Lichtstarkes, wetterfestes Teleobjektiv und 1,4-fach Konverter

Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro und MC-14 angekündigt

2014-09-15 Bereits vor einem Jahr kündigte Olympus mit der Vorstellung der OM-D E-M10 und des 12-40 mm 2.8 Pro die Entwicklung eines passenden Teleobjektivs an. Nun ist es endlich soweit, ab November soll das M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro erhältlich sein. Es entspricht vom Bildwinkel einem Kleinbildobjektiv mit 80-300 Millimeter Brennweite bei einer durchgehenden Lichtstärke von F2,8, bringt aber lediglich 760 Gramm auf die Waage. Mit dem passenden Telekonverter MC-14 lässt sich der Brennweitenbereich sogar auf 112-420 Millimeter bei F4 erweitern.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das robuste Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro ist gegen Staub, Spritzwasser und Frost geschützt. [Foto: Olympus]

    Das robuste Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro ist gegen Staub, Spritzwasser und Frost geschützt. [Foto: Olympus]

  • Bild Passend zum 40-150/2,8 bietet Olympus den spritzwassergeschützen 1,4-fachen Telekonverter MC-14 an. [Foto: Olympus]

    Passend zum 40-150/2,8 bietet Olympus den spritzwassergeschützen 1,4-fachen Telekonverter MC-14 an. [Foto: Olympus]

  • Bild Das M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro passt ideal an die ebenfalls spritzwassergeschützte Olympus OM-D E-M1. [Foto: Olmypus]

    Das M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro passt ideal an die ebenfalls spritzwassergeschützte Olympus OM-D E-M1. [Foto: Olmypus]

  • Bild Das Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro besitzt einen hochwertigen Aufbau aus 16 Elementen in zehn Gruppen, dabei kommen viele Spezialgläser und Asphären zum Einsatz. [Foto: Olympus]

    Das Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro besitzt einen hochwertigen Aufbau aus 16 Elementen in zehn Gruppen, dabei kommen viele Spezialgläser und Asphären zum Einsatz. [Foto: Olympus]

Das 40-150 mm besitzt ein hochwertiges Gehäuse mit Spritzwasserschutz, eine 120 Gramm schwere Stativschelle gehört zum Lieferumfang. Der optische Aufbau besteht aus 16 Linsen in zehn Gruppen. Dabei kommen drei ED-Linsen, eine davon asphärisch geschliffen, zwei weitere asphärische Linsen sowie ein Element mit ultrahohem Brechungsindex zum Einsatz. Die Blende setzt sich aus neun Lamellen für eine nahezu kreisrunde Öffnung und ein weiches Bokeh zusammen. Erstmals kommt ein Fokussiersystem zum Einsatz, bei dem zwei Linsenelemente mittels Dual-Linearmotoren angetrieben werden. Das soll für eine besonders schnelle und leise Fokussierung sorgen. Der Zoommechanismus arbeitet nahezu geräuschlos, so dass sich das M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro universell für die verschiedensten Motivsituationen von Sportveranstaltungen bis hin zur Tierfotografie eignen soll. Der minimale Aufnahmeabstand von 70 Zentimeter über den gesamten Zoombereich sorgt für einen maximalen Abbildungsmaßstab von etwa 1:4,8.

Zur weiteren Ausstattung des M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro gehören eine Fn-Taste, deren Funktion per Kameramenü konfiguriert werden kann, der manuelle Fokusmechanismus sowie die verschiebbare Sonnenblende, die ebenfalls zum Lieferumfang gehört. Passend zum Objektiv bietet Olympus einen speziell dafür designten 1,4-fachen Telekonverter MC-14 an, der ebenfalls über einen Spritzwasserschutz verfügt und aus Metall gefertigt ist. Der nur 15 mm lange und 105 Gramm leichte Konverter setzt sich optisch aus sechs Elementen in drei Gruppen zusammen und passt nur für das 160 mm lange 40-150 mm F2.8 sowie das geplante 300 mm F4. Ab November 2014 soll das M.Zuiko Digital ED 40-150 mm 1:2.8 Pro zu einem Preis von knapp 1.400 EUR erhältlich sein. Der Telekonverter MC-14 soll einzeln 350 EUR kosten, das Set aus 40-150 und MC-14 kommt auf knapp 1.600 EUR.

Passend zu den 2,8er Zooms 12-40 und 40-150 will Olympus die beiden Schutzfilter PRF-ZD62 und PRF-ZD72 anbieten. Sie sind zur Vermeidung von Geisterbildern und Reflexionen mit der ZERO-Beschichtung (Zuiko Extra-low Reflection Optical) versehen, die Aluminiumfassung ist matt-schwarz beschichtet. Der PRF-ZD62 mit 62 mm Gewinde soll knapp 40 EUR kosten, der Preis des PRF-ZD72 mit 72 mm Gewinde steht noch nicht fest.

Hersteller Olympus
Modell 40-150 mm 2.8 Pro
Preis (UVP) 1.399,00 EUR
Bajonett Micro Four Thirds
Brennweitenbereich 40-150 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8 (durchgängig)
Kleinste Blendenöffnung F22
Linsensystem 16 Linsen in 10 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
KB-Vollformat nicht relevant
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 700 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 72 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 79 x 160 mm
Objektivgewicht 880 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.