Flach-Xacti

Sanyo präsentiert neues Xacti-Digitalkameramodell namens E6

2005-08-15 Sanyo präsentiert die Xacti E6, das jüngste und flachste Modell aus der Xacti-Serie. Besondere Merkmale der 6-Megapixel-Kamera sind neben der innen liegenden 3-fach-Zoomoptik und der damit verbundenen ultraflachen Bauweise ein besonders großer LC-Farbbildschirm mit einer Bilddiagonale von 7,32 cm (3"), die Videoaufnahme in hoher Qualität und ohne feste Zeitbegrenzung sowie ein so genannter Touch-Sensor. Dieser soll der Xacti E6 zu besonders kurzen Auslösezeiten verhelfen. Mehr dazu und zu den weiteren Charakteristika der neuen Sanyo-Kamera in dieser Meldung.  (Yvan Boeres)

Sanyo Xacti E6 [Foto: Sanyo]Den neuen Touch-Sensor von Sanyo kann man noch am besten mit dem Griff-Sensor mancher (Konica-)Minolta-Kameras vergleichen, bei denen es genügte, die Kamera in die Hand zu nehmen, damit schon einige Einstellungen wie z. B. die Fokussierung und die Belichtung grob voreingestellt wurden. Bei der neuen Xacti E6 ist der Sensor nicht im Handgriff, sondern gleich im Auslöser integriert, so dass man diesen nur leicht zu berühren braucht, um den Fokussiervorgang zu starten. Dadurch lässt sich angeblich die Auslöseverzögerung auf 0,05 Sekunden verringern; wie bei anderen Kameras wird die erfolgreiche Scharfstellung durch ein akustisches und optisches Signal bestätigt. Der Unterschied zwischen der Sanyo-Lösung und der Vorfokussierungsfunktion manch anderer Digitalkamera liegt wohl darin, dass man den Auslöser nicht mehr halb durchzudrücken braucht, sondern eine Berührung schon genügt. Es ist also eher eine Sache der Empfindlichkeit des Auslösers als eine richtige technische Revolution… Etwas beeindruckender finden wir da die Größe des LC-Bildschirms, der mit einer Bilddiagonale von 3" bzw. 7,32 cm zu den größten seiner Art zählt. Angesichts des aktuellen Trends zu immer größeren Kameramonitoren war es zwar nur eine Frage der Zeit, bis irgendein Hersteller die 2,5"-Grenze überschreiten würde, aber diese Form der "Gigantomanie" hat fast alle Digitalkamerahersteller befallen. Die Bildschirmauflösung von 230.000 Bildpunkten steht noch im guten Verhältnis zur Bildschirmgröße; schaltet man die Kamera in den Wiedergabemodus, sollen sich in der Bildübersicht bis zu 36 Aufnahmen neben- und untereinander anzeigen lassen.

Der XXL-Bildschirm dürfte dabei den größten Teil des Platzes am Kameragehäuse einnehmen, da bei den Außenmassen von 97,7 x 22,1 x 59,5 mm (bei einem Gewicht von 153 g) gerade noch genügend Platz für die Bedienelemente (wie u. a. eine Schnellwiedergabe-Taste) bleibt. Fast alles Andere spielt sich im Inneren der Kamera ab. So macht die Xacti E6 von einem innen liegenden Objektiv (38-114 mm/F3,3-4,0 entspr. Kleinbild) Gebrauch, und unter der Haube findet man auch Platz zum Speichern der Bilder, da die Kamera über 16 MByte an eingebautem Speicher verfügt. Nichtsdestotrotz lassen sich optional auch SD- und MMC-Wechselspeicherkarten (Secure Digital/Multi Media Card) verwenden; die Stromversorgung übernimmt ein kompakter Lithiumionenakku, der sich mit dem Netzkabel in der Kamera aufladen lässt und erst nach 170 Aufnahmen wieder an die "Strippe" muss. Herzstück der Xacti E6 ist aber, wie bei jeder Digitalkamera, der Bildwandler – hier in Form eines CCDs mit insgesamt 6,3 Millionen Pixeln.

Sanyo gehört dabei zu den letzten Markenherstellern, die noch eine Auflösungsinterpolation anbieten. So können die Bilder von ursprünglich 2.816 x 2.112 Bildpunkten (was grob 6 Megapixeln entspricht) auf 3.680 x 2.760 Bildpunkte (= ca. 10 Megapixel) hochgerechnet werden; über den Sinn oder Unsinn einer solche Funktion kann man sich streiten. Videos nimmt die Xacti E6 mit Ton und in VGA-Auflösung bei einer Bildwiederholrate von 30 Bildern Pro Sekunde auf. Der MPEG-4-Kompressionsstandard soll für nicht allzu große Videodateien bei verhältnismäßig guter Bildqualität sorgen; die Länge einer Filmsequenz hängt alleine vom verfügbaren bzw. verbleibenden Speicher ab. Weitere Funktionen und Ausstattungsmerkmale bietet die Xacti E6 in Form eines 9-Punkt-Autofokus mit Spot-AF-Funktion, einer Handvoll Motivprogrammen, eines Supermakro-Modus mit einer Nahgrenze von nur 1 cm, eines Digitalzooms (4-fach), einer Hilfsfunktion, diversen Effektfunktionen (S/W, Sepia, Bild-in-Bild usw.) und Einstellmöglichkeiten für Scharfzeichnung, Bildkontrast und Farbsättigung. Für die Belichtung, den Weißabgleich, die Empfindlichkeitsanpassung und den Auslösemoment stehen Automatiken und/oder Voreinstellungen zur Auswahl und lassen so teilweise Eingriffe des Benutzers zu. Ein Kalendermodus mit Erinnerungsfunktion, mit dem verschiedene Termine/Daten mit Fotos hinterlegt werden können, rundet das Feature-Aufgebot der Xacti E6 ab.

Die Datenübertragung erfolgt bei der Xacti E6 über eine PictBridge-kompatible USB 2.0-Highspeed-Schnittstelle. Weitere Details zu Technik, Funktion und Ausstattung der Flach-Xacti können im digitalkamera.de-Datenblatt zu dieser Kamera nachgelesen werden. Dieses wurde zeitgleich mit dieser Meldung frei geschaltet und kann direkt über die weiterführenden Links am Ende der Meldung abgerufen werden. Auf die Kamera selbst muss man aber bis September warten. Dann kommt sie nämlich für knapp 430 EUR auf den Markt, so dass sie kurz nach der IFA (an der Sanyo jedoch nicht selbst teilnimmt) im Handel verfügbar sein sollte.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Die sehr leichte, zusammenfaltbare Drohne liefert Fotos als JPEG oder DNG und Videos in FullHD oder 4K. mehr…

Diese Woche bis zu 80 € sparen mit der Spyder X UpGrade-Promotion

Diese Woche bis zu 80 € sparen mit der Spyder X UpGrade-Promotion

Vom 09. bis 18.09.2019 günstig auf den neuen, schnellen, präzisen SpyderX umsteigen und zukunftssicher für 64 Bit sein. mehr…

Mehr als 25 Hausmessen und Foto-Tage im Herbst 2019

Mehr als 25 Hausmessen und Foto-Tage im Herbst 2019

Wir haben zusammengestellt, wo in den nächsten Wochen Hausmessen und ähnliche Veranstaltungen stattfinden. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach