Spiegellose Vollformat-Kameras

Panasonic Lumix S1 und S1R kommen im März 2019 auf den Markt

2019-01-08 Panasonic gibt anlässlich der CES-Messe in Las Vegas weitere Details zur Lumix S1 und S1R bekannt. Beide Modelle sollen im März 2019 in den Handel kommen. Zusätzlich zu den (relativ wenigen) technischen Eckwerten, die bereits seit Herbst 2018 bekannt sind, teilte Panasonic jetzt mit, dass beide Kameras über einen neuen Modus für höheren Kontrastumfang sowie einen High Resolution Modus verfügen, bei dem acht Einzelaufnahmen mit jeweils minimal verschobenem Bildsensor aufgenommen und direkt in der Kamera zu einem extrem hoch aufgelösten Bild zusammengerechnet werden. Preise und Fotos gibt es nach wie vor leider nicht.  (Jan-Markus Rupprecht)

  • Bild Panasonic Lumix S1R (Prototyp mit nicht finalem Design) mit 24-105 mm Objektiv (unser Foto entstand auf der Photokina 2018). [Foto: MediaNord]

    Panasonic Lumix S1R (Prototyp mit nicht finalem Design) mit 24-105 mm Objektiv (unser Foto entstand auf der Photokina 2018). [Foto: MediaNord]

Die beiden Modi erklärt Panasonic in der Pressemitteilung wie folgt:

HDR Aufnahmen – HLG Photo Modus: Neue Ausdrucksmöglichkeiten für Fotografen

Der neue HLG Photo Modus ermöglicht es, Bilder mit höherem Kontrastumfang aufzunehmen. Die Kamera erreicht dabei eine reiche, präzise Farbwiedergabe, die der visuellen Wahrnehmung näher kommt als je zuvor. Grelles Licht wird dabei ebenso akkurat abgebildet wie dunkle Schatten, die anderenfalls über- bzw. unterbelichtet werden. Die besonders lebendig wirkenden Bilder werden als HSP Dateien gespeichert und können anschließend auf den aktuellen HLG-kompatiblen Fernsehern von Panasonic via HDMI Kabel oder auf anderen HLG-kompatiblen Endgeräten abgespielt werden. Der HLG Photo Modus eignet sich zudem ideal für die Bildpräsentation professioneller Fotografen.

High Resolution Modus: Atemberaubende Details einfangen

Unter Nutzung der Body I.S. Bildstabilisierung werden im High Resolution Modus automatisch in unmittelbarer zeitlicher Abfolge acht Einzelbilder aufgenommen, wobei jeweils der Sensor der Kamera neupositioniert wird. Die acht Aufnahmen werden anschließend von dem neuen Venus Engine Prozessor, der eine besonders schnelle Bildverarbeitung garantiert, zu einem einzigen Foto zusammengefügt. Details werden dadurch mit höchstmöglicher Präzision eingefangen und in atemberaubenden Bildern gespeichert. Dieser Aufnahmemodus empfiehlt sich etwa besonders für natürliche Landschaftsaufnahmen oder filigrane Gegenstände mit feinen Details. Für Situationen, in denen sich die Motive bewegen, lassen sich Verzerrungseffekte per Einstellungsoption unterdrücken, sodass der Fotograf seine Bilder genauso aufnehmen kann wie in normalen Aufnahmemodi.

  • Bild Panasonic Lumix S1R. Mehr offizielles Bildmaterial gibt es bei der Ankündigung leider noch nicht. [Foto: Panasonic]

    Panasonic Lumix S1R. Mehr offizielles Bildmaterial gibt es bei der Ankündigung leider noch nicht. [Foto: Panasonic]

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Das große Systemkamera-Handbuch 2019

Das große Systemkamera-Handbuch 2019

Eine ganzes Magazin über spiegellose Systemkameras – gedruckt im Handel, versandkostenfrei vom Verlag oder als PDF. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 53, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.