Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv

Sigma präsentiert das 24mm F1,4 DG HSM (A)

2015-02-11 Mit dem 24mm F1,4 DG HSM erweitert Sigma sein Objektivsortiment in der Art-Produktlinie für Fotos mit besonders künstlerischem Ausdruck. Dem Anspruch an höchste Abbildungsqualität und hohe Ausdruckskraft begegnet Sigma mit dem Einsatz asphärischer Elemente und hochwertiger Glaslinsen, die Abbildungsfehler auch bei Offenblende und im Randbereich effektiv minimieren sollen. Dazu kommt die Super-Multi-Layer-Vergütung, die Streulichter und Geisterbilder reduziert. Der Hyper Sonic Motor (HSM) sorgt für einen leisen und schnellen Antrieb.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Sigma 24 mm 1.4 DG HSM gehört zur Art-Produktlinie und ist aufgrund seiner Lichtstärke besonders für die Available-Light-Fotografie geeignet. [Foto: Sigma]

    Das Sigma 24 mm 1.4 DG HSM gehört zur Art-Produktlinie und ist aufgrund seiner Lichtstärke besonders für die Available-Light-Fotografie geeignet. [Foto: Sigma]

  • Bild Mit asphärischen Elementen, FLD-Glas und SLD-Linsen garantiert Sigma eine hohe Abbildungsleistung des 24 mm 1.4 DG HSM. [Foto: Sigma]

    Mit asphärischen Elementen, FLD-Glas und SLD-Linsen garantiert Sigma eine hohe Abbildungsleistung des 24 mm 1.4 DG HSM. [Foto: Sigma]

Aufgrund seiner hohen Lichtstärke eignet sich das 24mm F1,4 DG HSM (A) besonders für fotografische Situationen, in denen wenig Licht zur Verfügung steht, wie zum Beispiel die Astro- oder Konzertfotografie. Um Abbildungsfehler zu vermeiden, verwendet Sigma FLD-Glas („F“ Low Dispersion) und SLD-Glaselemente (Special Low Dispersion). FLD-Glas bietet eine geringe Dispersion und eine hohe Transmission. Zusammen mit der hohen anormalen Dispersion ermöglicht es eine effektive Korrektur chromatischer Abberrationen. Die optische Konstruktion besteht insgesamt aus 15 Elementen in elf Gruppen. Die kleinste einstellbare Blende ist F16, die Naheinstellgrenze liegt bei 25 Zentimetern. Neun abgerundete Blendenlamellen sorgen für eine nahezu kreisrunde Blendenöffnung und eine ansprechendes Bokeh. Das Objektiv misst 85 x 90,2 Millimeter und wiegt 665 Gramm. Angetrieben wird es von einem Super Sonic Motor, der das Scharfstellen leise und präzise übernimmt. Das Bajonett besteht aus massivem Messing, Anschlüsse wird es für Sigma, Nikon und Canon geben. Das Objektiv kommt für Sigmas Anschluss-Wechsel-Service in Frage. Das bedeutet, dass man als Besitzer beim Wechsel des Kamerasystems zum Beispiel von Canon auf Nikon auch das Objektiv umbauen lassen kann. Im Lieferumfang ist eine tulpenförmige Gegenlichtblende enthalten. Wann das 24mm F1,4 DG HSM (A) verfügbar sein wird und was es kosten soll, hat Sigma noch nicht bekannt gegeben. Über das optional erhältliche Sigma USB-Dock kann die Firmware des Objektivs aktualisiert und eine Fokusjustage durchgeführt werden. Außerdem lässt sich die Jederzeit-MF-Funktion anpassen.

Hersteller Sigma
Modell 24 mm F1,4 DG HSM Art
Preis (UVP) 949,00 EUR
Bajonettanschluss Canon EF, Nikon F, Sigma SA, Sony E, L-Mount
Brennweite 24,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 15 Linsen in 11 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 250 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 77 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 85 x 90 mm
Objektivgewicht 665 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

Das Sonderheft der DigitalPhoto-Redaktion ist Testkompendium und Einkaufsberater für Kameras, Objektive und Zubehör. mehr…

Intelligente Fotosuche für Lightroom jetzt für 29 statt 49 Euro

Intelligente Fotosuche für Lightroom jetzt für 29 statt 49 Euro

Die auf künstlicher Intelligenz basierende Suche Excire Search (Standard Edition) gibt es diesen Monat 20 € günstiger. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.