Jetzt mit FullHD und 16fach-Zoom

Panasonic bringt Lumix DMC-TZ18, DMC-TZ22, DMC-FX77 und DMC-FT3

2011-01-25 Fast auf den Tag genau ein Jahr ist seit der Vorstellung der TZ8 und TZ10 vergangen, zwei Jahre seit der TZ6 und TZ7 und drei seit der TZ4 und TZ5. Also ist es Zeit für die nächste Traveller-Superzoom-Generation bei Panasonic. Die TZ18 und TZ22 bringen ein neues 16fach-Leica-Zoom von 24-384 mm (KB) mit, lösen 14 Megapixel auf und die TZ22 dreht Videos in FullHD-Auflösung. Auch bei den weniger Zoomstarken Modellen hat Panasonic zwei Neulinge im Gepäck: Die DMC-FX77 ist sehr kompakt, und ihr 12-Megapixel-CCD liefert genauso FullHD-Videos wie die FT3. Letztere ist bis 12 m wasserdicht und kommt als robuste Outdoorkamera mit GPS, Kompass, Barometer, Höhenmesser und Tiefenindikator daher.  (Benjamin Kirchheim)

Panasonic Lumix DMC-TZ22 [Foto: Panasonic]Auch wenn die TZ18 und TZ22 beide 14 Megapixel auflösen, haben sie doch unterschiedliche Bildsensoren. Bei der TZ22 kommt ein MOS-Chip zum Einsatz, der in voller Auflösung 10 Bilder/s liefern kann. Der Sensor wurde weiter auf geringes Rauschen und mittels Micro-Lichttuben vor den Fotodioden für mehr Farbklarheit optimiert, was insgesamt zu einer noch besseren Auflösung führen soll. Der Video-Modus unterstützt FullHD-Auflösung bei 25 Bildern/s. Dabei wird das Signal im AVCHD-Format mit 50 Halbbildern pro Sekunde (50i) gespeichert. Ein Stereomikrofon ist natürlich auch an Bord. Wer Quicktime-Motion-JPEG bevorzugt, muss mit 1.280x720 Pixeln Vorlieb nehmen. Diese Videoauflösung wird auch von der TZ18 erreicht, die einen 14-Megapixel-CCD besitzt.

Panasonic Lumix DMC-TZ22 [Foto: Panasonic]Beide Kameras verfügen über ein beeindruckendes 16fach-Zoom mit dem Label "Leica DC Vario-Elmar", dessen Brennweitenbereich sich entsprechend Kleinbild von 24 bis 384 mm erstreckt. Der verbaute Bildstabilisator "OIS" ist dabei für Panasonic, wie in jeder anderen digitalen Kompaktkamera auch, selbstverständlich. Das Objektiv besitzt eine Nanovergütung, die "normalen" Mehrschichtvergütungen überlegen ist und für noch weniger Lichtreflexe und Lichtverlust sorgt. Das Objektiv besteht aus zwölf Linsen in zehn Gruppen, wobei ein ED-Glaselement verbaut wurde und sechs Oberflächen an drei Lisen asphärisch geschliffen sind, was chromatische Aberrationen vor allem im Telebereich verhindern soll. Trotz 16fach-Zoom fällt die Kamera mit 33,4 mm Dicke relativ flach aus, was auch den dünnen Linsen und der kompakten Objektivmechanik zu verdanken ist.

Panasonic Lumix DMC-TZ22 [Foto: Panasonic]Verzichtet hat Panasonic indes auf die Multi-Format-Fähigkeiten der TZ10, womit sie sich noch vom Wettbewerb abhob. Zwar gibt es nach wie vor vier Bildformate (4:3, 3:2, 16:9 und 1:1), jedoch wird bei allen außer bei 4:3 das Bild beschnitten, d. h. der Bildwinkel schrumpft, man hat etwas weniger Weitwinkel und dafür mehr Tele. Nicht verzichtet hat Panasonic indes auf das GPS und hat es im Gegenteil sogar noch weiter entwickelt. So soll die Position jetzt noch schneller bestimmt sein und der interne Speicher kennt nun Weltweit eine Million interessante geographische Punkte, womit die Zahl gegenüber der TZ10 verdoppelt wurde. Da Touchscreens eine immer weitere Verbreitung auch in hochwertigen Kamera finden, hat Panasonic einen solchen auch in der TZ22 verbaut. Damit kann die Kamera bedient werden, es gibt aber nach wie vor Knöpfe, auf die das Bedienkonzept momentan auch noch nicht verzichten kann (beispielsweise im Panasonic Lumix DMC-TZ18 [Foto: Panasonic]Menü). Praktisch ist hingegen die Fokussierung auf ein per Finger angetipptes Bilddetail inklusive Fokusnachführung, auch ein Foto kann per Fingerzeig aufgenommen werden. Im Wiedergabemodus dagegen ist ein intuitives Blättern möglich. Der Bildschirm selbst misst 3" /5,3 cm) in der Diagonale und löst 460.000 Bildpunkte auf.

Auch 3D spielt bei Panasonic eine große Rolle. So verfügt die TZ22 über eine Funktion, die in schneller Folge bis zu 20 Bilder auf Knopfdruck aufnimmt und die beiden am besten geeigneten daraus zu einem 3D-Bild zusammen fügt. Das 3D-Bild wird als MPO-Datei gespeichert, parallel wird ein 2D-Bild als JPEG abgelegt. Für die Betrachtung ist man indes auf einen per HDMI Panasonic Lumix DMC-TZ18 [Foto: Panasonic]angeschlossenen 3D-Fernseher angewiesen. Außerdem ist die intelligente Serienbildfunktion interessant, denn sie wählt anhand der Motivbewegungserkennung, die auch bei der intelligenten ISO-Automatik zum Einsatz kommt, die zum Geschehen passende Serienbildrate aus. Das Stativ ersparen soll die intelligente Nachaufnahme-Funktion, indem sie mehrere Bilder zu einem unverwackelten zusammen setzt. Weitere Automatiken wählen anhand des Motivs das passende Motivprogramm, erkennen Gesichter wieder, passen die Gradation dem Bildkontrast an, erkennen Gegenlichtsituationen, steuern den Bildstabilisator und die ISO-Empfindlichkeit etc. Idealerweise muss sich der Fotograf also wenig Gedanken um die Technik machen. Wer dagegen alles lieber selbst einstellt, findet einen manuellen Modus sowie Halbautomatiken vor.

Panasonic Lumix DMC-TZ18 [Foto: Panasonic]Die Lumix DMC-TZ22 soll Mitte März 2011 in den Farben Silber, Schwarz, Rot, Aktiv-Blau und Chocolate für rund 430 EUR beim Händler stehen. Im Zubehörprogramm gibt es auch ein Unterwassergehäuse (DMW-MCTZ20E) bis 40 m Tauchtiefe. Wer 100 Euro sparen möchte und mit einer silbernen oder schwarzen Kamera zufrieden ist, kann auch zur TZ18 greifen. Bei ihr verzichtet der Käufer aber auf die FullHD-Videofunktion mit Stereoton, die TZ18 kann nur normales HD in 720p mit Monoton. Außerdem ist der Bildschirm ohne Touchfunktion und besitzt mit 230.000 Bildpunkten nur die Hälfte der Auflösung, ist aber wie bei der TZ22 3" groß. Da ein konventioneller CCD mit 14 Megapixeln zum Einsatz kommt, gibt es in der TZ18 auch keine Highspeed-Serienbildfunktion, keine intelligente Nachtaufnahme, keine intelligente Serienbildfunktion und keinen 3D-Fotomodus. Das Unterwassergehäuse der TZ22 indes passt genauso wie das andere Zubehör (ID-Security-Akku, SD/SDHC/SDXC-Speicherkarte, Panasonic Lumix DMC-FT3 [Foto: Panasonic]HDMI-Mini-Kabel, Ledertasche). Auf die intelligenten Automatiken muss der Fotograf ebenfalls nicht verzichten.

In der robusten Kameraklasse bringt Panasonic mit der Lumix DMC-FT3 ein interessantes neues Modell. Die Wasserdichtigkeit wurde auf 12 m Tauchtiefe ausgedehnt, die Frostsicherheit bis -10 °C und die Fallrobustheit bis 2 m tiefe Stürze bleiben erhalten. Neu ist ein Druckmesser, der mit Barometer, Höhenmesser und Tiefenindikator gleich drei Funktionen erfüllt. So wird der Fotograf sogar rechtzeitig vor Erreichen der 12-Meter-Tauchgrenze gewarnt. Wie es sich für eine echte Outdoorkamera gehört, sind ein GPS und sogar ein Kompass verbaut. Damit kann die Aufnahmeposition in den jeweiligen Fotos gespeichert werden. 1.000.000 interessante Orte kennt die Kamera dank der eingebauten Datenbank und zeigt sie so neben dem Namen der Stadt und dem Land an.

Panasonic Lumix DMC-FT3 [Foto: Panasonic]Das Objektiv ist periskopartig aufgebaut, wodurch es ohne ausfahrenden Tubus auskommt (der Lichtstrahl knickt intern um 90° ab). Zudem ist es zum Schutz vor mechanischen Beanspruchungen beweglich gelagert. Es zoomt optisch 4,6fach von 28-128 mm (KB) und verfügt über einen Bildstabilisator. Prunkstück der FT3 ist aber der neue Highspeed-CCD-Bildsensor, der auf zwei Kanälen besonders schnell ausgelesen wird. Im 1/2,33"-Formfaktor löst er 12 Megapixel auf, schafft 3,7 Bilder/s für 7 Bilder am Stück und liefert ein FullHD-Videosignal bei 50 Halbbildern pro Sekunde, auch ein Stereomikrofon ist verbaut. Gespeichert wird im AVCHD-Format, wobei SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten eingesetzt werden können. Wie die TZ22 besitzt die FT3 intelligente Automatiken und einen 3D-Fotomodus. Ihr Bildschirm misst 2,7" (6,7 cm) in der Diagonale. Mitte März 2011 soll die FT3 in Silber, Orange und Aktiv-Blau zu einem Preis von 430 EUR in den Regalen stehen.

Panasonic Lumix DMC-FX77 [Foto: Panasonic]Die Lumix DMC-FX77 schließt das Neuheitenquartett ab. Auch sie verfügt über den neuen Highspeed-CCD, löst also 12 Megapixel auf, zeichnet FullHD-Videos, jedoch nur mit Mono-Ton auf und knipst 3D-Bilder, die aber wiederum nur an entsprechenden Flachbildschirmen mit 3D-Brille betrachtet werden können. Das Leica-Objektiv zoomt optisch 5fach von 24-120 mm und verfügt über einen Bildstabilisator. Die Rückseite der Kamera wird vom 8,8 cm großen Touchscreen eingenommen. Die 230.000 Bildpunkte sind angesichts der 3,5"-Diagonale allerdings recht mager, kann man doch schon auf 3"-Bildschirmen bei einer solch groben Auflösung die Pixel mit bloßem Auge einzeln zählen. Anders als bei der TZ22 gibt es keine Tasten auf der Rückseite, man ist also voll auf die Finger-Tipp-Oberfläche angewiesen. Die einzigen Knöpfe befinden sich auf der Oberseite, es sind Einschalttaste, Fotoauslöser, Videoauslöser und eine Zoomwippe. Die Gehäusedicke hat Panasonic auf 20,6 mm geschrumpft.

Panasonic Lumix DMC-FX77  [Foto: Panasonic]Gegenüber dem Vorgängermodell DMC-FX70 soll der Autofokus immerhin 33 % schneller sein, die kurze Einschaltzeit soll für eine schnelle Reaktionsbereitschaft der Kamera sorgen. Fokussieren und Auslösen kann man sowohl per Touchscreen als auch mit dem konventionellen Auslöser. Zudem kann die Kamera sich ans Motiv heften und es über das Bildfeld verfolgen, wobei der Autofokus nachgestellt wird. Elektronische Hilfen wie intelligente Motivprogrammwahl, ISO-Automatik, intelligente Belichtung, Gesichtserkennung, automatische Steuerung des optischen Bildstabilisators und eine digitale Rote-Augen-Korrektur sollen für gelungene Aufnahmen sorgen. Ab Ende März 2011 soll die FX77 zu einem Preis von 330 EUR in den Farben Silber, Schwarz und Grau-Blau erhältlich sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Lichtstarke LED-Dauerlichter ab 75 Euro

Lichtstarke LED-Dauerlichter ab 75 Euro

LED-Dauerlichter mit Bowens-Anschluss für vielseitige Shooting-Einsätze noch bis 15. August stark reduziert. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.