CeBIT 2005

Sanyo stellt Xacti Digital Movie C5 vor

2005-03-16 Zur CeBIT stellt Sanyo eine stark überarbeitete Version seiner Multimedia-Kamera Xacti Digital Movie C4 vor. Die Xacti Digital Movie C5 ist wie diese eine "Kreuzung" aus einem digitalen Fotoapparat und einer digitalen Videokamera, wobei im Rahmen der Modellpflege nicht nur die Pixelzahl auf dem CCD gesteigert, sondern auch die Außenmaße drastisch verkleinert wurden. So bringt es die C5 bei Abmessungen von nur 67,5 x 108 x 23 Millimetern und einem Nettogewicht von 164 Gramm auf eine Auflösung von rund 5 Millionen Bildpunkten.  (Yvan Boeres)

   Sanyo Xacti C5 [Foto: Sanyo]
 

Zwar gibt es mittlerweile zahlreiche Kompaktdigitalkameras, die MPEG-4-Videos in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) mit einer Bildwiederholrate von 30 Bildern pro Sekunde in nahezu unbegrenzter Länge (limitierend ist ausschließlich die verbleibende Speicherkapazität) inklusive Ton aufzeichnen, doch kaum solche mit Zweikanal-Stereosound (48 kHz, 16 bit) und mit aktiver Windgeräuschunterdrückung. Während die Sanyo Xacti Digital Movie C5 im Fotomodus vollen Gebrauch von den rund 5 Millionen Pixeln des 1/2,5"-CCDs macht und sogar in der Lage ist, die Bilder per Echtzeit-Interpolation auf 10 Megapixel (3.680 x 2.760 Bildpunkte) aufzublähen, werden im Videomodus die ungenutzten Pixel zur elektronischen Bildstabilisierung benutzt. Weitere Video-Sonderfunktionen bietet die Xacti C5 in Form eines frei platzierbaren Schärfepunktes, von manuell verstellbaren Lichtempfindlichkeitsstufen (ISO 200, 400 und 800) sowie der Möglichkeit, während des Filmens den Auslöser zu betätigen, um so gleichzeitig ein Foto zu machen.

Im Vergleich zum Schwester- bzw. Vorgängermodell Xacti C4 ist die C5 um zirka 26 Prozent geschrumpft und soll – laut Sanyo – mit einer Gehäusetiefe von nur 26 Millimetern die schmalste Foto-Video-Kamera auf der Welt sein. Möglich gemacht wurde dies durch eine kompaktere Objektiveinheit (38-190 mm/F3,5-4,7 entspr. Kleinbild) und durch eine höhere Integration der Bordelektronik. Nicht geschrumpft ist der seitlich ausklappbare und gemäß Sanyo Japan um 285 Grad schwenkbare LC-Farbbildschirm (laut Sanyo Deutschland sogar um 293°), der nun bei einer Auflösung von rund 210.000 Bildpunkten auf eine Bildschirmdiagonale von 2 Zoll kommt. Sobald man den Bildschirm einklappt, geht die Kamera in den Bereitschafts- bzw. Ruhemodus und ist nur 1,7 Sekunden nach dem Aufklappen schon wieder aufnahmebereit. Die C5 kann weiterhin an das mitgelieferte Kameradock angekoppelt werden und darf auch als Webcam beim lockeren Internet-Plausch verwendet werden.

Ihre Fotos und Videos nimmt die Xacti C5 auf Speicherkarten vom Typ SD (Secure Digital) auf, wobei eine Ladung des zur Kamera passenden Lithiumionenakkus DB-L20 (3,7 V bei 720 mAh) für rund 1 Stunde Video oder für ungefähr 113 Fotos (130 laut Sanyo Deutschland) reicht. Weitere Ausstattungsmerkmale des Sanyo-"Zwitters" sind u. a. ein 12-faches Digitalzoom, ein Supermakromodus mit einem Mindestabstand von nur 1 cm, die wahlweise automatische oder manuelle Fokussierung (Flächen-AF im Videomodus, 5-Punkt-AF im Fotomodus, 15 Entfernungsstufen im manuellen Modus), 6 Motivprogramme, zahlreiche Filtereffekte (z. B. S/W, Sepia), ein Selbstauslöser mit 2 Vorlaufzeiten (2 oder 10 Sek.), eine Diktiergerät-Funktion, die PictBridge-Kompatibilität, eine USB-2.0-Schnittstelle (allerdings nur Full Speed) sowie ein eingebauter ND-Neutraldichtefilter. Die Wahl der Belichtungsmessart, der eingebaute Miniaturblitz und die üblichen Weißabgleich-Einstellungen runden die Ausstattung der Xacti C5 ab. Erwähnenswert ist auch, dass der semi-transmissive LC-Farbbildschirm der Xacti C5 das einfallende Licht zur Hintergrundbeleuchtung nutzt, um so auch bei starker Sonneneinstrahlung halbwegs lesbar zu bleiben, und dass ein von Sanyo selbst entwickelter Signalprozessor u. a. auf die Korrektur von Farb-Moiré und Treppenstufeneffekten angesetzt wurde. Geliefert wird die Kamera samt Kameradock, 128-MByte-Karte, Tasche und Fernbedienung; was sonst noch zum Lieferumfang gehört, und wie es mit den weiteren Funktionen, Technik und Ausstattung der Xacti C5 aussieht, kann man im dazugehörigen digitalkamera.de-Datenblatt nachlesen. Die Sanyo Xacti Digital Movie C5 soll kurz nach der CeBIT bzw. gegen Ende März 2005 zu einem Listenpreis von knapp 650 EUR auf den Markt kommen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach