Bunter Kamerareigen

Nikon bringt Coolpix S9100, S6100, S4100 und S3100

2011-02-09 Mit den Coolpix-Modellen S9100, S6100, S4100 und S3100 möbelt Nikon seine S-Klasse Kompaktkameras auf. Spitzenmodell ist dabei der Superzoomer Coolpix S9100 mit einem 18fachem optischen Zoom (25 bis 450 mm Brennweite), rückwärtig belichtetem 12,1-Megapixel-CMOS-Sensor, optischem Bildstabilisator, speziellen Nachtmodi und Full-HD-Video. Die S4100 mit 5fachem Zoom und die S6100 mit 7fachem Zoom werden per drei Zoll messendem Touchscreen bedient. Sie bieten Videofilme in HD. Komplettiert wird das Angebot mit der 5fach-Zoom-Kamera S3100.  (Daniela Schmid)

Nikon CoolPix S9100 [Foto: Nikon]Durch den rückwärtig belichteten CMOS-Sensor mit 12,1 Megapixeln eignet sich die S9100 auch für Aufnahmen bei schwächeren Lichtverhältnissen. Um auch wirklich scharfe, optimal belichtete Fotos zu erhalten, gibt Nikon noch einen optischen Bildstabilisator mit beweglichem Sensor hinzu, der bei Bedarf Hand in Hand mit dem digitalen arbeiten kann (Hybrid-VR). Damit auch nachts nicht immer ein Stativ mit herumgeschleppt werden muss, besitzt die S9100 den Modus Nachtporträt, der über das Funktionsrad ausgewählt werden kann. Die Kamera erstellt dabei hintereinander mehre Hochgeschwindigkeitsaufnahmen mit abschließendem Blitz und baut diese intern wieder zusammen. So sollen sowohl Hintergrund als auch Nikon CoolPix S9100 [Foto: Nikon]Hauptmotiv korrekt belichtet und authentisch dargestellt werden. Dazu kommen der HDR-Modus, der Nachtaufnahmemodus, der Best-Shot-Selector (BSS), der aus einer Reihe von zehn Aufnahmen die schärfste auswählt, die Funktion "Motion Detection" und eine ISO-Empfindlichkeit bis 3.200. Motion Detection erkennt Bewegungen der Kamera oder des Motivs und verringert Verwacklungs- oder Bewegungsunschärfe.

Nikon CoolPix S6100 [Foto: Nikon]Über die Taste für Filmaufnahmen kann sofort vom Foto- in den Videomodus gewechselt werden. Die S9100 zeichnet Videofilme in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel mit 30 fps) auf, wobei sowohl das optische Zoom als auch der Autofokus bei der Aufnahme zur Verfügung stehen. Gleichzeitig kann ein Foto gemacht werden. Dazu kommen Zeitraffer- und Lupenfunktion, wofür Bildraten bis 240 fps verwendet werden können – dann allerdings nur mit QVGA-Aufösung. Zur weiteren Videoausstattung gehören Stereoton und eine integrierte HDMI-Mini-Schnittstelle mit HDMI-CEC-Unterstützung für die Verbindung zu einem HD-fähigen Fernsehgerät. Fotos und Videos kontrolliert man über das drei Zoll messende hochauflösende LC-Display mit 921.000 Bildpunkten. Mit der Strom sparenden Clear-Color-Anzeigentechnologie verspricht Nikon die Reduktion unerwünschter Spiegelungen und die Nikon CoolPix S6100 [Foto: Nikon]Verbesserung der Sicht bei direkter Sonneneinstrahlung.

Vor der Aufnahme bietet Nikon diverse Effekte wie Monochrom, Weichzeichner, Sepia, Selektivfarbe, etc. an. Auch hinterher können diverse Effekte hinzugefügt und ohne Computer die Bilder optimiert werden. Ein Kreativregler erlaubt die Korrektur von Helligkeit, Farbsättigung und Farbton. Das Smart-Porträt-System von Nikon inklusive Rote-Augen-Korrektur, Blinzelwarnung, Lächel-Auslöser und Haut-Weichzeichner ist ebenfalls mit an Bord. Die Coolpix S9100 wird in den Farben Rubinrot, Nachtschwarz und Graphitsilber für 330 EUR angeboten. Sie ist ab Mitte März 2011 verfügbar.

Nikon CoolPix S4100 [Foto: Nikon]Ein 7faches Zoom von 28 bis 196 mm Brennweite bietet die 16-Megapixel-Kamera S6100 mit CCD-Sensor. Für eine intuitive einfache Kamerabedienung soll der hochauflösende Touchscreen mit drei Zoll bzw. 7,5 cm Bilddiagonale und 460.000 Bildpunkten sorgen. Für den HD-Videomodus mit Stereoton steht eine eigene Taste zur Verfügung. Ein Bildstabilisator mit beweglicher Linsengruppe beugt Verwacklungsunschärfe auch bei Filmaufnahmen vor. Dazu kommt Motion Detection und der Best-Shot-Selector. Die S6100 gibt es in den Farben Violett, Schwarz, Rot, Pink und Silber ab Mitte März 2011 für 220 EUR im Handel.

Die Coolpix S4100 arbeitet vollautomatisch und stellt Schärfe und Belichtung selbständig ein. Die 14-Megapixel-Kamera deckt mit ihrem optischen 5fach Zoom eine umgerechnete Brennweite von 26 bis 130 mm ab. Auch sie wird per drei Zoll großem Touchscreen mit 460.000 Bildpunkten gesteuert und besitzt eine Taste für HD-Videoaufnahmen. Zur weiteren Ausstattung gehören Kreativfilter wie Nikon CoolPix S3100 [Foto: Nikon]Selektivfarbe und die Bildbearbeitung in der Kamera. Die S4100 kommt Ende Februar 2011 in den Farben Violett, Rot, Schwarz, Bronze und Silber in den Handel. Sie soll 160 EUR kosten.

Vervollständigt wird das Angebot mit der S3100. Sie besitzt ebenfalls ein optisches 5fach Zoom und einen 14-Megapixel-CCD-Sensor. Auch sie kann über eine eigene Taste in den HD-Filmmodus wechseln, verfügt über das Smart-Porträt-System von Nikon und kann Filter einsetzen und Bilder bearbeiten. Es gibt sie ab Ende Februar 2011 in den Farben Violett, Rot, Schwarz, Blau, Pink, Zitrusgelb und Silber zum Preis von 140 EUR zu kaufen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Das SIGMA 24–70mm F2,8 DG DN | Art ist das Flaggschiff der neuen Generation von Zoom-Objektiven mit großer Blende. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.