Kompaktes und leichtes Teleobjektiv dank Beugungslinse

Nikon bringt das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR

2015-01-06 Die Brennweite und die Lichtstärke des AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR sind nicht unbedingt die besten Verkaufsargumente für Nikons neues Festbrennweitenobjektiv für Vollformatkameras. Betrachtet man jedoch das Gewicht von lediglich 755 Gramm und die Abmessungen von 89 mal 147,5 Millimeter, sieht die Sachlage anders aus. Dank einer Beugungslinse nach dem Phasen-Fresnel-Prinzip, die im Objektivname am PF erkennbar ist, spart das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR gegenüber einer vergleichbaren Nikon-Linse fast 700 Gramm an Gewicht ein und ist außerdem rund acht Zentimeter kürzer. Das Teleobjektiv eignet sich damit für Sport- und Naturfotografen und macht sich auf Reisen in der Tasche leicht.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Nikon AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR punktet mit einer Beugungslinse, die das Teleobjektiv wesentlich kleiner und leichter macht als vergleichbare Objektive. [Foto: Nikon]

    Das Nikon AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR punktet mit einer Beugungslinse, die das Teleobjektiv wesentlich kleiner und leichter macht als vergleichbare Objektive. [Foto: Nikon]

  • Bild Die Gegenlichtblende HB-73 schützt das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR vor Streulicht und hält seitlich einfallende Lichtstrahlen zurück, die Bildfehler verursachen können. [Foto: Nikon]

    Die Gegenlichtblende HB-73 schützt das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR vor Streulicht und hält seitlich einfallende Lichtstrahlen zurück, die Bildfehler verursachen können. [Foto: Nikon]

  • Bild Der Objektivbeutel Nikon CL-M3 ist im Lieferumfang des AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR enthalten. [Foto: Sigma]

    Der Objektivbeutel Nikon CL-M3 ist im Lieferumfang des AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR enthalten. [Foto: Sigma]

Die von Nikon entwickelte Beugungslinse nutzt die Lichtbeugung, um chromatische Aberrationen zu kompensieren. Zur Fertigung sind außerdem weniger Linsen erforderlich. Insgesamt kommt das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR mit 16 Linsen in zehn Gruppen aus inklusive ED-Glas und einer asphärischen Linse, die unerwünschte Verzeichnungen korrigieren soll. Die Nanokristallvergütung der optischen Elemente minimiert Geisterbilder und Streulicht. Das Frontglas ist außerdem mit einer Fluorvergütung versehen, die das Glas stabiler macht und das Reinigen erleichtert.

Die Lichtstärke von F4 ist gut, es gibt aber Objektive, die lichtstärker sind. Um das zu kompensieren, hat Nikon dem AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR einen integrierten Bildstabilisator (VR = Vibration Reduction) spendiert. Dieser sorgt bei diffusen Lichtverhältnissen für scharfe Aufnahmen mit um bis zu 4,5 Blendenstufen längeren Belichtungszeiten. Außerdem gibt es einen speziellen VR-Modus Sport, der bei Mitziehern eine bessere Bildkontrolle durch ein stabiles Sucherbild ermöglicht. Bei Serienaufnahmen soll die Auslöseverzögerung so reduziert sein, dass sie der Bildrate bei ausgeschaltetem VR-Modus nahe kommt.

Das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR verfügt über drei Fokusmodi: den rein manuellen Modus, Autofokus mit sofortiger manueller Korrekturmöglichkeit (M/A) und den Autofokus mit Priorität, bei dem auch manuell nachgeregelt werden kann, dafür aber der Fokusring deutlicher verdreht werden muss (A/M). Durch einen verbesserten elektronmagnetischen Irisblendenmechanismus konnte die Stabilität im Modus Belichtungsautomatik verbessert werden. Die Belichtung bei hohen Bildraten ist damit laut Nikon konsistenter und präziser. Zu den weiteren herausragenden Eigenschaften zählt Nikon außerdem ein sanftes, natürlich wirkendes Bokeh. Das AF-S Nikkor 300 mm 1:4E PF ED VR ist ab Ende Januar 2015 erhältlich. Für die optischen Neuerungen muss man allerdings einen recht hohen Preis bezahlen. Das Teleobjektiv kostet 2.050 Euro. Im Lieferumfang sind eine Gegenlichtblende HB-73 und der Objektivbeutel CL-M3 enthalten.

Den Nachteil von Lichthöfen um helle, punktuelle Lichtquellen, beispielsweise Scheinwerfer bei Nachtaufnahmen, die durch die Fresnel-Linse verursacht werden, will Nikon auf der Softwareseite mit einem Update des Raw-Konverters Capture NX zumindest mindern. Kameraintern können die Lichthöfe jedoch nicht reduziert werden, auch Fotografen mit einer alten Fujifilm-DSLR mit Nikon-Bajonett bleiben bei der Korrektur außen vor.

Hersteller Nikon
Modell AF-S 300 mm 4 E PF ED VR
Preis (UVP) 2.049,00 EUR
Bajonettanschluss Nikon F
Brennweite 300,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F4
Kleinste Blendenöffnung F32
KB-Vollformat ja
Linsensystem 16 Linsen in 10 Gruppen
inkl. ED Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 1.400 mm
Bildstabilisator vorhanden ja
Autofokus vorhanden ja
Filtergewinde 77 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 89 x 148 mm
Objektivgewicht 755 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.