Besser als gut

Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 mit H.264-Aufzeichnung

2007-03-14 Was sich selbst als "Digital Movie"-Kamera bezeichnet, das sollte selbst als Kreuzung zwischen digitaler Foto- und Videokamera eine außergewöhnlich gute Videoqualität vorzeigen können. Genau das tut die neue Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65, die als Schwestermodell der MPEG-4-fähigen VPC-CG6 Videos mit der noch leistungsfähigeren MPEG-4-Weiterentwicklung H.264 aufzeichnet. Damit ist die Sanyo-Neuheit nach der Casio Exilim EX-V7 die zweite Digitalkamera überhaupt, die das fortschrittliche Videokomprimierungsformat unterstützt.  (Yvan Boeres)

Wie wir schon in der Meldung zur Casio Exilim Hi-Zoom EX-V7 (siehe weiterführende Links) berichtet hatten, wurde das – auch als MPEG-4 AVC bekannte – Videokomprimierungsverfahren H.264 vom internationalen Normierungsinstitut für Telekommunikation ITU-T sowie dem MPEG-Konsortium (der internationalen Expertengruppe für Bewegtbilder) ins Leben gerufen und soll noch bessere Resultate liefern als das klassische MPEG-4(/ASP) bzw. DivX. Im H.264-Verfahren komprimierte Filme sollen bei äußerst geringem Speicherplatzbedarf eine solch hohe Qualität aufweisen, dass H.264 einer der ausgewählten Standards für die DVD-Nachfolger (HD-DVD, Blue-ray Disc) sowie für Fernsehübertragungen in HD-Qualität ist. 

Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 [Foto: Sanyo] Die Aufzeichnung von H.264-kodierten Videos ist auch das wesentlichste Unterscheidungsmerkmal zwischen der neuen Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 und ihrer, erst im Januar dieses Jahres (2007) vorgestellten, Schwester Xacti Digital Movie (VPC-)CG6. Unverändert bleiben die Höchstauflösung, mit der gefilmt werden darf (640 x 480 Bildpunkte bei einer Bildwiederholrate von maximal 30 Bildern pro Sekunde), die theoretisch unbegrenzte Aufnahmezeit (limitierend ist nur der verfügbare/verbleibende Speicherplatz), die Tonqualität beim Filmen (Zweikanal-Stereoton mit AAC-Komprimierung und aktiver Windgeräuschunterdrückung) und die elektronische Bildstabilisierung im Videomodus; nur die Bildqualität der Filme dürfte jetzt besser geworden sein. Im Allgemeinen kann man aber bei der VPC-CG65 von einer "Modellpflege" der VPC-CG6 reden. Von den Grundeigenschaften her sind beide Kameras praktisch identisch, und wer im Detail nachlesen will, welche Eigenschaften die VPC-CG65 von der VPC-CG6 (die ihrerseits sehr eng mit der VPC-C6 verwandt ist) übernimmt, braucht dazu nur unsere ausführliche Beschreibung der VPC-CG6 in der digitalkamera.de-Meldung vom 16.01.2007 (siehe weiterführende Links) zu lesen.

Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 [Foto: Sanyo]  Für alle "Klickfaulen" hier noch einmal die wichtigsten Ausstattungsmerkmale und Eigenschaften der VPC-CG6 (und demnach auch der VPC-CG65) im Überblick: Die Zwitterkamera im Klapphandy-Design verfügt über einen 6,37-Megapixel-CCD (6 MP netto) und eine Fünffach-Zoomoptik (38-190 mm/F3,5-4,7 entspr. Kleinbild), nimmt Fotos in verschiedenen Formaten (4:3 und 16:9) und Auflösungen (interpoliert bis entspr. 10 Megapixel) auf, lässt sich als Diktiergerät einsetzen (Aufnahmezeit: max. 13 Std.), kann durch Signalverstärkung und z. T. mit Pixelbündelung Lichtempfindlichkeitsstufenäquivalente von max. ISO 1.600 (bei Fotos) bis max. ISO 7.200 (in manchen Motivprogrammen und bei Videos) ansteuern, verfügt über grundlegende Video-Editierfunktionen, weist einen dreh- und klappbaren 6,3cm-Bildschirm (2,5"-TFT-LCD mit 110.000 Bildpunkten) auf, kann auch während einer Filmaufnahme Fotos schießen (Dual-Shot-Funktion), versorgt sich über einen Lithiumionenakku mit genügend Strom für zirka 155 Aufnahmen (ein Computer und ein USB-Kabel reichen zur Aufladung des Akkus in der Kamera) und speichert Fotos wie auch Videos im internen Speicher (ca. 18 MBytes) oder auf optional erhältlichen SD/SDHC-Speicherkarten. Rote Augen können nachträglich auf Knopfdruck eliminiert werden (sie werden automatisch von der Kamera erkannt und retuschiert); eingebaute Bewegungssensoren nehmen die Zitterbewegungen des Benutzers wahr, damit die Kamera anhand der Bewegungsdaten die Verwacklungsunschärfen aus dem Bild herausrechnen kann. 

Die Frage nach dem Preis der VPC-CG65 beantwortet die offizielle Pressemitteilung von Sanyo Deutschland mit einer UVP-Angabe von knapp 450 EUR. Die in Schwarz oder Silber erhältliche Sanyo-Neuheit kommt im April (2007) in den deutschen Handel. Die technischen Details und weitere Infos zu Technik, Funktion und Ausstattung (serienmäßig und optional) der Sanyo Xacti Digital Movie (VPC-)CG65 haben wir natürlich auch stichpunktartig im detaillierten digitalkamera.de-Datenblatt zusammengetragen; dieses kann unten bzw. über die weiterführenden Links direkt von dieser Meldung aus abgerufen werden.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Mit den Angeboten von Datacolor bis zu 100 € sparen

Mit den Angeboten von Datacolor bis zu 100 € sparen

Ausgesuchte Spyder-Produkte für Fotografen zu besonders attraktiven Konditionen. Nur gültig in der EU. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach