommen. Von Tokina gibt es jetzt ein Standardzoom, das in seinem Brennweitenbereich von 16 bis 50 Millimeter konstant die Anfangsöffnung von F2,8 nutzbar macht.  (Daniela Schmid)

Tokina AT-X AT-X 165 PRO DX [Foto: Tokina] Das Tokina AT-X 165 PRO DX ist speziell für digitale Spiegelreflexkameras mit Sensor im APS-C-Format ausgelegt. Dieses Sensoren sind meist ca. 15 x 22,5 bis 16 x 24 mm groß, müssen also im Vergleich zum Kleinbildformat 24 x 36 mm mit einem Brennweitenfaktor von 1,5, bzw. 1,6 multipliziert werden. Das Tokina deckt also entsprechend Kleinbild 24 bis 75 mm bzw. 25,6 bis 80 mm ab. Im kompletten Bereich kann die maximale Blendenöffnung von F2,8 genutzt werden. Die kleinste Blendenöffnung ist F22. Das Objektiv ist aus 15 Linsen in 12 Gruppen aufgebaut, eine davon aus SD-Glas. Die Frontlinse ist wasserabweisend beschichtet. Die Naheinstellgrenze liegt bei 30 cm.

Das AT-X besitzt den "One-touch Focus Clutch", eine Umschaltmöglichkeit zwischen Autofokus und manueller Schärfeeinstellung, die durch Vor- bzw. Zurückschieben des Fokussierrings besonders zeitsparend ist. Damit kann man sich bei Nikon- und Canon-Modellen die Betätigung des AF/MF-Schalters am Kameragehäuse bzw. dem Objektiv schenken. Bei der Nikon D40, die keinen Fokussiermotor hat, ist Autofokus-Betrieb nicht möglich. Das Tokina AT-X 165 PRO DX (2,8/16-50 mm) ist ab sofort für 550 EUR im Handel erhältlich. Der Vertrieb an den Fachhandel in Deutschland erfolgt über Hapa Team Eching. Im Telebereich nahtlos an die Brennweite des AT-X 165 PRO DX anschließend steht das Tokina AT-X 2,8/50-135 mm mit gleicher Lichtstärke zur Verfügung.

Produktbezeichnung Tokina AT-X 165 PRO DX
Anschluss APS-C bis max. 16 x 24 mm)
Aufbau (Linsen/Gruppen) 15/12
Brennweite 16-50 mm
Bildwinkel 82-31°
reduzierter Bildkreis k. A.
größte Blende (WW/T) 2,8
kleinste Blende (WW/T) 22
Naheinstellgrenze 30 cm
Größter Abbildungsmaßstab 1:4,88
optische Bildstabilisation
Anzahl Blendenlamellen k. A.
Fokussierung AF/MF (Nikon D40 nur MF)
Antrieb Herkömmlicher Antrieb im Objektiv
Filterdurchmesser k. A.
Sonstiges

Wasserabweisende Frontlinse

  
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 84 x 97,4 mm (Länge für Nikon)
Gewicht 610 g (für Nikon)
Zubehör serienmäßig Streulichtblende BH-777
Zubehör optional
Lieferbarkeit  Juni 2007
Preis (UVP des Herstellers) 550 EUR

Artikel-Vorschläge der Redaktion

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Den neuesten Spyder zur schnellsten, genauesten und einfachsten Monitorkalibrierung gibt es jetzt besonders günstig. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.