Besser als gut

Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 mit H.264-Aufzeichnung

2007-03-14 Was sich selbst als "Digital Movie"-Kamera bezeichnet, das sollte selbst als Kreuzung zwischen digitaler Foto- und Videokamera eine außergewöhnlich gute Videoqualität vorzeigen können. Genau das tut die neue Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65, die als Schwestermodell der MPEG-4-fähigen VPC-CG6 Videos mit der noch leistungsfähigeren MPEG-4-Weiterentwicklung H.264 aufzeichnet. Damit ist die Sanyo-Neuheit nach der Casio Exilim EX-V7 die zweite Digitalkamera überhaupt, die das fortschrittliche Videokomprimierungsformat unterstützt.  (Yvan Boeres)

Wie wir schon in der Meldung zur Casio Exilim Hi-Zoom EX-V7 (siehe weiterführende Links) berichtet hatten, wurde das – auch als MPEG-4 AVC bekannte – Videokomprimierungsverfahren H.264 vom internationalen Normierungsinstitut für Telekommunikation ITU-T sowie dem MPEG-Konsortium (der internationalen Expertengruppe für Bewegtbilder) ins Leben gerufen und soll noch bessere Resultate liefern als das klassische MPEG-4(/ASP) bzw. DivX. Im H.264-Verfahren komprimierte Filme sollen bei äußerst geringem Speicherplatzbedarf eine solch hohe Qualität aufweisen, dass H.264 einer der ausgewählten Standards für die DVD-Nachfolger (HD-DVD, Blue-ray Disc) sowie für Fernsehübertragungen in HD-Qualität ist. 

Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 [Foto: Sanyo] Die Aufzeichnung von H.264-kodierten Videos ist auch das wesentlichste Unterscheidungsmerkmal zwischen der neuen Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 und ihrer, erst im Januar dieses Jahres (2007) vorgestellten, Schwester Xacti Digital Movie (VPC-)CG6. Unverändert bleiben die Höchstauflösung, mit der gefilmt werden darf (640 x 480 Bildpunkte bei einer Bildwiederholrate von maximal 30 Bildern pro Sekunde), die theoretisch unbegrenzte Aufnahmezeit (limitierend ist nur der verfügbare/verbleibende Speicherplatz), die Tonqualität beim Filmen (Zweikanal-Stereoton mit AAC-Komprimierung und aktiver Windgeräuschunterdrückung) und die elektronische Bildstabilisierung im Videomodus; nur die Bildqualität der Filme dürfte jetzt besser geworden sein. Im Allgemeinen kann man aber bei der VPC-CG65 von einer "Modellpflege" der VPC-CG6 reden. Von den Grundeigenschaften her sind beide Kameras praktisch identisch, und wer im Detail nachlesen will, welche Eigenschaften die VPC-CG65 von der VPC-CG6 (die ihrerseits sehr eng mit der VPC-C6 verwandt ist) übernimmt, braucht dazu nur unsere ausführliche Beschreibung der VPC-CG6 in der digitalkamera.de-Meldung vom 16.01.2007 (siehe weiterführende Links) zu lesen.

Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 [Foto: Sanyo]  Für alle "Klickfaulen" hier noch einmal die wichtigsten Ausstattungsmerkmale und Eigenschaften der VPC-CG6 (und demnach auch der VPC-CG65) im Überblick: Die Zwitterkamera im Klapphandy-Design verfügt über einen 6,37-Megapixel-CCD (6 MP netto) und eine Fünffach-Zoomoptik (38-190 mm/F3,5-4,7 entspr. Kleinbild), nimmt Fotos in verschiedenen Formaten (4:3 und 16:9) und Auflösungen (interpoliert bis entspr. 10 Megapixel) auf, lässt sich als Diktiergerät einsetzen (Aufnahmezeit: max. 13 Std.), kann durch Signalverstärkung und z. T. mit Pixelbündelung Lichtempfindlichkeitsstufenäquivalente von max. ISO 1.600 (bei Fotos) bis max. ISO 7.200 (in manchen Motivprogrammen und bei Videos) ansteuern, verfügt über grundlegende Video-Editierfunktionen, weist einen dreh- und klappbaren 6,3cm-Bildschirm (2,5"-TFT-LCD mit 110.000 Bildpunkten) auf, kann auch während einer Filmaufnahme Fotos schießen (Dual-Shot-Funktion), versorgt sich über einen Lithiumionenakku mit genügend Strom für zirka 155 Aufnahmen (ein Computer und ein USB-Kabel reichen zur Aufladung des Akkus in der Kamera) und speichert Fotos wie auch Videos im internen Speicher (ca. 18 MBytes) oder auf optional erhältlichen SD/SDHC-Speicherkarten. Rote Augen können nachträglich auf Knopfdruck eliminiert werden (sie werden automatisch von der Kamera erkannt und retuschiert); eingebaute Bewegungssensoren nehmen die Zitterbewegungen des Benutzers wahr, damit die Kamera anhand der Bewegungsdaten die Verwacklungsunschärfen aus dem Bild herausrechnen kann. 

Die Frage nach dem Preis der VPC-CG65 beantwortet die offizielle Pressemitteilung von Sanyo Deutschland mit einer UVP-Angabe von knapp 450 EUR. Die in Schwarz oder Silber erhältliche Sanyo-Neuheit kommt im April (2007) in den deutschen Handel. Die technischen Details und weitere Infos zu Technik, Funktion und Ausstattung (serienmäßig und optional) der Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 haben wir natürlich auch stichpunktartig im detaillierten digitalkamera.de-Datenblatt zusammengetragen; dieses kann unten bzw. über die weiterführenden Links direkt von dieser Meldung aus abgerufen werden.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Lichtstarke LED-Dauerlichter ab 75 Euro

Lichtstarke LED-Dauerlichter ab 75 Euro

LED-Dauerlichter mit Bowens-Anschluss für vielseitige Shooting-Einsätze noch bis 15. August stark reduziert. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach