Gold ist schnell, Cobalt ist schneller

Schnelle CFexpress Typ B Speicherkarten von ProGrade

2020-06-17 Mit Gold und Cobalt kündigt ProGrade zwei schnelle CFexpress-Speicherkartenserien an, die mit 400 bis 1.500 MByte/s beschrieben und sogar 1.700 MByte/s gelesen werden können. Dabei ist es optische durchaus verwirrend, dass die silber aussehenden Karten schneller sind als die goldenen – denn es handelt sich um Cobalt und nicht um Silber.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Gold-Serie, hier mit der ProGrade CFexpress 128 GB, kann mit mindestens 400 MByte/s beschrieben und 1.700 MByte/s gelesen werden. [Foto: ProGrade]

    Die Gold-Serie, hier mit der ProGrade CFexpress 128 GB, kann mit mindestens 400 MByte/s beschrieben und 1.700 MByte/s gelesen werden. [Foto: ProGrade]

  • Bild ProGrade CFexpress 256 GB. [Foto: ProGrade]

    ProGrade CFexpress 256 GB. [Foto: ProGrade]

  • Bild ProGrade CFexpress 512 GB. [Foto: ProGrade]

    ProGrade CFexpress 512 GB. [Foto: ProGrade]

  • Bild ProGrade CFexpress 1 TB. [Foto: ProGrade]

    ProGrade CFexpress 1 TB. [Foto: ProGrade]

CFexpress ist der Nachfolgestandard von XQD und erlaubt schnellere Übertragungsraten. Dabei sind CFexpress Typ B und XQD miteinander kompatibel. Die hohe Geschwindigkeit wird durch die PCIe Gen 3 X2 Schnittstelle in Kombination mit einem NVMe 1.3 Host Controller erreicht. Konkret erlauben alle neu vorgestellten CFexpress Speicherkarten von ProGrade eine dauerhafte Lesegeschwindigkeit von 1.700 MByte/s. Das entspricht etwa der vierfachen Geschwindigkeit von XQD-Speicherkarten.

Große Unterschiede gibt es bei der Schreibgeschwindigkeit zwischen der Gold- und Cobalt-Serie. Während die Gold-Speicherkarten in der Spitze zwar 1.500 MByte/s erreichen, kann diese Transferrate auf bis zu 400 MByte/s absinken. Die Cobalt-Serie hingegen erreicht durchgehend mindestens 1.400 MByte/s Schreibgeschwindigkeit. Auch bei der Speicherkapazität gibt es Unterschiede, die Gold-Karten sollen mit 128 GByte bis 1 TByte auf den Markt kommen, die Cobalt-Karten hingegen mit 325 und 650 GByte. Als deutsche Bezugsquelle nennt der amerikanische Hersteller Amazon.de.

  • Bild Die Cobalt-Serie, hier mit der ProGrade CFexpress 650 GB, kann mit mindestens 1.400 MByte/s beschrieben und 1.700 MByte/s gelesen werden. [Foto: ProGrade]

    Die Cobalt-Serie, hier mit der ProGrade CFexpress 650 GB, kann mit mindestens 1.400 MByte/s beschrieben und 1.700 MByte/s gelesen werden. [Foto: ProGrade]

  • Bild ProGrade CFexpress 325 GB. [Foto: ProGrade]

    ProGrade CFexpress 325 GB. [Foto: ProGrade]

Beide Speicherkartenserien zeichnen sich darüber hinaus durch das robuste Metallgehäuse aus, das zudem die entstehende Wärme gut ableiten kann. Weder Röntgenstrahlen noch Stürze sollen den Karten schaden und der Arbeitstemperaturbereich ist von -10 bis +70 Grad Celsius angegeben. Als Schutz wird bei zu großer Hitze die Taktrate gesenkt, um eine Überhitzung und damit Defekte zu vermeiden. Außerdem gibt es eine dreijährige Garantie.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

In diesem Fototipp stellen wir die Sun Locator App vor, die sich zum Planen von Outdoorshootings einsetzen lässt. mehr…

Nikon Z Wochen – Nikon startet mit Sofort-Rabatt-Aktion in den Sommer

Nikon Z Wochen – Nikon startet mit Sofort-Rabatt-Aktion in den Sommer

Bis zu 400 Euro Sofort-Rabatt für Nikon Z 7, Z 6 (auch Movie Kit) und Z 50 sowie insgesamt acht Z-NIKKOR-Objektive. mehr…

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Der Fototipp erklärt, was es mit flacher und steiler Perspektive auf sich hat und wie sie sich darstellt. mehr…

Zwei Stunden Tipps und Tricks für Lightroom von Maike Jarsetz

Zwei Stunden Tipps und Tricks für Lightroom von Maike Jarsetz

Die Fotografin, Autorin und Trainerin zeigt, wie man den Lightroom-Workflow beschleunigt und von Stolpersteinen befreit. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.