Kompaktes, lichtstarkes, preisgünstiges und leichtes Allroundobjektiv

Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary als preisgünstiges Standardzoom

2021-02-24 Mit dem Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary kündigt der japanische Objektivspezialist ein äußerst kompaktes, leichtes und preisgünstiges Allroundobjektiv an, das von der optischen Leistung dem großen Bruder Sigma 24-70 mm F2.8 DG DN Art in Nichts nachstehen soll. Es handelt sich um ein für spiegellose Vollformat-Systemkameras mit Sony-E und Leica-L-Bajonett gerechnetes Objektiv.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Bei einer Länge von 10,2 und einem Durchmesser von 7,2 Zentimetern bringt das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary lediglich 470 Gramm auf die Waage. [Foto: Sigma]

    Bei einer Länge von 10,2 und einem Durchmesser von 7,2 Zentimetern bringt das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary lediglich 470 Gramm auf die Waage. [Foto: Sigma]

Bei einer Länge von 10,2 und einem Durchmesser von 7,2 Zentimetern bringt das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary nur 470 Gramm auf die Waage. Damit ist es 2,1 Zentimeter kürzer, 1,6 schlanker und 365 Gramm leichter als das Sigma 24-70 mm F2.8 DG DN Art. Selbst das vergleichbare Tamron 28-75 mm F2.8 Di III RXD ist größer (1,5 Zentimeter länger) und schwerer (gut 70 Gramm). Einen guten Teil zu den geringen Abmessungen trägt die kürzeste Brennweite von 28 statt 24 Millimeter bei, die allerdings den diagonalen Bildwinkel von 85 auf 75 Grad verringert. Das reduziert auch das Gewicht, wobei die Materialwahl des Gehäuses ebenfalls eine Rolle spielt. Hierbei hat Sigma sich für Kunststoff entschieden.

Wichtige Gehäuseelemente wie etwa der beim Zoomen ausfahrende Tubus bestehen aus TSC (Thermally Stable Composite), einem hochfesten Polycarbonat, das thermisch so stabil wie Aluminium ist. Gegen Spritzwasser und Staub ist das Gehäuse indes nicht geschützt, trotzdem befindet sich am Bajonett eine Dichtlippe. Des Weiteren haben die Sigma-Ingenieure darauf geachtet, dass die Spaltmaße sehr gering ausfallen, so dass das Objektiv durchaus leichtem Regen standhalten soll. Die Frontlinse soll dank einer speziellen Beschichtung wasser- und ölabweisend sein.

  • Bild Der beim Zoomen ausfahrende Tubus des Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary besteht aus einem thermisch stabilen Polycarbonat. Die tulpenförmige Streulichtblende gehört zum Lieferumfang. [Foto: Sigma]

    Der beim Zoomen ausfahrende Tubus des Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary besteht aus einem thermisch stabilen Polycarbonat. Die tulpenförmige Streulichtblende gehört zum Lieferumfang. [Foto: Sigma]

Die optische Konstruktion setzt sich aus 16 Linsen zusammen, die in zwölf Gruppen angeordnet sind. Drei asphärische sowie je zwei FLD- und SLD-Linsenelemente sollen optische Fehler minimieren, darunter insbesondere Farblängsfehler und sagittales Koma, die sich nicht in der Kamera korrigieren lassen. Das soll für eine hohe Auflösung bis an den Bildrand sorgen. Die kameraseitige Korrektur optischer Fehler wird darüber hinaus ebenfalls unterstützt. Außerdem kommt neben der Super-Multi-Layer-Vergütung mit dem Nano Porous Coating auch eine Nanovergütung für verringerte Reflexionen zum Einsatz. In mehreren Schritten waren außerdem die "Sigma Ghostbusters" aktiv, um die Streulichtempfindlichkeit und die Bildung von Geisterbildern zu minimieren. Eine tulpenförmige Streulichtblende gehört außerdem zum Lieferumfang.

Die Ausstattung mit Bedienelementen wurde auf das Nötigste reduziert. Neben dem Fokus- und Zoomring besitzt das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary nur noch einen AF-MF-Schalter, die AF-L-Taste sowie der Zoom-Lock-Schalter bleiben dem 24-70mm-Bruder der Art-Serie vorbehalten. Der interne Autofokus arbeitet mit einem leistungsfähigen und unhörbaren Schrittmotor, der lediglich ein kleines Linsenelement bewegen muss und dadurch sehr schnell arbeiten soll. Der Fokusring unterstützt DMF, also den direkten manuellen Eingriff auch bei aktiviertem Autofokus. Die Naheinstellgrenze nimmt beim Zoomen von 19 Zentimetern bei 28 Millimetern Brennweite auf 38 Zentimeter bei 70 Millimetern Brennweite zu. Der größte Abbildungsmaßstab von 1:3,3 wird im Weitwinkel erreicht, in Telestellung beträgt er 1:4,6.

  • Bild Das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary besitzt neben dem Fokus- sowie dem Zoomring einen AF-MF-Schalter. [Foto: Sigma]

    Das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary besitzt neben dem Fokus- sowie dem Zoomring einen AF-MF-Schalter. [Foto: Sigma]

Die Blende besteht aus neun Lamellen und soll damit eine gleichmäßige, nahezu runde Öffnung für ein schönes Bokeh formen. Ab Mitte März 2021 soll das Sigma 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary zu einem Preis von knapp 850 Euro auf den Markt kommen. Käufer haben die Wahl zwischen einem Sony-E- und einem Leica-L-Anschluss (auch kompatibel mit der Sigma fp und der Panasonic-S-Serie). Für letzteren gibt es zudem einen USB-Dock (UD-11), mit dem sich einige Einstellungen sowie Firmwareupdates vornehmen lassen. Das vergleichbare Tamron 28-75 mm F2.8 Di III RXD hat übrigens eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.100 Euro (Straßenpreis aktuell etwa 700 Euro) und das Sigma 24-70 mm F2.8 DG DN Art kostet sogar 1.200 Euro (UVP und Straßenpreis sind praktisch identisch).

Hersteller Sigma
Modell 28-70 mm F2.8 DG DN Contemporary
Unverbindliche Preisempfehlung 849,00 €
Bajonett Sony E, L-Mount
Brennweitenbereich 28-70 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8 (durchgängig)
Kleinste Blendenöffnung F22
Linsensystem 16 Linsen in 12 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
KB-Vollformat ja
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 190 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 72 x 102 mm
Objektivgewicht 470 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.