Flexibler Reisebegleiter

Panasonic Lumix DMC-TZ56 mit Selbstporträt-Klappbildschirm

2014-01-06 Panasonic rüstet das kleinere Modell der TZ-Serie, die Lumix DMC-TZ56, nun mit WLAN sowie einem um 180 Grad nach oben klappbaren Bildschirm aus. Damit lassen sich mit der TZ56 nicht nur Bilder und Videos drahtlos übertragen, sondern auch die Kamera fernsteuern. Der klappbare Bildschirm erleichtert bodennahe sowie Selbstporträt-Fotos. Dank bildstabilisiertem 20fach-Zoom von umgerechnet 24-480 Millimeter und dem 16 Megapixel auflösendem Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor eignet sich die TZ56 ideal als kompakte Reisebegleiterin.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Panasonic Lumix DMC-TZ56 zoomt optisch 20fach von umgerechnet 24-480 Millimeter, wie bei Panasonic üblich selbstverständlich mit Bildstabilisator. [Foto: Panasonic]

    Die Panasonic Lumix DMC-TZ56 zoomt optisch 20fach von umgerechnet 24-480 Millimeter, wie bei Panasonic üblich selbstverständlich mit Bildstabilisator. [Foto: Panasonic]

  • Bild Der 1/2,3" kleine Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor der Panasonic Lumix DMC-TZ56 löst 16 Megapixel auf und soll zusammen mit dem Objektiv für eine hohe Bildqualität sorgen. [Foto: Panasonic]

    Der 1/2,3" kleine Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor der Panasonic Lumix DMC-TZ56 löst 16 Megapixel auf und soll zusammen mit dem Objektiv für eine hohe Bildqualität sorgen. [Foto: Panasonic]

  • Bild Der 7,5 Zentimeter große und 460.000 Bildpunkte auflösende Bildschirm der Panasonic Lumix DMC-TZ56 lässt sich praktischerweise um bis zu 180 Grad nach oben schwenken, was nicht nur bodennahe Aufnahmen erleichtert, sondern auch Selbstporträts. [Foto: Panasonic]

    Der 7,5 Zentimeter große und 460.000 Bildpunkte auflösende Bildschirm der Panasonic Lumix DMC-TZ56 lässt sich praktischerweise um bis zu 180 Grad nach oben schwenken, was nicht nur bodennahe Aufnahmen erleichtert, sondern auch Selbstporträts. [Foto: Panasonic]

  • Bild Neben Schwarz soll die Panasonic Lumix DMC-TZ56 auch in Rot... [Foto: Panasonic]

    Neben Schwarz soll die Panasonic Lumix DMC-TZ56 auch in Rot... [Foto: Panasonic]

  • Bild ... sowie in Weiß angeboten werden. Zwar steht der Preis der Panasonic Lumix DMC-TZ56 noch nicht fest, wohl aber der Markteinführungstermin Anfang März 2014. [Foto: Panasonic]

    ... sowie in Weiß angeboten werden. Zwar steht der Preis der Panasonic Lumix DMC-TZ56 noch nicht fest, wohl aber der Markteinführungstermin Anfang März 2014. [Foto: Panasonic]

Zwar muss der Anwender auf NFC sowie ein eingebautes GPS verzichten, ersteres erschwert jedoch nur den ersten Verbindungsaufbau etwas und letzteres ersetzt die Nutzung des mit der Kamera verbundenen Smartphones, dessen GPS-Signal von der TZ56 einfach angezapft wird. Vor allem die umfangreichen WLAN- Steuermöglichkeiten der Kamera inklusive Zoom, zahlreichen Aufnahmeeinstellungen, Livebildübertragung und selbstverständlich Auslösung zeichnen die "Panasonic Image App" aus. Genauso kann die Kamera aber auch automatisch per WLAN neue Fotos auf den PC übertragen, sobald sie ans USB-Ladegerät angeschlossen wird. Damit die TZ56 noch länger durchhält, hat Panasonic sie mit einem leistungsstärkeren Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, der mit seinen 1.250 mAh nun für rund 350 Aufnahmen nach CIPA-Standardmessverfahren reichen soll.

Das hochwertige 20-fach-Zoom der TZ56 setzt sich aus zwölf Linsen in zehn Gruppen zusammen, drei asphärische Elemente mit sechs asphärischen Oberflächen sowie zwei ED-Linsen sollen für eine hohe Bildqualität sorgen. Der Einsatz einer ultradünnen Linse ermöglicht darüber hinaus die kompakte Konstruktion, die TZ56 misst trotz Klappbildschirm nur 32,4 Millimeter in der Gehäusetiefe. Apropos Klappbildschirm: Dieser misst 7,5 Zentimeter in der Diagonale und löst 460.000 Bildpunkte auf.

Der 16 Megapixel auflösende 1/2,3" kleine Hochempfindlichkeits-MOS-Sensor erlaubt eine maximale Empfindlichkeit von ISO 6.400 und soll sich zusammen mit der Venus Engine durch hohe Geschwindigkeit auszeichnen. Die Lumix soll nicht nur eine kurze Einschaltzeit aufweisen, sondern auch blitzschnell fokussieren. Selbst mit kontinuierlichem Autofokus soll die Serienbildrate bei vier Bildern pro Sekunde liegen. Videos nimmt die Lumix in Full-HD-Auflösung bei 25 Bildern pro Sekunde im MP4-Format auf, allerdings verfügt sie lediglich über ein Mono-Mikrofon. Das optische Zoom, der Bildstabilisator sowie die intelligente Automatik stehen auch während der Videoaufnahme zur Verfügung. Die maximale Aufnahmedauer pro einzelnem Clip liegt bei 29 Minuten und 59 Sekunden beziehungsweise 4 GByte Dateigröße, je nachdem, welche Grenze zuerst erreicht wird. Des Weiteren zeichnet sich die Lumix TZ56 durch eine Schwenkpanoramafunktion, eine HDR-Aufnahmefunktion, kreative Filter, Motivprogramme sowie die intelligente Automatik aus. In Schwarz, Rot und Weiß soll die Panasonic Lumix DMC-TZ56 ab März 2014 erhältlich sein, einen Preis nannte Panasonic noch nicht.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung spiegellose Systemkameras um neue Kameras ergänzt

"Kaufberatung spiegellose Systemkameras" um neue Kameras ergänzt

Unser Kaufberatungs-E-Book haben wir um die kürzlich vorgestellten Neuheiten von Canon, Fujifilm und Olympus ergänzt. mehr…

NIKKOR 100-Wochen-Zusatzgarantie verlängert bis zum 31. März 2018

NIKKOR 100-Wochen-Zusatzgarantie verlängert bis zum 31. März 2018

Sichern sich bis zum 31. März 2018 die Zusatzgarantie von 100 Wochen auf alle NIKKOR-Originalobjektive. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

Überarbeitete Ausgabe der Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

Überarbeitete Ausgabe der "Kaufberatung Outdoor-Kameras" erschienen

Dank zweier Neuerscheinungen hat unser im Mai 2017 veröffentlichtes E-Book schon eine überarbeitete Neuausgabe verdient. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.