Auf Nummer Sicher

Panasonic PV-DC3000: Erste digitale Standbildkamera mit SD-Wechselspeicher

2000-09-06 Als erste Digitalkamera speichert die Panasonic PV-DC3000 ihre Bilder auf die neuen Secure Digital-Wechselspeicherkarten. Die PV-DC3000, die auf der diesjährigen Photokina vorgestellt wird, löst die Bilder mit 3,34 Millionen Pixeln auf und schreibt diese – verschlüsselt und vor unerlaubten Zugriffen geschützt – auf daumennagelgroße Speicherkarten von bis zu 64 MByte Speicherkapazität.  (Yvan Boeres)

   Panasonic PV-DC3000 [Foto: Panasonic]
 
Alleine schon durch ihre geschwungene Linien fällt die neue Panasonic PV-DC3000 auf. Das wichtigste Merkmal dieser neuen Kamera ist allerdings nicht so sehr das Design, sondern die Möglichkeit, ihre Daten auf die neuen SD- (Secure Digital) oder wahlweise auf MMC-Wechselspeicherkarten (Multi Media Card) zu speichern. Beide Kartenformate sind bei digitalen Standbildkameras bisher noch nicht verbreitet, sie sind jedoch mit ihren Ausmaßen von 32 x 24 mm nur fast halb so groß wie eine gewöhnliche SmartMedia-Karte und in denselben Kapazitäten (bis 64 MByte) erhältlich. Die Secure Digital-Speicherkarte bietet darüber hinaus eine Verschlüsselung der Daten sowie zusätzliche Sicherheitsmechanismen. Weitere ausführliche Infos zu den SD-Speicherkarten findet man (in Englisch) auf der SD-Homepage.

Die Panasonic PV-DC3000 besitzt einen 3,34-Megapixel-Bildwandler, der wählbare Auflösungen von 2.048 x 1.536 (wahlweise komprimiert oder unkomprimiert) sowie 1.024 x 768 (XGA) Bildpunkten ermöglicht. Als Objektiv kommt ein optischer 2-fach-Zoom (entspr. 32-64 mm/F2,9-4 bei Kleinbild) zum Einsatz, der per Digitalzoom (2- bis 3-fach, je nach Auflösung) ergänzt werden kann. Zur Begutachtung der Bilder (im Aufnahme- und Wiedergabemodus) dient ein 1,5"-LCD-Farbbildschirm; ein optischer Sucher ist ebenfalls vorhanden. Der Weißabgleich sowie die Belichtungssteuerung (Verschlußzeitenbereich 1/4 bis 1/1.000 Sekunden; Blenden F 2,9-8) können entweder der Kameraautomatik überlassen werden oder manuell übergangen werden; die Scharfeinstellung erfolgt ab 12 cm bis unendlich. Ansonsten verfügt die PV-DC3000 noch über eine USB-Schnittstelle, einen Mikrofonanschluß, einen integrierten Lautsprecher und einen Selbstauslöser sowie einen AV-Ausgang und einen integrierten Blitz. Kurze Videoclips (bis zu 12 Sekunden), Sprachnotizen, Intervallaufnahmen, DPOF-Unterstützung, Dia-Shows und eine E-Mail-Anfügefunktion gehören ebenfalls zum "Repertoire" der Kamera. Die Panasonic PV-DC3000 wird mit einer 16-MByte-MMC-Speicherkarte, 4 Alkali Batterien zur Stromversorgung, sämtlichen Kabeln (Audio/Video, USB) sowie einem Trageriemen und einem Softwarepaket (Treibersoftware und TWAIN-Treiber für Windows 98/2000, Adobe PhotoDeluxe für Windows 95/98/NT sowie Macintosh, Apple QuickTime 4.0) geliefert; alternativ können auch Akkus und Lithiumzellen im AA-Format eingesetzt werden. Die Panasonic PV-DC3000 ist ab November zum Preis von rund 2.000 DM in den Farben Silber und Mint-Grün im Handel erhältlich.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach