Jetzt auch bildstabilisiert

Sigma erneuert Objektive mit 12-24, 150, 50-150, 120-300, 105 mm

2011-02-12 Auf den ersten Blick sind es fünf neue Objektive, die Sigma anlässlich der CP+ in Japan präsentiert. Auf den zweiten entpuppen sich folgende fünf Modelle als alte Bekannte mit leichten Verbesserungen wie z. B. einem optischen Bildstabilisator: Sigma APO 12-24mm F4.5-5.6 II DG HSM, APO 50-150mm F2.8 EX DC OS HSM, Makro 105mm F2.8 EX DG OS HSM, APO 120-300mm F2.8 EX DG OS HSM und APO Makro 150mm F2.8 EX DG OS HSM. Alle Neuerungen haben einen geringen Größen- und Gewichtszuwachs zur Folge.  (Daniela Schmid)

Sigma 150 mm f2.8 Apo Macro EX DG OS HSM [Foto: Sigma]So war beispielsweise der Vorgänger des APO Makro 150mm F2.8 EX DG OS ohne Bildstabilisator aus 16 Elementen in 12 Gruppen aufgebaut. Das Objektiv kam dabei auf 895 g und Abmessungen von rund 80 x 137 mm. Die Neuauflage muss das OS-System irgendwo unterbringen und kommt damit auf 19 Elementen in 13 Gruppen bei 1.180 g und 80 x 150 mm. Ähnlich sieht es auch bei den anderen Objektiven aus, die alle jeweils auf entsprechende Vorfahren zurückblicken können. Einen Bildstabilisator verpasst bekommen haben des Weiteren die drei APO 50-150mm F2.8 EX DC OS HSM, Makro 105mm F2.8 EX DG OS HSM und APO 120-300mm F2.8 EX DG OS HSM. Die beiden Sigma Apo 120-300 mm F2.8 EX DG OS HSM [Foto: Sigma]Makrooptiken benutzen zum Fokussieren das sogenannte Floating-Focus-System, das beim Scharfstellen zwei unterschiedliche Linsengruppen auf der optischen Achse in verschiedene Richtungen bewegen kann. Damit soll Astigmatismus und sphärische Aberration wirkungsvoll unterdrückt werden. Das Sigma APO 12-24mm F4.5-5.6 II DG HSM hat optische Verbesserungen erfahren und korrigiert Farbfehler nun mit einem SLD-Element und vier FLD-Glaselementen. Drei blank gepresste Glaslinsen und ein asphärisches Element ermöglichen trotzdem eine leichte und kompakte Bauweise, obwohl auch hier die Maße zugenommen haben. Standard bei allen neuen Objektiven ist Sigmas SML-Vergütung (Super Multi Layer) und der Antrieb per leisem und schnellem Ultraschallmotor.

Das Sigma APO 12-24mm F4.5-5.6 II DG HSM soll ab April 2011 verfügbar sein und 1.150 EUR kosten. Das APO 120-300mm F2.8 EX DG OS HSM und das APO Makro 150mm F2.8 EX DG OS HSM kommen einen Monat früher zum Preis von 3.000 respektive 1.300 EUR. Für das Makro 105mm F2.8 EX DG OS HSM und das APO 50-150mm F2.8 EX DC OS HSM stehen Liefertermin und Preis noch nicht fest. Alle fünf Neuheiten sollen prinzipiell mit Anschlüssen für Canon, Nikon, Sigma, Pentax und Sony auf den Markt kommen. Canon, Nikon und Sigma werden sofort zur Verfügung stehen, Pentax und Sony folgen etwas später.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.