Spitzenmodell mit verbesserter Ausstattung

Samsung stellt schnelle NX30 mit Schwenksucher vor

2014-01-02 Mit der NX30 stellt Samsung ein neues Spitzenmodell im spiegellosen NX-System vor und löst die NX20 ab. Dabei gibt es Verbesserungen auf der ganzen Linie, etwa einen Hybrid-Autofokus und eine schnelle Serienbildfunktion. Vor allem mit dem schwenkbaren, hoch auflösenden Sucher sowie dem Klapp- und Schwenkbildschirm will die NX30 punkten. Mittels der neuen Smart Camera 3.0 Features soll das drahtlose Teilen von Bildern via NFC/WLAN noch einfacher sein.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die spiegellose Systemkamera Samsung NX30 löst als neues Spitzenmodell die NX20 ab und bietet unter anderem ein schwenk- und drehbares Display. [Foto: Samsung]

    Die spiegellose Systemkamera Samsung NX30 löst als neues Spitzenmodell die NX20 ab und bietet unter anderem ein schwenk- und drehbares Display. [Foto: Samsung]

  • Bild Dank Smart Camera 3.0 kann die Samsung NX30 via NFC/WLAN Fotos drahtlos an andere Geräte oder ins Internet senden. Photo Beam erlaubt zudem die Fotoübertragung an ein Gerät durch einfaches Aneinanderhalten. [Foto: Samsung]

    Dank Smart Camera 3.0 kann die Samsung NX30 via NFC/WLAN Fotos drahtlos an andere Geräte oder ins Internet senden. Photo Beam erlaubt zudem die Fotoübertragung an ein Gerät durch einfaches Aneinanderhalten. [Foto: Samsung]

  • Bild Der 20,3 Megapixel auflösende CMOS-Sensor der Samsung NX30 besitzt APS-C-Größe und erreicht ISO 25.600, neun Serienbilder pro Sekunde und ist mit einem Hybrid-Autofokus (Kontrast- und Phasen-Messung) ausgestattet. [Foto: Samsung]

    Der 20,3 Megapixel auflösende CMOS-Sensor der Samsung NX30 besitzt APS-C-Größe und erreicht ISO 25.600, neun Serienbilder pro Sekunde und ist mit einem Hybrid-Autofokus (Kontrast- und Phasen-Messung) ausgestattet. [Foto: Samsung]

  • Bild Der 2,35 Millionen Bildpunkte auflösende elektronische Sucher der Samsung NX30 lässt sich um bis zu 80 Grad nach oben klappen und erlaubt dadurch beispielsweise mühelos Aufnahmen aus Brusthöhe. [Foto: Samsung]

    Der 2,35 Millionen Bildpunkte auflösende elektronische Sucher der Samsung NX30 lässt sich um bis zu 80 Grad nach oben klappen und erlaubt dadurch beispielsweise mühelos Aufnahmen aus Brusthöhe. [Foto: Samsung]

Zwar ist die NX30 nicht die erste Systemkamera mit einem schwenkbaren Sucher, aber die erste im klassischen SLR-Design mit schwenkbarem Sucher. Dieser lässt sich nach hinten auf dem Gehäuse ziehen und anschließend nach oben klappen, so gelingen problemlos Makroaufnahmen im Bodennähe oder aber mühelose Fotografien auf Brusthöhe. Der AMOLED-Sucher glänzt zudem mit einer feinen Auflösung von 2,35 Millionen Bildpunkten. Der drei Zoll (etwa 7,5 Zentimeter) große Bildschirm lässt sich klappen und drehen, was eine noch größere Freihweit bei der Bildkomposition ermöglicht.

Darüber hinaus unterstützt der 20,3 Megapixel auflösende APS-C-CMOS-Sensor der Samsung NX30 eine schnelle Hybrid-Autofokusmessung als Kombindation aus Phasen- und Kontrastmessung. Auch der Empfindlichkeitsbereich kann sich mit ISO 100 bis 25.600 sehen lassen, die neun Serienbilder pro Sekunde sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Selbst der 1/8.000 Sekunde schnelle Verschluss wird ganz einem Spitzenmodell gerecht. Für eine hohe Bildqualität und schnelle Bildverarbeitung sorgt der DRIMe IV-Bildprozessor. Videos nimmt die NX30 maximal in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Bildpunkte) bei 60 Bildern pro Sekunde (60p) auf. Für ein ruhiges Bild sorgt die Kombination auf optischem Bildstabilisator (sofern im Objektiv vorhanden) und digitaler Bildstabilisierung. Für den guten Ton kann statt des internen Stereomikrofons mittels Klinkenbuchse auch ein externes angeschlossen werden. Eine Videoausgabe per HDMI ermöglichst die NX30 ebenfalls.

War die NX20 einst noch Vorreiter als erste Wechselobjektiv-Kamera mit eingebautem WLAN, ist dies inzwischen auch bei anderen Herstellwern weit verbreitet. Bei der NX30 baut Samsung diese Funktion aus und nennt sie nunmehr Smart Camera 3.0. Neben WLAN ist auch NFC integriert, das die Kommunikation mit Geräten in unmittelbarer Nähe erlaubt, etwas indem ein Smartphone an die Kamera gehalten wird. Mittels Photo Beam lassen sich Fotos ohne weiteres Zutun direkt von der NX30 auf ein anderes Gerät übertragen. Auch das Speichern im Internet ist via WLAN möglich, zur NX30 gehören 50 GByte Gratis-Onlinespeicher dazu, zumindest für ein Jahr. Des Weiteren gehört Adobe Photoshop Lightroom 5 zum Lieferumfang, so dass die Fotos auf dem Rechner bearbeitet und verwaltet werden können. Ab Februar 2014 soll die Samsung NX30 in Schwarz zu einem Preis von knapp 900 EUR erhältlich sein. Das Set mit dem NX-Lens 18-55mm F3.5-5.6 OIS III liegt bei knapp 1.000 EUR.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Den neuesten Spyder zur schnellsten, genauesten und einfachsten Monitorkalibrierung gibt es jetzt besonders günstig. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.