Vollformat-Porträt-Festbrennweiten

Sony stellt FE 85 mm F1,8 und FE 100 mm F2,8i STF GM OSS vor

2017-02-07, aktualisiert 2017-02-08 Mit dem FE 85 mm F1,8 und dem FE 100 mm F2,8i STF GM OSS stellt Sony gleich zwei neue Porträt-Festbrennweiten für die Kleinbild-Vollformat-Systemkameras der Alpha-7-Familie vor. Dabei siedeln sich die beiden Objektive am unteren sowie am oberen Ende der Preisskala an. Das 85er ist relativ preiswert und bietet eine klassische Porträtbrennweite, während das 100er nahezu das Dreifache kostet. Seine Stärke liegt im anpassbaren Bokeh, wofür das STF steht. Außerdem gehört es der hochklassigen G-Master-Serie an.  (Benjamin Kirchheim)

Porträtfotografen bekommen mit den beiden neuen Festbrennweiten gleich zwei Alternativen zum im letzten März vorgestellten, 2.000 Euro teuren 85 mm F1,4 GM.

  • Bild Für ein schönes Bokeh des Sony FE 85 mm F1,8 (SEL-85F18) soll die zirkulare Blende mit neun Lamellen sorgen. [Foto: Sony]

    Für ein schönes Bokeh des Sony FE 85 mm F1,8 (SEL-85F18) soll die zirkulare Blende mit neun Lamellen sorgen. [Foto: Sony]

  • Bild Mit 650 Euro ist das Sony FE 85 mm F1,8 (SEL-85F18) deutlich preiswerter als das 2.000 Euro teure FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM). [Foto: Sony]

    Mit 650 Euro ist das Sony FE 85 mm F1,8 (SEL-85F18) deutlich preiswerter als das 2.000 Euro teure FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM). [Foto: Sony]

Das Sony FE 85 mm F1,8 kostet mit 650 Euro nur gut ein Drittel und bietet damit einen deutlich preiswerteren Einstieg. Für ein schönes Bokeh dieses F1,8 lichtstarken Porträtspezialisten soll die zirkulare Blende mit neun Lamellen sorgen. Für den schnellen, internen Autofokus sorgt der doppelte lineare Motor. Das 85 mm F1,8 ist zudem mit einer Fokushaltetaste sowie einem AF-MF-Wahlschalter ausgestattet. Dank der robusten Bauweise sollen außerdem Staub und Feuchtigkeit dem Objektiv nur wenig anhaben können, auch wenn es nicht richtig gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet ist. Ab März 2017 soll das Sony FE 85 mm F1,8 zu einem Preis von 650 Euro erhältlich sein.

  • Bild Die elflamelligen Blende sowie das Apodisations-Element sorgen beim Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM) für ein außergewöhnlich weiches Bokeh. [Foto: Sony]

    Die elflamelligen Blende sowie das Apodisations-Element sorgen beim Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM) für ein außergewöhnlich weiches Bokeh. [Foto: Sony]

  • Bild Die Transmission des Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM) beträgt aufgrund des Apodisations-Elements jedoch nur T5,6. [Foto: Sony]

    Die Transmission des Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM) beträgt aufgrund des Apodisations-Elements jedoch nur T5,6. [Foto: Sony]

Das Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS ist ein ganz besonderer Porträtspezialist. Dies ist nicht nur der elflamelligen Blende zu verdanken, sondern auch dem Apodisations-Element. Dabei handelt es sich um eine Art Neutraldichtefilter, dessen Filterwirkung zum Rand hin zunimmt. Dies sorgt für besonders schöne Übergänge im Unschärfebereich. Das sorgt allerdings auch für zwei Blendenstufen Lichtverlust. Während die Lichtstärke von F2,8 sich für die Schärfentiefe verantwortlich zeigt, entspricht der Lichtdurchlass einem F5,6-Objektiv (Lichtdurchlass T5,6).

Trotz der speziellen Konstruktion verfügt das FE 100 mm F2,8i STF GM OSS über einen schnellen Autofokus mit Ultraschallantrieb (SSM, Super Sonicwave Motor). Der integrierte Makroschaltring erlaubt zudem einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:4. Zur weiteren Ausstattung gehören ein optischer Bildstabilisator, eine Fokushaltetaste, ein AF/MF-Schalter und ein Blendenring. Zudem ist das robust gebaute Objektiv feuchtigkeits- und staubresistent. Ab März 2017 soll das Sony FE 100 mm F2,8i STF GM OSS zu einem Preis von 1.850 Euro erhältlich sein. (In der ursprünglichen Pressemitteilung hieß es noch 2.000 Euro, doch das wurde bereits einen Tag später nach unten korrigiert.)

Hersteller Sony Sony
Modell FE 100 mm F2,8i STF GM OSS (SEL-100F28GM) FE 85 mm F1.8 (SEL-85F18)
Preis (UVP) 1.849,00 EUR 649,00 EUR
Bajonettanschluss
Sony E
Sony E
Brennweite 100,0 mm 85,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8 F1,8
Kleinste Blendenöffnung F20 F22
KB-Vollformat ja ja
Linsensystem 13 Linsen in 10 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
9 Linsen in 8 Gruppen
inkl. ED Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 11 9
Naheinstellgrenze 570 mm 800 mm
Bildstabilisator vorhanden ja nein
Autofokus vorhanden ja ja
Wasser-/Staubschutz ja nein
Filtergewinde 72 mm 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 85 x 118 mm 78 x 82 mm
Objektivgewicht 700 g 371 g

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

In dieser Kaufberatung dreht sich alles um Stativköpfe und worauf man beim Kauf eines solchen achten sollte. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.