Woche der billigen Kompaktkameras

Ricoh stellt die günstige Caplio RR770 vor

2007-12-05 Neben Samsung (siehe weiterführende Links) kündigt auch Ricoh eine kompakte Digitalkamera für unter 200 EUR an. Die Ricoh Caplio RR770 verfügt über einen optischen 3-fach-Zoom sowie eine Auflösung von 7,1 Megapixeln. Die Kamera soll sich laut Herstellerangabe durch eine unübertroffen einfache Handhabung auszeichnen. Im Klartext bedeutet das nichts anderes, als dass der Anwender nur wenig Einfluss auf die Kamerafunktionen ausüben kann. Wie bei Samsung hat einfach und billig aber auch den Vorteil, dass die Energieversorgung mit zwei handelsüblichen AA/Mignon-Zellen erfolgt.  (Benjamin Kirchheim)

Ricoh Caplio RR770 [Foto: Ricoh] Die Belichtung der Kamera wird neben dem Videomodus, der lediglich 320 x 240 Bildpunkte bei 30 Bildern/s auflöst, durch eine Vollautomatik, Programmautomatik oder eines von lediglich vier Motivprogrammen gesteuert. Wo andere Hersteller mit über 30 Motivprogrammen protzen – selbst für weiße, graue und schwarze Hunde sowie Katzen gibt es je eigene Programme –, geht Ricoh "back to the roots". Auch die Fokuseinstellung und der Weißabgleich kommen ohne manuelle Steuerung aus. Neben dem normalen Autofokus, der unabhängig von der Brennweite ab 50 cm Entfernung scharf stellt, gibt es noch eine Unendlichstellung für Landschaftsaufnahmen und eine Makroeinstellung, die im Weitwinkel (entsprechend 34 mm Kleinbild) ab 5 cm und im Tele (entsprechend 102 mm Kleinbild) ab 35 cm scharf stellt.

Großzügig ist Ricoh hingegen beim Monitor, der in der Diagonale 3 Zoll groß ist (ca. 7,6 cm) und etwa 230.000 Bildpunkte auflöst. Dieser dient auch als Sucherersatz, denn ein optischer Sucher wurde eingespart. Aufgenommen werden die Bilder von einem 1/2,5 Zoll kleinen CCD, und zwar im Weitwinkel mit einer maximalen Lichtstärke von F2,8, die am Teleende auf F4,8 abfällt. Zur Speicherung der Bilder steht ein 32 MBytes kleiner interner Speicher zur Verfügung, der mit SD-Karten aufgerüstet werden kann. Über die Kompatibilität zum als SDHC bekannten SD-2.0-Standard schweigt Ricoh sich aus. Mager ist auch der einstellbare Empfindlichkeitsbereich, neben einer Automatik sind lediglich Einstellungen von ISO 64, 100 und 200 möglich. Entsprechend reicht der schwachbrüstige, eingebaute Blitz im Weitwinkel nur 2,3 Meter weit, in Telestellung sogar nur 1,7 Meter. Die vermutlich zur Premier DC-7375 bauähnliche Kamera soll noch in diesem Dezember 2007 zu einem Preis von ca. 170 EUR lieferbar sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Der Phasenvergleichs-Autofokus (Phasen-AF) und wie er funktioniert

Wir erklären Ihnen, auf welchen Funktionsprinzipien der Phasenvergleichsautofokus basiert und wo seine Grenzen liegen. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.