Photoshop geht in die Cloud – Lightroom nicht

Photoshop CC und Lightroom 5 mit neuen Funktionen für Fotografen

2013-05-08 Mit Photoshop CC hat Adobe Anfang der Woche die nächste Version seines Bildbearbeitungs-Flaggschiffs vorgestellt. Dabei steht „CC“ für „Creative Cloud“, die kommende Photoshop-Version wird es nur noch im Abo geben. Dieser tiefe Einschnitt in das etablierte Vertriebsmodell lässt fast vergessen, dass Adobe mit Photoshop CC ein großes Herz für Fotografen hat – insbesondere die Möglichkeiten zur Raw-Entwicklung wurden deutlich erweitert. Von diesen Neuerungen profitiert auch Lightroom, das zeitgleich mit Photoshop CC nächsten Monat in der Version 5 erscheinen wird.  (Martin Vieten)

Nur rund ein Jahr nachdem Adobe Photoshop CS6 eingeführt hat, folgt bereits im Juni die nächste Version. Photoshop CC soll sie heißen, sie hat vor allem für Fotografen eine Menge zu bieten. So gibt es einen neuen Filter, der durch Verwacklung hervorgerufene Unschärfe beheben kann. Das Ergebnis dieser „Shake Reduction“ vermochte in einer ersten Präsentation Anfang dieser Woche durchaus zu überzeugen. Ebenso der komplett überarbeitete Selektive Scharfzeichner – er schärft jetzt weitgehend frei von Artefakten und Betonung des Bildrauschens.

Camera Raw, der Raw-Konverter von Photoshop, wurde in der neuen Version 8 besonders reichhaltig mit neuen Funktionen versehen. So gibt es jetzt eine Automatik, die Verzerrungen behebt, wie sie durch eine nicht lotrecht aufs Motiv gerichtete Kamera entstehen. Dabei hat man die Wahl, stürzende Linien komplett auszukorrigieren oder nur soweit, wie es für ein visuell ansprechendes Ergebnis nötig ist. Auch einen schiefen Horizont bringt die Automatik in die Waage. Zudem gibt es einen neuen Radialen Verlaufsfilter für lokale Korrekturen. Mit seiner Hilfe setzt man bequem Lichtspots auf ausgewählte Motivpartien oder dunkelt unwichtige Bildbereiche ab. Zudem gibt es in Camera Raw 8 erstmals die Möglichkeit, mit dem Bereichsreparaturpinsel auch großflächig störende Motivpartien automatisch wegzuretuschieren.

Die Neuerungen in Camera Raw 8 gibt es übrigens auch in Lightroom 5, das Adobe ebenfalls für Mitte Juni angekündigt hat. Photoshop CC vorbehalten bleibt indes die Möglichkeit, Camera Raw aus dem Filter-Dialog heraus aufzurufen. So können die vielfältigen Möglichkeiten von Camera Raw jetzt ohne Klimmzüge auf jede Bildebene angewendet werden, auf Wunsch sogar als editierbarer Smartfilter. Lediglich Lightroom 5 erlaubt es, auch solche Aufnahmen zu bearbeiten, auf die das Programm aktuell gar nicht zugreifen kann. Dazu integriert es sogenannte Smart-Vorschauen in den Katalog und synchronisiert diese mit den Original-Daten, sobald diese wieder verfügbar sind.

Während Lightroom 5 wie eh und je als Box-Version und per Download gekauft werden kann, gibt es Photoshop CC nur noch zur Miete. Dabei wird die Applikation wie gewohnt auf dem eigenen Rechner installiert, starten lässt sie sich aber nur, wenn auch die monatliche oder jährliche Gebühr entrichtet wurde. Rund 24,50 Euro soll die Monatsmiete kosten, darin enthalten sind 20 GB Speicherplatz in der Creative Cloud. Für Aufsteiger von einer früheren Version ab CS3 gibt es Photoshop CC im ersten Jahr zum Upgrade-Preis von ca. 12,30 Euro im Monat. Wer sich nicht mit dem Mietmodell anfreunden mag, erhält einstweilen Photoshop CS6 noch zum Kauf. Photoshop CC und Lightroom 5 werden voraussichtlich ab 17. Juni erhältlich sein.

  • Bild Photoshop CC bietet mit dem Filter "Shake Reduction" eine clevere Möglichkeit, verwackelte Aufnahmen zu retten. [Foto: Adobe]

    Photoshop CC bietet mit dem Filter "Shake Reduction" eine clevere Möglichkeit, verwackelte Aufnahmen zu retten. [Foto: Adobe]

  • Bild Smart Sharpen schärft ohne Artefakte und Betonung des Bildrauschens. [Foto: Adobe]

    Smart Sharpen schärft ohne Artefakte und Betonung des Bildrauschens. [Foto: Adobe]

  • Bild In Photoshop CC es möglich, Bilder möglichst qualitätsschondend zu vergrößern. [Foto: Adobe]

    In Photoshop CC es möglich, Bilder möglichst qualitätsschondend zu vergrößern. [Foto: Adobe]

  • Bild Die Aufrichten-Funktion in Adobe Lightroom 5 und Photoshop CC korrigiert Verzerrungen wie stürzende Linien vollautomatisch. [Foto: Martin Vieten]

    Die Aufrichten-Funktion in Adobe Lightroom 5 und Photoshop CC korrigiert Verzerrungen wie stürzende Linien vollautomatisch. [Foto: Martin Vieten]

  • Bild Mit dem Radial-Filter in Lightroom 5 und Photoshop CC entstehen im Handumdrehen Lichtspots und Vignetten. [Foto: Martin Vieten]

    Mit dem Radial-Filter in Lightroom 5 und Photoshop CC entstehen im Handumdrehen Lichtspots und Vignetten. [Foto: Martin Vieten]

Lightroom 5 Beta – die wichtigsten Neuerungen in Kürze

Heico Neumeyer stellt die Neuheiten von Adobe Lightroom 5 vor.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Vergleichstest: Die besten Kameras aller Klassen für 1.000 €

Die besten Kameras aller Klassen für ein Budget von maximal 1.000 Euro im großen digitalkamera.de-Vergleichstest. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach