Ideal für Nachtaufnahmen

Nikon bringt das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G

2013-10-17 Es ist eine Hommage an das Noct-Nikkor und doch ganz anders, da es ganz neu konstruiert wurde. Das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G reiht sich nahtlos zwischen 35, 50 und 85 Millimeter der lichtstarken Nikkore ein. Dank seiner komplett neuen optischen Konstruktion wurde seine Aufnahmeleistung hinsichtlich Kontrast, Schärfe und Auflösung optimiert. Wegen seiner laut Nikon bereits bei Offenblende außergewöhnlich hohen Abbildungsleistung eignet es sich besonders für Nachtaufnahmen. Sogar Punktlichtquellen sollen selbst im Randbereich mit dem AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G ganz natürlich dargestellt werden.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Nikon AF-S 58 mm 1:1.4G glänzt mit seiner Lichtstärke und eignet sich daher besonders für Nachtaufnahmen. [Foto: Nikon]

    Das Nikon AF-S 58 mm 1:1.4G glänzt mit seiner Lichtstärke und eignet sich daher besonders für Nachtaufnahmen. [Foto: Nikon]

  • Bild Die Nikon HB-68 Streulichtblende gehört zum Lieferumfang des AF-S Nikkor 58 mm 1:1.4G. [Foto: Nikon]

    Die Nikon HB-68 Streulichtblende gehört zum Lieferumfang des AF-S Nikkor 58 mm 1:1.4G. [Foto: Nikon]

  • Bild Der Objektivbeutel CL 1015 schützt das AF-S Nikkor 58 mm 1:1.4G. [Foto: Nikon]

    Der Objektivbeutel CL 1015 schützt das AF-S Nikkor 58 mm 1:1.4G. [Foto: Nikon]

Konstruiert wurde das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G aus neun Linsen in sechs Gruppen, darunter zwei asphärische Linsen und Linsen mit Nanokristallvergütung. Diese sollen Bildfehler ausmerzen und Reflexionen und Geisterbilder verhindern. Das Objektiv, das für das Nikon FX-Format konstruiert wurde, arbeitet mit einem Silent Wave Motor. Es kann ebenfalls manuell per Fokussierring gesteuert werden. Sein maximaler Abbildungsmaßstab liegt bei 1:7,7, der Bildwinkel bei ca. 40 Grad. Neun abgerundete Blendenlamellen sorgen für ein Bokeh, das von der Schärfeebenen zum Hintergrund sanft zunimmt, ohne dass an den Rändern der Unschärfekreise harte Kanten entstehen.

Das AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G hat eine Naheinstellgrenze von 58 Zentimetern. Es misst 85 mal 70 Millimeter und wiegt rund 385 Gramm. Es soll Ende Oktober 2013 für 1.720 Euro in den Handel kommen. Im Lieferumfang sind neben Front- und Rückdeckel auch eine Bajonett-Gegenlichtblende und ein Objektivbeutel enthalten.

Hersteller Nikon
Modell AF-S 58 mm 1.4G
Unverbindliche Preisempfehlung 1.719,00 €
Bajonettanschluss Nikon F
Brennweite 58,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
KB-Vollformat ja
Linsensystem 9 Linsen in 6 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 580 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 72 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 85 x 70 mm
Objektivgewicht 385 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Papierhintergrund-Anlage einfach gebaut

Papierhintergrund-Anlage einfach gebaut

Aus 2 Rundhölzern, 4 Ösenschrauben und zwei einfachen Leuchtenstativen besteht unsere handliche Hintergrundanlage. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Kamera-Stromversorgung über Gleichstromkoppler

Kamera-Stromversorgung über Gleichstromkoppler

Akku-Dummies mit Netzteil von Zubehörherstellern können eine wirtschaftliche Lösung für eine Dauerstromversorgung sein. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.