Verbesserte P7700

Nikon kündigt Coolpix P7800 mit elektronischem Sucher an

2013-09-05 Einer der größten Kritikpunkte an der vor einem Jahre vorgestellten Nikon Coolpix P7700 war der fehlende optische Sucher, den Vorgängermodelle noch besaßen. Mit dem neuen Modell P7800 realisiert Nikon nun eine praktische Lösung, indem diese ansonsten technisch zur P7700 weitgehend identische Digitalkamera einen elektronischen Sucher mit VGA-Auflösung erhält. Mit ihrem rückwärtig belichteten, 12 Megapixel auflösenden 1/1,7"-CMOS-Sensor und dem F2 bis F4 lichtstarken 7,1-fach-Zoom von umgerechnet 28 bis 200 Millimeter kann die Coolpüix P7800 weiterhin als Highend-Kompaktkamera punkten.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Nikon Coolpix P7800 besitzt wie schon das Vorgängermodell P7700 ein optisches 7,1-fach-Zoom von 28-200 mm (KB) bei einer Lichtstärke von F2 (WW) bis F4 (Tele). [Foto: Nikon]

    Die Nikon Coolpix P7800 besitzt wie schon das Vorgängermodell P7700 ein optisches 7,1-fach-Zoom von 28-200 mm (KB) bei einer Lichtstärke von F2 (WW) bis F4 (Tele). [Foto: Nikon]

  • Bild Der rückwärtige belichtete 1/1,7"-CMOS-Sensor der Nikon Coolpix P7800 löst 12 Megapixel auf und erlaubt auch die Aufzeichnung von Full-HD-Videos bei 25p oder 30p. [Foto: Nikon]

    Der rückwärtige belichtete 1/1,7"-CMOS-Sensor der Nikon Coolpix P7800 löst 12 Megapixel auf und erlaubt auch die Aufzeichnung von Full-HD-Videos bei 25p oder 30p. [Foto: Nikon]

  • Bild Größte Neuerung der Nikon Coolpix P7800: Der elektronische Sucher. Er löst 921.000 Bildpunkte (VGA) auf. [Foto: Nikon]

    Größte Neuerung der Nikon Coolpix P7800: Der elektronische Sucher. Er löst 921.000 Bildpunkte (VGA) auf. [Foto: Nikon]

  • Bild TTL-System-Blitzschuh, ein großes Programmwählrad mit Benutzerspeichern, ein Belichtungskorrekturrad sowie eine Fn-Taste und ein Einstellrad tummeln sich auf der Oberseite der Nikon Coolpix P7800. [Foto: Nikon]

    TTL-System-Blitzschuh, ein großes Programmwählrad mit Benutzerspeichern, ein Belichtungskorrekturrad sowie eine Fn-Taste und ein Einstellrad tummeln sich auf der Oberseite der Nikon Coolpix P7800. [Foto: Nikon]

Tatsächlich scheint der neue elektronische Sucher die einzige Neuerung an der P7800 zu sein, ansonsten hat sich die Technik der P7700 offensichtlich bewährt, auch in unserem Test konnte die P7700 mit ihrer guten Bildqualität und der reichhaltigen Ausstattung sowie den Zubehöranschlussmöglichkeiten punkten (siehe weiterführende Links). Durch den Sucher steigen die Gehäuseabmessungen nur minimal, im Gewicht schlägt sich die Neuerung sogar noch weniger nieder. Der im Sucher verbaute 0,5 Zentimeter kleine Monitor löst wie auch der rückwärtige schwenkbare Drei-Zoll-Bildschirm (7,5 Zentimeter Diagonale) 921.000 Bildpunkte auf. was einer VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) entspricht. Die Dioptrienkorrektur von -3 bis +1 dpt erlaubt bei leichter Fehlsichtigkeit die Verwendung ohne Brille. Der rückwärtig belichtete 1/1,7"-CMOS-Sensor löst 12 Megapixel auf und bietet einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 6.400. Die gegenüber üblichen Kompaktkameras etwas größere Sensordiagonale soll zusammen mit der moderaten Auflösung und der rückwärtigen Belichtung für eine hohe Bildqualität mit wenig störendem Rauschen sorgen. Beim F2 (Weitwinkel) bis F4 (Tele) lichstarken 7,1-fach-Zoom setzt Nikon auf zwei ED-Linsen, um eine hohe Bildqualität zu ermöglichen. Insgesamt besteht die Konstruktion aus 13 Linsen, die in zehn Gruppen angeordnet sind, dazu gehört auch der optische Bildstabilisator. Die Irisblende soll mit ihren sieben Lamellen zu einem weichen Bokeh beitragen. Das optische Zoom reicht von 28 bis 200 Millimeter entsprechend Kleinbild.

Die P7800 verfügt sowohl über eine Vollautomatik und Motivprogramme als auch über halbautomatische und manuelle Steuermöglichkeiten – das gilt auch für die Videoaufnahmen. Letztere lösen maximal Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) bei 30 Bildern pro Sekunde auf. Der Ton wird in Stereo über das integrierte Mikrofon aufgezeichnet, über die 3,5 Millimeter Klinkenbuchse lässt sich aber alternativ ein externe Mikrofon anschließen. Überhaupt sind die Anschlussmöglichkeiten groß. Der TTL-Systemblitzschuh erlaubt das Aufstecken von Nikon-Systemblitzgeräten, auch ein GPS oder der WLAN-Adapter WU-1a lassen sich anstecken. Letzterer erlaubt nicht nur die Übertragung von Fotos auf ein Smartphone, sondern auch die Steuerung der Kamera von diesem aus inklusive Livebildübertragung (siehe Fototipp in den weiterführenden Links). Klassisch kann die Nikon P7800 aber auch per Funk- oder Kabelfernauslöser angesteuert werden, bei Kompaktkameras durchaus eher selten zu finden.

Für eine gute Bedienung sollen nicht nur die zwei Steuerräder, die zwei programmierbaren Fn-Tasten und das Belichtungskorrekturrad sorgen, sondern auch die Benutzerspeicher auf dem Programmwahlrad, so dass der Anwender stets auf bevorzugte Voreinstellungen zurückgreifen kann. Serienbilder nimmt die Coolpix mit bis zu acht Fotos pro Sekunde auf, ambitionierten Fotografen können sogar auf das Rohdaten-Speicherformat NRW zurückgreifen, um die Bilder später am PC selbst zu entwickeln. Ab Ende September 2013 soll die Nikon Coolpix P7800 zu einem Preis von knapp 550 EUR erhältlich sein. Sie kostet damit trotz der etwas besseren Ausstattung in Form des elektronischen Suchers genauso viel wie das Vorgängermodell vor einem Jahr.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Die große Franzis-Fotobibliothek: 6.265 Seiten als PDF für nur 29,95 €

Die große Franzis-Fotobibliothek: 6.265 Seiten als PDF für nur 29,95 €

25 PDF-E-Books u. a. zu Natur-, Städte- und Reise-, Tier-, Familien-, Akt-, Makro- und Schwarz-Weiß-Fotografie. mehr…

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

Neu entwickelt für E-Mount und L-Mount mit extremer Lichtstärke und herausragender optischer Leistung. mehr…

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Wie schraube ich einen Filter richtig auf mein Objektiv?

Dieser Fototipp zeigt, wie Filter auf ein Objektiv geschraubt werden und was zu tun ist, wenn ein Filter mal festsitzt. mehr…

Rechteckfilter im Einsatz

Rechteckfilter im Einsatz

In diesem Fototipp eklären wir die Vorteile von Rechteckfiltern und geben Tipps zum fotografischen Einsatz. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.