Putsch auf Lilliput

Pentax Optio S ist neuer Miniaturisations-Rekordhalter

2003-01-08 Im Land der kleinwüchsigen Digitalkameras gibt es einen "Machtwechsel": Die neue Pentax Optio S stößt die Minolta Dimage Xi von ihrem Thron und übernimmt den Posten der kleinsten 3-Megapixel-Kamera mit 3-fach-Zoom.  (Yvan Boeres)

Mit ihren zierlichen Abmessungen von nur 83 x 52 x 20 mm ist die neue Pentax Optio S noch etliche Millimeter kleiner als die bisherige Rekordhalterin in der Kategorie der 3-Megapixel-Kameras mit optischem 3-fach-Zoom, die Minolta Dimage Xi (85 x 72 x 20 mm) und zeigt, dass die Grenzen der Miniaturisierung noch nicht erreicht sind. Während die Minolta sich eines vertikal eingebauten Objektivs bedient, kommt Pentax mit einem anderen Kunstgriff, dem so genannten "Pentax Sliding Lens System". Um das aus sechs Linsenelementen (davon zwei doppelseitig asphärische Elemente) in fünf Gruppen bestehende Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 35 bis 105 Millimeter (entspr. Kleinbild) in einem nur zwei Zentimeter tiefen Gehäuse unterzubringen, werden Teile des Linsensystems beim Einfahren der Optik vertikal auf eine zweite Pentax Optio S [Foto: Pentax]Ebene verschoben, bevor die anderen Elemente horizontal in die Kamera fahren. Hier hat die Minolta Dimage Xi noch einen kleinen Vorteil, da bei dieser Kamera das Objektiv nicht aus dem Gehäuse herausfährt und diese folglich extrem schnell aufnahmebereit ist.

Doch auch bei der Elektronik wurden Platzsparmaßnahmen getroffen: Durch ein völlig neues MCM (Multi-Chip-Modul) erreichte Pentax bei der Optio S eine Volumenreduzierung um 57 Prozent ohne Einbußen in der Funktionalität. Die Optio S bietet einen 7-Punkt-Autofokus mit Schärfenachführung (so genannter Servo-Betrieb), eine Mehrfeld-Belichtungsmessung, eine sehr kurze Auslöseverzögerung (0,01 Sekunden – laut Hersteller), eine Videofunktion mit Ton und die Möglichkeit, den Ton auch einzeln als Sprachnotiz aufzunehmen. Für die Bildaufnahme ist ein 1/2,5"-Interline-Transfer-CCD-Chip mit Primärfarbfilter zuständig, der dem Benutzer maximal 2.048 x 1.536 Pixel feine Bilder beschert. Die Farbtiefe liegt intern bei 30 Bit, das Bildsignal kann Empfindlichkeiten von ISO 50, 100 und 200 annehmen. Während der Autofokus auf manuelle Scharfstellung umgeschaltet werden kann, erfolgt die Belichtung ausschließlich automatisch. Dafür gibt es aber so genannte "Picture Modes" (Motivprogramme für verschiedenste Situationen) und eine manuelle Belichtungskorrektur (+/- 2 LW in Drittelstufen). Eine Histogramm-Anzeige (im Aufnahme- und Wiedergabemodus), mehrere Weißabgleichs-Einstellungen (auch manuell) sowie alternative Messverfahren (Spotmessung und mittenbetonte Integralmessung) ergänzen das Funktionsangebot. Darüber hinaus unterstützt die Optio S noch die Druckoptimierungs-Technologien EXIF 2.2/Print und Epson Print Image Matching II, lässt die Einstellung verschiedener Kameraparameter (Scharfzeichnung, Bildkontrast, Farbsättigung) zu, verfügt über eine eingebaute Weltzeit-Uhr mit 28 Zeitzonen und drei Alarmzeiten und "spricht" sechs Menüsprachen. Außerdem kann man mit der Optio S noch verschiedene Spezialeffekte erzielen; eine Panorama-Funktion, ein 3D-Modus für stereoskopische Effekte bei Betrachtung der Bilder über den mitgelieferten Viewer sowie diverse Filter-Effekte (u. a. ein Slim-Filter, der die fotografierten Personen schlanker erscheinen lässt) gehören dazu. Die Optio S löst sowohl normal als auch im Intervall oder via optionaler Infrarot-Fernbedienung aus.

Trotz extremer Miniaturisierung wartet die Optio S mit einem eingebauten Multifunktions-Blitzgerät auf, das u. a. gegen das Phänomen der Roten Augen ankämpfen kann. Platz war auch noch vorhanden für einen Audio/Video-Ausgang (das Videosignal kann von PAL auf NTSC umgeschaltet werden), eine USB-Schnittstelle sowie einen Steckplatz für SecureDigital- und MultiMediaCard-Wechselspeicherkarten. Speicherkarten können optional dazugekauft werden; serienmäßig besitzt die Optio S 11 MByte internen Speicher. Um wertvollen Speicherplatz zu sparen, kann man nach der Aufnahme die Bilder in der Auflösung herunterrechnen oder zuschneiden. Neben einem optischen Sucher verfügt die Optio S über einen 1,6"-LCD-Farbbildschirm.

Speziell auf die winzigen Abmessungen der Optio S zugeschnitten ist der für die Stromversorgung zuständige Lithiumionen-Akku D-LI8, der bei Erschöpfung mit dem mitgelieferten Ladegerät innerhalb von zwei Stunden wieder auf Vordermann gebracht ist. Im stationären Betrieb kann die Optio S auch mit einem optional erhältlichen Netzteil den Strom aus der Steckdose ziehen. In betriebsbereitem Zustand wiegt die Optio S gerade mal 115 Gramm. Weitere Einzelheiten zur Pentax Optio S gibt es in unserem entsprechenden digitalkamera.de-Datenblatt. Die Pentax Optio S soll – laut Pentax – ab April zu einem Preis von rund 500 EUR im Handel erhältlich sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Rechteckfilter im Einsatz

Rechteckfilter im Einsatz

In diesem Fototipp eklären wir die Vorteile von Rechteckfiltern und geben Tipps zum fotografischen Einsatz. mehr…

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Graufilter sind das ideale Werkzeug für Langzeitbelichtungen. In diesem Tipp zeigen wir worauf zu achten ist. mehr…

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

Neu entwickelt für E-Mount und L-Mount mit extremer Lichtstärke und herausragender optischer Leistung. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach