Toshiba auf der Photokina 2002

PDR-2300, PDR-3300 und PDR-T30 in den Startlöchern

2002-09-20 Drei mehr oder weniger neue Digitalkameras will Toshiba dieses Jahr auf der Photokina ausstellen und demnächst auf den Markt bringen. Die 2-Megapixel-Kamera PDR-2300 und die beiden 3-Megapixel-Modelle PDR-3300 und PDR-T30 hat man allerdings in irgendeiner Form schon mal gesehen; ob bei Toshiba selbst oder woanders.  (Yvan Boeres)

   Toshiba PDR-2300 [Foto: Toshiba]
 
  Toshiba PDR-3300 [Foto: Toshiba]
  
Das preisgünstigste Modell PDR-2300 mit 2-Megapixel-CCD und optischem Dreifach-Zoom (entspr. 36-108 mm/F2,8-4,4 bei KB) erinnert sehr stark an die Praktica DCZ 2.2 und an die in Frankreich erhältliche Konica KD-205Z. Einen "persönlichen Touch" hat Toshiba der PDR-2300 gegeben, indem man sie mit einem Steckplatz für SecureDigital-Wechselspeicherkarten versehen hat. Damit kann man die Speicherkapazität erweitern, falls mal der interne 8-Megabyte-Speicher nicht mehr ausreichen sollte. Neben Fotos in klassentypischer 1.600 x 1.200-Pixel-Auflösung kann man mit der PDR-2300 auch kurze Videosequenzen in QVGA-Auflösung (320 x 240 Bildpunkte) aufnehmen. Die Scharfstellung und die Belichtung erfolgen automatisch. Beim Weißabgleich kann man sich auch auf die Automatik verlassen oder eine der üblichen Voreinstellungen auswählen. Die PDR-2300 besitzt variable Empfindlichkeitsstufen, eine USB-Schnittstelle, einen 1,6"-LCD-Farbbildschirm mit 60.000 Bildpunkten und wird über vier handelsüblich AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien oder Akkus) mit Strom versorgt. Die Markteinführung der PDR-2300 findet im Oktober zu einem Preis von rund 380 EUR statt.

Ebenfalls schon einmal gesehen wurde die 3-Megapixel-Kamera PDR-3300, zumindest auf amerikanischen Websites, denn in den USA ist die Kamera schon seit der PMA (Ende Februar 2002) erhältlich. Im Gegensatz zum Einsteiger-Modell PDR-2300 kann man bei der PDR-3300 die Belichtung auch semi-automatisch (Zeiten- und Blendenautomatik) und ganz manuell einstellen. Die PDR-3300 besitzt keinen fest eingebauten Speicher für die Bilder und setzt stattdessen ganz auf SD/MMC-Wechselspeicherkarten. Eine 8-Megabyte-Karte liegt der Kamera serienmäßig bei. Das optische 2,8-fach Zoom der PDR-3300 deckt einen Brennweitenbereich von 35 bis 100 Millimeter ab und öffnet – je nach eingestellter Brennweite – mit F2,9 bis F4,8. Eine Belichtungsreihenfunktion, zwei Belichtungsmessarten (Matrix/Mehrfeld oder Spot), zwei verschiedene Weißabgleichs-Einstellungen für Leuchtstofflampenlicht (neben den sonst üblichen Weißabgleichs-Voreinstellungen) sowie ein Serienbildmodus heben den anspruchsvolleren Charakter der PDR-3300 hervor. Zu den sonstigen Ausstattungsmerkmalen der PDR-3300 gehören ein 1,6"-LCD-Farbbildschirm mit 60.000 Bildpunkten, eine Videoaufnahme-Funktion, verstellbare Empfindlichkeiten, ein umschaltbarer PAL/NTSC-Videoausgang und ein integrierter Multifunktionsblitz. Über eine USB-Schnittstelle nimmt die PDR-3300 Kontakt mit einem Computer (PC/Mac) auf; vier handelsübliche AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien oder Akkus) liefern der Kamera den für den Betrieb nötigen Strom. Zu erwähnen wäre noch, dass die PDR-3300 lange Verschlusszeiten von bis zu 15 Sekunden anbietet und mit einer kleinen Infrarot-Fernbedienung geliefert wird; zwei Features, die man beim Schießen von Nachtaufnahmen ganz gut gebrauchen kann. Jeff Keller vom Online-Magazin "Digital Camera Resource Page" hat die PDR-3300 auf seinen Seiten getestet; den entsprechenden Link findet man am Ende dieser Meldung. Die Toshiba PDR-3300 ist hierzulande ebenfalls ab Oktober zu einem Preis von rund 500 EUR im Handel erhältlich.

Toshiba PDR-T30 [Foto: Toshiba]
  
  

Die dritte Neuvorstellung von Toshiba hat man in ähnlicher Weise auch schon mal gesehen, handelt es sich doch bei dieser Kamera um eine Neuauflage der Designer-Kamera PDR-T20 mit neuem Bildwandler. So wurde aus der 2-Megapixel-Kamera PDR-T20 die 3-Megapixel-Kamera PDR-T30. Und da man sich meistens nicht damit begnügt, den Sensor zu ersetzen sondern auch noch ein bisschen "Feinschliff" an der Firmware betreibt, kann die PDR-T30 (im Gegensatz zur PDR-T20) nun auch AVI-Videosequenzen aufnehmen. Ansonsten bleibt alles beim Alten. Das gilt sowohl für das schicke Edelmetallgehäuse als auch für das optische 2-Zoom (entspr. 38-76 mm/F2,8-4 bei KB) und die restlichen Ausstattungsmerkmale. Die lassen sich im digitalkamera.de-Datenblatt zur PDR-T30 nachlesen. Die Toshiba PDR-T30 wird rund 600 EUR kosten und findet ab Oktober ihren Weg in die Läden.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach