Puristische Festbrennweiten-Kamera mit großem Sensor

Ricoh GR II mit leichten Verbesserungen angekündigt

2015-06-18 Mit der GR II bringt Ricoh im Juli 2015 ein leicht verbessertes Nachfolgemodell der GR auf den Markt. Das bewährte Konzept mit F2,8 lichtstarker 28mm-Festbrennweite, großem APS-C-Sensor mit 16 Megapixeln Auflösung und dem kompakten, hochwertigen Gehäuse behält Ricoh bei. Die Verbesserungen stecken eher im Detail, etwa einem neuen Algorithmus zur Verbesserung des automatischen Weißabgleichs oder einem verminderten Bildrauschen. Auch WLAN samt NFC hält nun in dieser eher konservativ-klassisch angelegten Kamera Einzug.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Ricoh behält bei der GR II das klassische Konzept mit großem APS-C-Sensor und F2,8 lichtstarker 28mm-Festbrennweite bei. Sogar einen eingebauten Blitz besitzt die äußerst kompakte Kamera. [Foto: Creative El]

    Ricoh behält bei der GR II das klassische Konzept mit großem APS-C-Sensor und F2,8 lichtstarker 28mm-Festbrennweite bei. Sogar einen eingebauten Blitz besitzt die äußerst kompakte Kamera. [Foto: Creative El]

  • Bild Für knapp 800 Euro, 50 mehr als das Vorgängermodell, soll die Ricoh GR II im Juli 2015 auf den Markt kommen. [Foto: Creative El]

    Für knapp 800 Euro, 50 mehr als das Vorgängermodell, soll die Ricoh GR II im Juli 2015 auf den Markt kommen. [Foto: Creative El]

  • Bild Der fest verbaute Bildschirm der Ricoh GR II misst 7,5 Zentimeter in der Diagonale und löst 1,23 Millionen Bildpunkte auf. Ein optionaler optischer Sucher lässt sich in den Blitzschuh stecken. [Foto: Creative El]

    Der fest verbaute Bildschirm der Ricoh GR II misst 7,5 Zentimeter in der Diagonale und löst 1,23 Millionen Bildpunkte auf. Ein optionaler optischer Sucher lässt sich in den Blitzschuh stecken. [Foto: Creative El]

  • Bild Nur 35 Millimeter dünn ist die Ricoh GR II. Neu ist WLAN samt NFC, was eine drahtlose Bildübertragung sowie eine Kamerafernsteuerung ermöglicht. [Foto: Creative El]

    Nur 35 Millimeter dünn ist die Ricoh GR II. Neu ist WLAN samt NFC, was eine drahtlose Bildübertragung sowie eine Kamerafernsteuerung ermöglicht. [Foto: Creative El]

Optisch gleicht die GR II der GR wie ein Ei dem anderen, sogar das große "GR" auf der Frontplatte ist identisch, nur die "II" kennzeichnet den Unterschied. Die GR II bringt trotz des großen APS-C-Sensors betriebsbereit lediglich gut 250 Gramm auf die Waage und misst gerade einmal 117 x 63 x 35 Millimeter. Ihr Magnesiumgehäuse ist stabil und leicht zugleich. Wie beim Vorgängermodell löst der CMOS-Sensor gut 16 Megapixel auf und verzichtet auf einen auflösungsmindernden Tiefpassfilter. Auch das bewährte F2,8 lichtstarke 28mm-Objektiv (Kleinbild-Äquivalent), das in unserem Test mit einer hohen Auflösung in der Bildmitte und am Bildrand glänzte, behält Ricoh bei. Neu ist neben dem 35mm-Crop-Modus ein mit 47 Millimetern Brennweite entsprechendes Kleinbild. Die maximale Lichtempfindlichkeit des Sensors liegt weiterhin bei ISO 25.600, Ricoh will aber dank neuer Algorithmen das Bildrauschen verringert haben.

Der Bildprozessor Ricoh GR Engine V (derselbe wie im Vorgängermodell) sorgt für eine schnelle Datenverarbeitung. Neue Algorithmen sorgen für einen verbesserten Weißabgleich bei Kunstlicht und eine bessere Trennung von Grüntönen bei Naturaufnahmen. Auf der Rückseite besitzt die GR II einen fest verbauten, 7,5 Zentimeter großen Bildschirm mit 1,23 Millionen Bildpunkten Auflösung. Die Ricoh ist jetzt kompatibel zu den neuen Blitzgeräten AF360FGZII und AF540FGZII, die nun als Slave-Blitze verwendet werden können. Ebenfalls neu sind zahlreiche Effektfilter und zwei unterschiedliche Programmkurven für die Programmautomatik, die entweder normal arbeitet oder eine Priorität auf eine kleine Blende legt.

Auch Videos nimmt die GR II auf. Sie gelangen in Full-HD-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde mit H.264-Kompression auf die SD-, SDHC- oder SDXC-Speicherkarte. Dank WLAN und NFC verbindet sich die GR II nun auch mit Smartphones und Tablets. Eine Kamerafernsteuerung kann mit dem Browser eines Android- oder iOS-Geräts erfolgen, die App "Image Sync" ermöglicht die Übertragung von Bildern. Mit Hilfe von NFC soll die GR II Bilder sogar ohne Zusatzprogramme übertragen können. Ab Juli 2015 soll die Ricoh GR II zu einem Preis von knapp 800 Euro auf den Markt kommen, damit kostet sie 50 Euro mehr als das Vorgängermodell GR.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

SHARPEN projects 3 professional für 69,– statt 99,– €

SHARPEN projects 3 professional für 69,– statt 99,– €

Mit wenigen Klicks verwackelte Aufnahmen retten, Bildbereiche nachschärfen oder Kratzer und Sensorfehler entfernen. mehr…

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Dieser Fototipp zeigt, wie Filter auf ein Objektiv geschraubt werden und was zu tun ist, wenn ein Filter mal festsitzt. mehr…

Online-Seminar Bildentwicklung in Lightroom mit Maike Jarsetz

Online-Seminar Bildentwicklung in Lightroom mit Maike Jarsetz

Die Fotografin, Autorin und Trainerin zeigt, wie wichtig die Reihenfolge der Korrekturen auf das Bildergebnis ist. mehr…

Canon EOS- und PowerShot-Kameras als Webcam nutzen

Canon EOS- und PowerShot-Kameras als Webcam nutzen

Eine per USB an einen Windows-PC angeschlossene Canon-Kamera lässt sich mit der Beta-Software als Webcam verwenden. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.