Sony Mavica ab Sommer auch mit 1,3 Megapixel

1999-04-06 Zwei ganz neue Modelle Sony MVC-FD83 und MVC-FD88 ergänzen die auf Disketten speichernde Baureihe "Sony Mavica" um neue Ausstattungsmerkmale. Die Sony MVC-FD73 wird hingegen der ausstattungsreduzierte und dafür preisgünstigere Nachfolger der MVC-FD71.  (Jan-Markus Rupprecht)

Die Sony MVC-FD73 soll bereits ab April verfügbar sein und rund 1.100 DM kosten. Sie besitzt VGA-Auflösung (640 x 480 Bildpunkte) und ein optisches 10-fach-Zoom. Das Diskettenlaufwerk schreibt und liest mit 2-facher Geschwindigkeit. Zum Anschauen der Bilder ist ein großer 2,5"-LCD-Monitor eingebaut. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde die Ausstattung um die Möglichkeit des manuellen Scharfstellens reduziert und die Hintergrundbeleuchtung des LCD-Monitors läßt sich nun nicht mehr abschalten. Wer auf diese Ausstattung Wert legt und mit VGA-Auflösung zufrieden ist, sollte sich beeilen, noch das Vorgängermodell MVC-FD71 zu ergattern.

Sony MVC-FD83 Frontansicht (Foto: MediaNord)
 
   Die richtigen Neuheiten für die Modellreihe bieten die MVC-FD83 (850.000 Pixel CCD, 1.024 x 768 Bildpunkte) und MVC-FD88 (1.300.000 Pixel CCD, 1.280 x 960 Bildpunkte). Beide besitzen ein noch schnelleres 4-fach-Diskettenlaufwerk und – darauf haben etliche Sony-Mavica-Anwender gewartet – einen AV-Ausgang, mit dem die aufgezeichneten Bilder und Videos samt Ton auf einem angeschlossenen Fernsehgerät wiedergegeben werden können. Neu ist auch ein manueller Weißabgleich, der entweder fest auf Tageslicht- oder Kunstlichtbeleuchtung eingestellt oder auch individuell justiert werden kann. Die MVC-FD83 löst die MVC-FD81 ab und besitzt wie diese ein optisches 3-fach Zoom, die MVC-FD88 als komplett neuer Vertreter der Baureihe hat sogar ein optisches 8-fach-Zoom, beide besitzen zusätzlich ein digitales 2-fach-Zoom.
 
Sony MVC-FD88 Rückansicht (Foto: MediaNord)
 
   Typisch für die Modellreihe ist eine starke JPEG-Komprimierung der Bilddaten, anders lassen sich auf einer 1,44 MByte fassenden Diskette einfach nicht genug Bilder speichern. Die MVC-FD83 bringt in der Auflösung 1.024 x 768 in der besten einstellbaren Qualität abhängig vom Motiv etwa 6 bis 8 Bilder auf einer Diskette unter. In der Kamera auf 1.216 x 912 Bildpunkte hochinterpoliert sind es dann noch 5 bis 7 Bilder. Bei der MVC-FD88 mit ihrer echten Auflösung von 1.280 x 960 Bildpunkten sind es dann noch 4 bis 5 Bilder.

Beibehalten wurde die interessante Möglichkeit Videos mit Ton direkt im MPEG-Format auf die Diskette zu speichern. Deren Kapazität reicht bei einer Video-Auflösung von 160 x 112 Bildpunkten für 60 Sekunden und bei 320 x 240 Bildpunkten für 15 Sekunden Aufnahmedauer. Beide Modelle werden erst ab Juni im Handel erhältlich sein. Die Sony MVC-FD83 wird rund 1.500 DM und die MVC-FD88 etwas unter 1.900 DM kosten. Das bisherige Spitzenmodell MVC-FD91 mit seinem erstaunlichen, sehr aufwendigen 14-fach Zoomobjektiv (optisch!) bleibt weiterhin für rund 2.250 DM im Programm.

Die digitalkamera.de-Datenblätter aller neuen Sony-Modell sind bereits fertiggestellt, hier sind die direkten Links für weitere Informationen: Sony MVC-FD73 (Vorgängermodell: MVC-FD71), Sony MVC-FD83 (Vorgängermodell: MVC-FD81), Sony MVC-FD88, Sony MVC-FD91.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Die besten Kameras aller Klassen für ein Budget von maximal 1.000 Euro im großen digitalkamera.de-Vergleichstest. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 57, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.