High-End-Kompaktkamera

Sony Cyber-shot DSC-RX100 mit großem Sensor und kleinem Gehäuse

2012-06-06 Sony erweitert das Angebot an kompakten Digitalkameras mit großer Bildqualität um das Modell Cyber-shot DSC-RX100. Der 1-Zoll-Bildsensor löst 20 Megapixel auf und ist genauso groß wie die Sensoren im Nikon-1-System, weist also ein klassisches Bildseitenverhältnis von 3:2 auf. Auch das Objektiv kann zumindest im Weitwinkel von 28 Millimeter entsprechend Kleinbild mit einer maximalen Lichtstärke von F1,8 überzeugen, bei 100 Millimeter Telebrennweite bleiben jedoch nur magere F4,9 als Anfangsöffnung übrig.  (Benjamin Kirchheim)

Sony Cyber-shot DSC-RX100 [Foto: Sony]Der 1-Zoll-Exmor-CMOS-Bildsensor misst 13,2 mal 8,8 Millimeter und ist damit doppelt bis vierfach größer als in üblichen Kompaktkameras.Die maximale Lichtempfindlichkeit soll stolze ISO 25.600 erreichen, für einen Sensor dieser Größe und Auflösung ist das schon sehr ambitioniert. Bei niedrigeren Empfindlichkeiten sollte aber eine hervorragende Bildqualität möglich sein. Bis ISO 6.400 arbeitet die Kamera mit einer normalen Einzelaufnahme, ab ISO 12.800 kommen die Technologien Multiframe Rauschminderung (Mehrfachaufnahme) und By Pixel Super Resolution zum Einsatz, letztere erhöht die Auflösung mit künstlichen Details.Bei hohen ISO-Empfindlichkeiten werden erst Pixel zur Rauschminderung zusammen geschaltet und anschließend wird die Auflösung künstlich erhöht.

Ambitionierten Fotografen bietet die RX100 die Möglichkeit, Fotos im RAW-Format abzuspeichern, so dass diese mit höchsten Qualitätsansprüchen weiter verarbeitet werden können. Auch das Objektiv ist etwas ganz Besonderes: Es setzt sich aus sieben Linsen in sechs Gruppen zusammen, verfügt über einen optischen Bildstabilisator sowie vier asphärische Elemente, von denen einige ausgesprochen dünn ausfallen (Advanced Aspherical), was die kompakte Bauweise erlaubt. Der Objektivtubus ist laut Sony aus Aluminium gefertigt, um der Kamera ein nahezu luxeriöses Aussehen zu verleihen. Das Objektiv verfügt über die T*-Vergütung von Carl Zeiss und trägt auch das entsprechende Label "Carl zeiss Vario-Sonnar". Ganz nebenbei soll auch der Autofokus rasend schnell arbeiten, Sony gibt eine Fokussierzeit von nur 0,13 Sekunden bei guten Lichtbedingungen und 0,23 Sekunden bei widrigen Lichtverhältnissen an.

Das Ganze findet Platz in einem 102 mal 58 mal 36 Millimeter großen Gehäuse, das inklusive Lithium-Ionen-Akku und MemoryStick-Duo-Speicherkarte 240 Gramm auf die Waage drückt. Der Speicherkartenschacht nimmt statt eines MemorySticks alternativ auch eine Karte im SD-Format auf und ist kompatibel zu SDHC und SDXC. Auf der Rückseite verfügt die RX100 über einen drei Zoll (ca. 7,5 Zentimeter) großen Bildschirm, der über 1,228 Millionen Bildpunkte verfügt. Da sich jeder Pixel aus vier Bildpunkten zusammensetzt, entspricht das der VGA-Auflösung von 640 mal 480 Pixeln. Neben den üblichen für die Farbe verantwortlichen Bildpunkte, Rot, Grün und Blau verfügt jedes Pixel auch über einen weißen Bildpunkt, was die Bildschirmhelligkeit erhöhen und es damit bei Sonnenlicht besser ablesbar machen soll.

Auch bei der Bedienung hat Sony an anspruchsvolle Anwender gedacht, die ihre Kamera dem Fotomotiv und der Bildgestaltung passend einstellen wollen. Am Objektiv befindet sich ein Einstellring, mit dem beispielsweise die Blende, die Brennweite, Bildeffekte oder die Belichtungszeit gesteuert werden kann. Auf der Rückseite der Kamera befindet sich eine programmierbare Fn-Taste. Filme nimmt die RX100 maximal in FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei bis zu 50 Vollbildern pro Sekunde auf, so dass Bewegungen besonders flüssig aufgezeichnet werden und in der Bearbeitung Potential für Slow-Motion-Effekte besteht. Die RX100 verfügt aber auch über intelligente Automatikfunktionen, 13 Bildeffekte und die Sony-Funktion "Auto Porträt Framing". Hierbei beschneidet die Kamera nach der Aufnahme die Bildränder so zu, dass das porträtierte Gesicht in den Goldenen Schnitt rückt, die verloren gegangene Auflösung wird mit künstlichen Details wieder aufgefüllt, so dass das Foto weiterhin zumindest numerisch 20 Megapixel auflöst. Dieses "Klarbild-Zoom" ist auch einzeln einsetzbar und entspricht maximal einem zweifachen Digitalzoom.

Beim Design des Gehäuses hat Sony sich ebenfalls Mühe gegeben, so sind etwa Zoomwippe, Auslöser und Programmwahlrad im Gehäuse versenkt, was auch auf den integrierten Blitz zutrifft. Der Lithium-Ionen-Akku vom neuen Typ NP-BX1 wurde speziell für die RX100 entwickelt, er reicht für 330 Aufnahmen nach CIPA-Standardmessverfahren oder alternativ für 80 Minuten Videoaufzeichnung. Einzeln soll der neue Akku 50 EUR kosten. Kauft man die Kamera, ist er selbstverständlich im Lieferumfang enthalten, er wird übrigens über Mikro-USB in der Kamera geladen. Ab Ende Juli 2012 soll die Cyber-shot RX100 für knapp 650 EUR erhältlich sein. Als Zubehör bietet Sony neben dem Akku auch einen LCD-Schutz für 12 EUR sowie eine Kameratasche mit Leder-Look für 85 EUR. Das Zubehör soll Bereits Mitte Juli 2012 auf den Markt kommen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.