Von Outdoor bis Allrounder

Sony stellt Cyber-shot DSC-HX300, DSC-WX300 und DSC-TX30 vor

2013-02-21 Mit den drei neuen Cyber-shot-Kameras DSC-HX300, DSC-WX300 und DSC-TX30 rundet Sony seine Neuvorstellungsrunde nach SLT-A58 und NEX-3N ab. Während die HX300 anhand ihrer Form und Ausstattung mit 50-fachem optischem Zoom bis 1.200 Millimeter Brennweite fast schon ein Spiegelreflexgefühl aufkommen lässt, präsentiert sich die extra kleine 20-fach-Zoomkamera WX300 mit WiFi für Social-Media-Fans. Mit der passenden App lässt sie sich per Smartphone steuern. Die TX30 richtet sich an Outdoorfans. Sie ist wasserdicht, schock- und kältebeständig und besitzt ein innenliegendes fünffaches Zoomobjektiv.  (Daniela Schmid)

Sony Cyber-Shot DSC-HX300 [Foto: Sony]Bei allen drei Modellen setzt Sony auf den neu entwickelten Exmor R CMOS-Sensor, der detailreiche und nahezu rauschfreie Aufnahmen liefern soll. Die Automatikfunktion "Superior Auto" wählt aus 44 Motivprogrammen das passende. Bildeffekte wie Spielzeugkamera oder "Soft High Key" lassen sich auch im Panoramamodus oder für Videoaufnahmen nutzen. Bei WX300 und TX30 retuschiert eine Software auf Knopfdruck Gesichter, wenn man den "Beauty Effekt" nutzt. Neu ist die "Advanced Flash"-Funktion, die dafür sorgen soll, dass beim Blitzeinsatz der Hintergrund nicht in Dunkelheit verschwindet. Die Bilder sollen gleichmäßig ausgeleuchtet werden und dadurch natürlich wirken. Wie bei der NEX-3N kommt auch bei den Cyber-shots die neue Triluminos Technologie zum Einsatz, die besonders bei den Grundfarben Rot, Blau und Grün für feinere Abstufungen und mehr Farbschattierungen sorgen soll. Natürlich muss auch das Abspielgerät diese Technologie unterstützen, was im Moment nur die neuen Sony Bravia-Fernseher machen.

Sonys Flaggschiff in Sachen Zoom heißt Cyber-shot DSC-HX300. Das optische 50-fache Zoom deckt eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 24 bis 1.200 Millimeter ab und übertrumpft damit so manche Spiegelreflexkamera. Die Lichtstärke liegt mit Anfangsbrennweiten von F2,8 bis F6,3 im angemessenen Bereich. Damit die Bilder auch den Qualitätsanforderungen entsprechen, setzt Sony mit Vario-Sonnar T* auf die Sony Cyber-Shot DSC-HX300 [Foto: Sony]bewährte Technologie von Carl Zeiss. Bei solch beinahe unvorstellbaren Zoomweiten spielt der Bildstabilisator eine große Rolle. Sony hat den optischen SteadyShot verbessert. Nach eignen Angaben arbeitet dieser nun doppelt so gut wie noch beim Vorgängermodell HX200 mit 30fachem Zoom. Ebenso verdoppelt hat sich laut Sony die Leistungskraft des neuen High Speed Autofokus – besonders wichtig im Telebereich. Der 1/2,3 Zoll große "Exmor R" CMOS-Sensor der HX300 löst stolze 20,4 Megapixel auf. Zur weiteren Ausstattung gehören ein intelligentes 360°-Schwenkpanorama, ein Objektivring, der einfaches manuelles Fokussieren möglich macht, 3D-Aufnahmen, eine Serienbildfunktion mit zehn Bildern pro Sekunde in voller Auflösung und Videoaufnahmen im AVCHD-Format mit 1.920 x 1.080p und 50 Bildern pro Sekunde. Für eine schnelle Bedienung stehen diverse Einstellräder zur Verfügung. Die DSC-HX300 soll ab April 2013 für 500 Euro auf den Markt kommen.

Sony Cyber-Shot DSC-WX300 [Foto: Sony]Wem ein 20-faches Zoomobjektiv mit einer Brennweitenabdeckung von 25 bis 500 Millimetern reicht, der ist mit der WX300 gut bedient. Die Zoomkamera ist in ihrer Klasse eine der kleinsten und leichtesten Kameras. Ihr Exmor R CMOS Sensor arbeitet mit einer Auflösung von 18,2 Megapixeln. Auch hier hat Sony die Wirksamkeit des SteadyShot gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelt und den Autofokus rund 3,6 mal schneller gemacht. Ein besonderes Ausstattungsdetail der WX300 ist jedoch ihre WiFi-Funktion. Zusammen mit der "PlayMemories Mobile"-App lässt sich die Kamera per Smartphone fernsteuern – inklusive Zoom. Vom Handy kann dann auch eine Verbindung zum Internet geschaffen werden. Weil diese Anwendungen Strom ziehen, hat Sony die WX300 mit einem besonders leistungsstarken Akku für bis zu 500 Aufnahmen ausgestattet. Die 360°-Panoramafunktion inklusive Bildeffekte, der schnelle Serienmodus und die Videofunktion entsprechen der Ausstattung der HX300. Die WX300 kommt ebenfalls im April 2013 für 330 Euro in den Handel. Sie wird in den Farben Weiß, Rot, Blau und Schwarz angeboten.

Sony Cyber-Shot DSC-TX30 [Foto: Sony]Die letzte im Bunde ist die  Outdoorkamera DSC-TX30, die es in Orange, Blau und Schwarz geben wird. Die Kamera ist bis zehn Meter wasserdicht, stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 1,5 Metern, staubgeschützt und sie verträgt Temperaturen bis -10° C. Zu ihrer besonderen Ausstattung gehört darüber hinaus ein Lupenmodus namens "Magnifying Glass Plus", mit dem kleine Objekte mit bis zu siebenfacher Vergrößerung eingefangen werden können. Eine eingebaute LED-Lampe hilft bei der gleichmäßigen Ausleuchtung. Die TX30 zoomt optisch fünffach, wobei der Zoomvorgang im Inneren der Kamera stattfindet und das Objektiv nicht aus dem Gehäuse herausfährt. Auf Kleinbild umgerechnet erreicht die TX30 so eine Brennweite von 26 bis 130 mm. Das "Clear Photo OLED"-Touchdisplay misst 3,3 Zoll und löst 1.229.760 Bildpunkte auf. Die Actionkamera gibt es ab Juni 2013 zum Preis von 350 Euro. Die Datenblättern zu allen hier vorgestellten Kameras reichen wir aus internen Gründen Anfang nächster Woche nach.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Newsletter abonnieren und E-Book Fotoschule Reisefotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Fotoschule Reisefotografie" erhalten

Landschaften in perfektem Licht. Architekturfotos aus ungewohnten Perspektiven. Authentische Aufnahmen von Menschen. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.