Fünf Freunde

Sony Cyber-shot/DSC-Modelle W1, P100, P93, P73 und P43 im Detail

2004-03-30 Über die auf der PMA sowie auf der CeBIT dem Publikum und der Presse vorgestellten Cyber-shot-Modelle DSC-W1, DSC-P100, DSC-P93, DSC-P73 und DSC-P43 waren bisher nur grobe Eckdaten bekannt. Jetzt tauchen endlich die ersten kompletten technischen Daten zur neuen Garde auf den offiziellen Sony-Seiten im Internet auf. Somit können wir nun auch im Detail über die jüngste Cyber-shot-Kompaktdigitalkamerageneration berichten bzw. digitalkamera.de-Datenblätter zu den neuen Sony-Modellen zu veröffentlichen.  (Yvan Boeres)

  

Sony DSC-W1 [Foto: Sony]
 

  Sony DSC-P100 [Foto: Sony]
  
  Sony DSC-P93 [Foto: Sony]
  
  Sony DSC-P73 [Foto: Sony]
  
  Sony DSC-P43 [Foto: Sony]
  

Auf den deutschen, amerikanischen und japanischen Sony-Seiten sucht man immer noch vergebens nach ausführlichen technischen Daten zur DSC-W1 & Co., aber zumindest auf einer, der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglichen deutschen Website von Sony, findet man etwas ergiebigere Infos zu den neuen Cyber-shot-Modellen. Viele davon basieren auf Vorgängermodellen: Die DSC-P100 löst die DSC-P10, die DSC-P93 die DSC-P92, die DSC-P73 die DSC-P72 und die DSC-P43 die DSC-P32 ab. Die DSC-W1 könnte man hingegen als "abgespeckte" DSC-V1 bezeichnen. In der neuesten Generation haben alle Cyber-shot-Modelle die Matrix- bzw. Mehrfeldmessung über 49 Messfelder, den MPEG Movie VX Modus (für VGA-Videoaufnahmen mit 30 Bildern/s und ohne feste Zeitbegrenzung), die PictBridge-Unterstützung, eine USB 2.0-Schnittstelle, die Kompatibilität mit dem Memory Stick PRO, den Mehrpunkt-Autofokus samt AF-Hilfslicht – und vor allem auch den Real Imaging Signalprozessor gemeinsam. Dieser sorgt für einen gehörigen Leistungsschub im Vergleich zu den Vorgängermodellen, der sich u. a. in Form deutlich kürzer Reaktionszeiten (Einschaltzeit, Autofokus, Auslöseverzögerung, Speicherzeiten usw.) und eines niedrigeren Stromverbrauchs niederschlägt.

Die Spitze der neuen Cyber-shot-Garde führt die DSC-W1 an. Die 5-Megapixel-Kamera, die stolz den Schriftzug "Carl Zeiss" auf dem Objektiv (38-114 mm/F2,8-5,2 entspr. KB) trägt, bietet neben der Programmautomatik und einer Vielzahl an Motivprogrammen (u. a. eins für Aufnahmen bei Kerzenlicht) auch die manuelle Belichtungssteuerung an und kann im Serienbildmodus – je nach Bildqualitätseinstellung – 9 bis 15 Bilder in Folge bei einer Bildfrequenz von 1,2 Bildern/s aufnehmen. Trotz der durchaus kompakten Abmessungen von gerade mal 91 x 60 x 36,3 Millimeter (B x H x T) verfügt die W1 über einen überdimensional großen LC-Farbbildschirm mit einer Bilddiagonale von 2,5" bzw. 6,35 cm und einer Auflösung von 123.000 Bildpunkten. Dennoch blieb Platz genug übrig, um in der DSC-W1 auch noch gewöhnliche AA/Mignon-Zellen unterzubringen; mit dem beigelegten Paar NiMH-Akkus (2.100 mAh) sollen bereits bis zu 340 Aufnahmen (gemäß CIPA-Testverfahren) möglich sein. Weitere Charakteristika bzw. Ausstattungsmerkmale der DSC-W1 sind u. a. die einblendbare Histogrammanzeige, die Nahgrenze von bis 6 cm im Makro-Modus, die Umschaltung zwischen konventionellem Digitalzoom und so genanntem SmartZoom (auflösungsabhängiger Digitalzoom), das Aluminiumgehäuse und die Erweiterungsfähigkeit. So kann man über einen Adapter den Weitwinkelvorsatz VCL-DH0730 (Faktor 0,7), den Televorsatz VCL-DH2630 (Faktor 2,6) oder allgemein optisches Zubehör (Filter, Nahlinsen, Konverter) mit einem Gewindemaß von 30 mm an die DSC-W1 anbringen. Weitere Informationen zu Funktion und Ausstattung der DSC-W1 finden unsere Leser im entsprechenden digitalkamera.de-Datenblatt. Die Sony DSC-W1 soll ab Juni zu einem Preis von rund 430 EUR im Handel erhältlich sein.

Ebenfalls der 5-Megapixel-Klasse gehört die DSC-P100 an, die Mitte Mai zum gleichen Preis wie die DSC-W1 (430 EUR) in den Handel kommen soll. Auch hier stand Carl Zeiss Pate für das Zoomobjektiv (38-114 mm/F2,8-5,2 entspr. KB), das vermutlich das gleiche ist wie in der DSC-W1. Die DSC-P100 bietet auch annähernd die gleichen Funktionen und Ausstattungsmerkmale wie die DSC-W1 an, präsentiert sich aber im breiteren, niedrigeren Design, wie man es von der P-Serie her gewohnt ist. Das Hineinschlüpfen in das P-"Kleid" wurde vor allem durch den kleineren LC-Farbbildschirm (1,8" bzw. 4,6 cm Bildschirmdiagonale) und der Stromversorgung über einen kompakten Lithiumionenakku (NP-FR1) möglich gemacht; dabei leistet sich die DSC-P100 den Luxus, sogar um 25 Prozent flacher zu sein als das Vorgängermodell DSC-P10. Ganz bequem soll die Anbindung der DSC-P100 an einen Fernseher (bzw. an ein beliebiges Gerät mit A/V-Eingang) oder am Computer erfolgen: Extra für die DSC-P100 gibt es die optional erhältliche Cyber-shot-Station CSS-PHA, an der die Kamera angedockt werden kann. Weiterführende Informationen zu Funktion und Ausstattung sowie zum Lieferumfang bzw. Zubehör der DSC-P100 gibt es in unserem digitalkamera.de-Datenblatt, das seit letztem Freitag zum Abruf bereit steht.

Ein klein wenig "pummeliger" ist die DSC-P93 geraten, die ebenfalls der 5-Megapixel-Klasse angehört und deren Zoom (38-114 mm/F2,8-5,6 entspr. KB) sich schlicht als Sony-Objektiv ausgibt. Ihr LC-Farbbildschirm hat eine Diagonale von nur 1,5" bzw. 3,8 cm und die Stromversorgung der DSC-P93 erfolgt über handelsübliche AA/Mignon-Zellen (mitgelieferte 2.100-mAH-NiMH-Zellen sowie Einwegbatterien oder Akkus). Ansonsten steht die DSC-P93 der DSC-P100 in Sachen Funktion und Ausstattung in kaum etwas nach; die DSC-P93 kostet rund 380 EUR (Listenpreis) und soll ab Anfang Mai ihr "Debüt" auf dem deutschen Markt haben. Für 50 EUR weniger (330 EUR) gibt es die DSC-P73, bei der man im Vergleich zur DSC-P93 auf rund eine Million Pixel verzichten muss. Aufgrund des etwas kleineren 4-Megapixel-CCDs ändert sich der Brennweitenbereich geringfügig (39-117 mm); die Lichtstärke bleibt mit F2,8-5,6 unverändert. Sony hat dann auch den Lieferumfang der Auflösung angepasst; gehört bei der DSC-W1/P100/P93 ein Memory Stick mit 32 MByte zum Lieferumfang, muss man sich bei der DSC-P73 mit einem 16-MByte-Stick begnügen. Weitere Unterschiede zur DSC-P93 scheint es bei der DSC-P73 nicht zu geben; für die Mitte Mai erhältliche Kamera gibt es natürlich auch ein digitalkamera.de-Datenblatt, das nähere Auskunft über den Funktions- und Ausstattungsumfang dieser neuen Kamera gibt. Das "Schlusslicht" macht die DSC-P43. Hier muss man ganz auf ein optisches Zoom verzichten, da die DSC-P43 ein Festbrennweitenobjektiv (33 mm/F2,8 entspr. Kleinbild) besitzt. Gezoomt werden kann nur digital; die Auflösung des 4-Megapixel-CCDs lässt genügend Spielraum für Aufnahmen mit bis zu 3- bzw. 3,2-facher (je nach Digitalzoommodus) digitaler Vergrößerung. Sonst gleicht der Funktions- und Ausstattungsumfang dem des nächst höheren Modells DSC-P73. Die Markteinführung ist für Ende Mai zu einem Preis von rund 250 EUR geplant.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Das Tamron 28-75mm F/2.8 liefert bei geringer Baugröße und Gewicht exzellente Bildqualität an hochauflösende Kameras. mehr…

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

Angebots-Flyer für Winter Testival am 6.+7.12. in Bochum jetzt online

Angebots-Flyer für Winter Testival am 6.+7.12. in Bochum jetzt online

Ab sofort ist der Flyer mit allen Angeboten zum Winter Testival, der Hausmesse von Foto Hamer online als PDF abrufbar. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach