Nikons neue Hobbyklasse

Nikon kündigt D5200 mit 24 Megapixeln an

2012-11-06 Nikon lässt die D5200 mit 24 Megapixel Auflösung auf die D5100 folgen. Die DSLR mit einem APS-C-Sensor schafft fünf Serienbilder pro Sekunde. Herausstechendes Merkmal ist der dreh- und schwenkbare Bildschirm, der bei drei Zoll Bilddiagonale 921.000 Bildpunkte auflöst. Der Belichtungsmesser kann mit seinen 2.016 RGB-Bildpunkten sogar Motive erkennen und unterstützt den 39-Punkt-Autofokus bei der Motivverfolgung.  (Benjamin Kirchheim)

Nikon D5200 18-55 [Foto: Nikon]Wie schon bei der D3200 setzt Nikon nun auch bei der neuen D5200 auf einen CMOS-Sensor in APS-C-Größe (DX in den Nomenklatur von Nikon, der 24 Megapixel auflöst. Der Empfindlichkeitsbereich reicht standardmäßig von ISO 100 bis 6.400, lässt sich aber auf 12.800 und 25.600 erweitern. Für die Bildverarbeitung sorgt der Bildprozessor "Expeed 3", der bis zu fünf Serienbilder pro Sekunde verarbeiten kann. Wahlweise können die Fotos statt als JPEG auch in 36 Bit Farbtiefe im Rohdatenformat gespeichert werden. Der Autofokus weist 39 Messfelder auf, von denen die zentralen neun als Kreuzsensoren ausgelegt sind. Bei der Motivverfolgung wird der Autofokus vom RGB-Belichtungsmesssensor mit seinen 2.016 Messpunkten unterstützt, der das Motiv sehr detailgetreu erfassen kann. Das reicht sogar für eine Motiv- und Gesichtserkennung, so dass die Kamera in der Automatik noch besser auf das Motiv reagieren soll.

Ein weiteres wichtiges Ausstattungsmerkmal der D5200 ist der klapp- und drehbare Bildschirm, so dass man die Live-View-Funktion auch aus ungewöhnlichen Perspektiven bequem nutzen kann. Der Bildschirm misst drei Zoll (rund 7,5 Zentimeter) in der Diagonale und löst feine 921.000 Bildpunkte auf. Allerdings sollte man beachten, dass man bei der Verwendung des Live-Views auf den leistungsstarken Autofokus mit seinen 39 Messfeldern verzichten muss und stattdessen die deutlich langsamere Kontrastmessung zum Einsatz kommt. Auch Videos vermag die D5200 aufzunehmen und glänzt mit einer FullHD-Nikon D5200 [Foto: Nikon]Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Bildwiederholrate von wahlweise 30 Vollbildern oder 60 Halbbildern pro Sekunde (30p beziehungsweise 60i). Der Ton wird entweder über das integrierte Stereomikrofon aufgenommen oder der Videograf schließt über die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse ein externes (Stereo-) Mikrofon an. Den Autofokus kann die D5200 während des Filmens auf Wunsch nachführen, Nikon nennt diesen Modus AF-F. Nach der Aufnahme können die Videos in der Kamera am Anfang und Ende beschnitten werden, außerdem ist es möglich, einzelne Bilder aus einem Film als Fotos herauszulösen.

An besonderen Funktionen wartet die D5200 beispielsweise mit einem HDR-Aufnahmemodus auf, der automatisch zwei unterschiedlich belichtete Fotos aufnimmt und zu einem Bild zusammen setzt. Auch das Active-D-Lighting ist wieder mit an Bord, es hellt die Schatten auf, um dort mehr Details sichtbar zu machen. Neben den 16 Motivprogrammen verfügt die Nikon D5200 über sieben Effektmodi: Selektive Farbe, Miniatureffekt, High Key, Low Key, Silhouette, Farbzeichnung und Nachtsicht. Diese stehen übrigens schon während der Aufnahme von Fotos und Videos zur Verfügung. Als Zubehör ist besonders das winzig kleine WLAN-Modul WU-1a interessant, es erlaubt die Übertragung der Kamerabilder und auch die Fernsteuerung von einem Smartphone aus. Wer seine Fotos gerne mit Geotags versehen möchte, kann das als Zubehör erhältliche GP-1 anschließen, auch klassische drahtlose Auslösung ist optional mit der Funkfernsteuerung WR-T10 möglich, mit dem Empfänger WR-R10 lassen sich sogar viele Kamerafunktionen aus der Ferne steuern.

Nikon D5200 18-55 [Foto: Nikon] Nikon D5200 18-55 [Foto: Nikon] Nikon D5200 18-55 [Foto: Nikon]
Die Nikon D5200 soll ab Anfang Dezember 2012 zu einem Preis von knapp 810 Euro erhältlich sein. Bei der Gehäusefarbe hat der Käufer die Wahl zwischen Schwarz, Rot und Bronze. In diesen Farben ist die D5200 sowohl einzeln erhältlich als auch im Set mit dem AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR zu einem Preis von knapp 920 Euro. In der schwarzen Gehäusevariante sollen noch zahlreiche andere Sets mit Objektiven größeren Zoomumfangs oder aber Doppelkits mit zwei Objektiven angeboten werden.

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Lichtstarke LED-Dauerlichter ab 75 Euro

Lichtstarke LED-Dauerlichter ab 75 Euro

LED-Dauerlichter mit Bowens-Anschluss für vielseitige Shooting-Einsätze noch bis 15. August stark reduziert. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.