Licht- und Zoomstark sowie schnell

Sony präsentiert mit der RX10 IV das neue Flaggschiff der RX10-Serie

2017-09-12 Die neue Sony RX10 IV bekommt den Stacked-CMOS-Sensor, der bereits aus der RX100 V bekannt ist und der RX10 einen deutlichen Performance-Schub verpasst. So erreicht sie 24 Serienbilder pro Sekunde mit permanenter Schärfenachführung, die dank 315 Phasen-AF-Sensoren äußerst schnell erfolgt. Das aus dem Vorgängermodell bekannte F2,4-F4 lichtstarke 25-fach-Zoom deckt weiterhin einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 24-600 mm ab. Die 4K-Videofunktion soll dank 1,7-fachem Oversampling eine bessere Qualität erreichen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die neue Sony RX10 IV besitzt einen 1"-CMOS-Sensor mit integriertem DRAM für eine schnellere Auslesung und 315-Phasen-AF-Punkte. [Foto: Sony]

    Die neue Sony RX10 IV besitzt einen 1"-CMOS-Sensor mit integriertem DRAM für eine schnellere Auslesung und 315-Phasen-AF-Punkte. [Foto: Sony]

  • Bild Beim klappbaren Bildschirm der Sony RX10 IV handelt es sich nun um einen Touchscreen, der OLED-Sucher soll schneller geworden sein. [Foto: Sony]

    Beim klappbaren Bildschirm der Sony RX10 IV handelt es sich nun um einen Touchscreen, der OLED-Sucher soll schneller geworden sein. [Foto: Sony]

Der 1"-CMOS-Sensor (13,2 mal 8,8 Millimeter) besitzt integrierten DRAM, was für eine besonders schnelle Auslesung der Bildinformationen sorgt. Zwischen Bildsensor und Bildverarbeitungsprozessor Bionz X sitzt zudem ein Front-End-LSI, der mit seinen speziellen Schaltkreisen nicht nur die Bildverarbeitung unterstützt, sondern vor allem einen großen Pufferspeicher bietet. 249 Bilder in Folge bei 24 Bildern pro Sekunde in voller Auflösung kann die RX10 IV samt ständiger Fokus- und Belichtungsnachführung aufnehmen. Für die Fokussierung in nur 0,03 Sekunden sollen die 315 auf dem Sensor integrierten Phasen-AF-Punkte sorgen, die immerhin 65 Prozent der Sensorfläche abdecken. Für Serienbilder kommt die High-Density-Tracking-AF-Technologie zum Einsatz, die die Fokusgenauigkeit bei schnellen Bewegungen und plötzlichen Richtungsänderungen beispielsweise von fliegenden Vögeln oder Sportlern verbessern soll. Diese Technik war bisher einigen Wechselobjektivkameras vorbehalten und findet nun erstmals Einzug in eine Kompaktkamera der Cyber-Shot-Serie.

Der 1/2.000 Sekunde schnelle mechanische Verschluss wird von einem 1/32.000 Sekunde schnellen elektronischen Verschluss ergänzt. Die Anti-Distortion-Technologie soll dabei den Rolling-Shutter-Effekt unterbinden. Das aus dem Vorgängermodell bekannte Zeiss-Objektiv zoomt optisch 25-fach von auf Kleinbild umgerechnet 24-600 Millimeter und bietet dabei mit einer Blende von F2,4-F4 eine hohe Lichtstärke. Eine Super-ED-Glaslinse sowie asphärische ED-Linsen sollen für eine hohe Bildqualität sorgen, die Zeiss T*-Vergütung unterdrückt Reflexionen. Der optische Bildstabilisator ermöglicht bis zu 4,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten als ohne Stabilisator. Hervorzuheben ist außerdem die Naheinstellgrenze von 72 Zentimetern in Telestellung, was Makroaufnahmen mit einer 0,49-fachen Vergrößerung erlaubt.

  • Bild Das Objektiv der Sony RX10 IV verfügt über drei Einstellringe für Blende, Zoom und Fokus. [Foto: Sony]

    Das Objektiv der Sony RX10 IV verfügt über drei Einstellringe für Blende, Zoom und Fokus. [Foto: Sony]

  • Bild Das F2,4-F4 lichtstarke 25-fach-Zoom der Sony RX10 IV deckt einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 24 bis 600 Millimeter ab. Ein 4,5 Blendenstufen effektiver Bildstabilisator ist ebenfalls verbaut. [Foto: Sony]

    Das F2,4-F4 lichtstarke 25-fach-Zoom der Sony RX10 IV deckt einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 24 bis 600 Millimeter ab. Ein 4,5 Blendenstufen effektiver Bildstabilisator ist ebenfalls verbaut. [Foto: Sony]

Der elektronische Sucher bietet eine verkürzte Reaktionszeit, was Serienbildaufnahmen ebenfalls zu Gute kommt. Mit einer 0,7-fachen Vergrößerung im Kleinbildäquivalent bietet er nicht nur ein großes Bild, sondern mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten auch ein fein aufgelöstes. Der kippbare rückwärtige Bildschirm misst 7,5 Zentimeter in der Diagonale und löst mit 1,44 Millionen Bildpunkten ebenfalls hoch auf. Zudem handelt es sich erstmals in der RX10-Serie um einen Touchscreen, was Funktionen wie einen Touch-Autofokus erlaubt. Auch eine Touch-Pad-Funktion ist an Bord, die die Verschiebung des Fokuspunkts über die Berührung des Bildschirms während des Blicks durch den Sucher erlaubt.

Die Videofunktion arbeitet mit einer vollen Pixelauslesung, so dass sich für 4K-Aufnahmen ein 1,7-faches Oversampling ergibt, das die Bildqualität verbessert. 24 bis 30 Bilder pro Sekunde sind in 4K-Auflöösung möglich, gespeichert wird mit einer Datenrate von 100 Mbit/s im XAVC-S-Format, wahlweise aber auch als MP4. In Full-HD-Auflösung erlauben bis zu 120 Bilder pro Sekunde Slow-Motion-Effekte. Super-Slow-Motion-Aufnahmen sind bis zu vier Sekunden lang mit bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde möglich. Während der Videoaufzeichnung sorgt der neue Autofokus für eine durchschnittlich zweifach schnellere Geschwindigkeit. Video-Profis stehen Funktionen wie Picture Profile, S-Gamut/S-Log2, Gamma Display Assist, Proxy Recording, Time Code und User Bit bereit. Zudem gibt es nicht nur einen Stereo-Mikrofon-Anschluss, sondern auch einen Kopfhörer-Ausgang.

  • Bild 24 Serienbilder pro Sekunde in voller Auflösung für 249 Bilder in Folge samt AF- und Belichtungsnachführung soll die Sony RX10 IV aufnehmen können. [Foto: Sony]

    24 Serienbilder pro Sekunde in voller Auflösung für 249 Bilder in Folge samt AF- und Belichtungsnachführung soll die Sony RX10 IV aufnehmen können. [Foto: Sony]

  • Bild Die 4K-Videofunktion der Sony RX10 IV soll dank 1,7-fachem Oversampling eine höhere Bildqualität bieten, der Autofokus arbeitet doppelt so schnell. [Foto: Sony]

    Die 4K-Videofunktion der Sony RX10 IV soll dank 1,7-fachem Oversampling eine höhere Bildqualität bieten, der Autofokus arbeitet doppelt so schnell. [Foto: Sony]

  • Bild Nicht nur ein Stereo-Mikrofon lässt sich an die Sony RX10 IV anschließen, sondern auch ein Kopfhörer. Der Blendenring arbeitet auf Wunsch stufenlos, so dass man ihn während einer Videoaufnahme bei der Bedienung nicht hört. [Foto: Sony]

    Nicht nur ein Stereo-Mikrofon lässt sich an die Sony RX10 IV anschließen, sondern auch ein Kopfhörer. Der Blendenring arbeitet auf Wunsch stufenlos, so dass man ihn während einer Videoaufnahme bei der Bedienung nicht hört. [Foto: Sony]

Die Bedienung soll dank dreier Objektivringe, über die sich Zoom, Blende und Fokus einstellen lassen, besonders einfach von der Hand gehen. Der Blendenring arbeitet auf Wunsch stufenlos, was Videoaufnahmen zu Gute kommt. Neu ist ein My Menü, das bis zu 30 individuelle Menüpunkte aufnimmt. Zudem soll das Gehäuse staub- und feuchtigkeitsresistent sein, von einem Staub- und Spritzwasserschutz ist dagegen keine Rede. Auch das Speicherkartenfach unterstützt weiterhin nur SDHC/SDXC-Karten mit UHS-I und MemorySticks. Für die Drahtloskommunikation stehen NFC, WLAN und Bluetooth bereit, so dass sich Geokoordinaten vom Smartphone dauerhaft übertragen lassen, umgekehrt gelangen Fotos von der Kamera auf das Smartphone. Außerdem erlaubt eine kostenlose App eine Fernbedienung der Kamera samt Livebildübertragung. Ab Oktober 2017 soll die Sony Cyber-Shot DSC-RX10 IV zu einem (sportlichen) Preís von knapp 2.000 Euro erhältlich sein.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Im zwei Monate langen Dauertest musste das iPhone-Flaggschiff zeigen, wie es sich in der Praxis bewährt. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Outdoor-Kameras" erschienen

Zwölf wasserdichte, robuste Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.