Eineiige Zwillinge

Neugeburt: Jenoptik JD 3300 z3 / Skanhex SX 330 z

2001-06-18 Sie sind neu und gleichen sich – sowohl von den technischen Daten als auch vom Aussehen her – wie ein Ei dem anderen. Es ist die Rede von den beiden neuen 3,34-Megapixel-Kameras Jenoptik JD 3300 z3 und Skanhex SX 330 z.  (Yvan Boeres)

   Jenoptik JD 3300 z3 [Foto: Jenoptik]
 
Bereits bei der 2,3-Megapixel-Kamera JD 2300 z3 hatte Jenoptik (sowie Minolta und neuerdings Rollei) auf den taiwanesischen ODM-Hersteller (ODM = On Demand Manufacturer) Skanhex zurückgegriffen. Nun vertreibt Jenoptik auch die neueste 3,34-Megapixel-Kamera SX 330 z von Skanhex unter eigenem Namen. Die Jenoptik JD 3300 z3 sowie die Skanhex SX 330 z besitzen das gleiche Gehäuse, das man schon von der Vorgängergenerationen kennt, verbergen aber im Inneren einen 3,34-Megapixel-CCD-Bildwandler, der Bilddateien in einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel liefert. Beide Kameras sind auch mit einem Serienbildmodus ausgestattet, der Bildfolgen von zwei Bildern pro Sekunde in höher Auflösung und sechs Bildern pro Sekunde in XGA-Auflösung erlaubt. Der 3-fache optische Zoom entspricht einem 38-114 mm/F3,4-3,6 Objektiv bei Kleinbild und kann durch einen digitalen 2-fach-Zoom ergänzt werden.

Die Belichtungssteuerung erfolgt über eine Programmautomatik, die bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 100 Verschlusszeiten in einem Bereich zwischen 1/500 und 2 Sekunden und Blendenöffnungen zwischen F3,4 und F15 steuert. Für zusätzliches Licht sorgt ein eingebauter Miniaturblitz mit vier Betriebsmodi (Automatisch, Erzwungen, Aus, Rote-Augen-Verringerung). Die JD 3300 z3 sowie die SX 330 z besitzen einen optischen Sucher; bei der Aufnahme sowie bei der Bildwiedergabe kann auch der eingebaute 1,8"-LCD-Farbbildschirm oder ein gewöhnlicher Fernsehbildschirm (über den umschaltbaren PAL/NTSC-Videoausgang mit der Kamera verbunden) benutzt werden. Die aufgenommenen Bilder werden auf einer CompactFlash-Wechselspeicherkarte aufbewahrt, von der sowohl Jenoptik als auch Skanhex eine 8-MByte-Ausführung der Kamera beilegt. Die Stromversorgung erfolgt über vier handelsübliche Mignon-Batterien/Akkus.

Die Skanhex SX 330 z wird man in Europa wohl nie unter eigenem Namen zu kaufen bekommen. Deshalb wird es auch kein digitalkamera.de-Datenblatt zu dieser Kamera geben (hier verweisen wir auf die englischsprachige Produktseite des Herstellers). Wohl aber für die Jenoptik JD 3300 z3, die noch diesen Monat zu einem Preis von rund 1.200 DM in den Handel kommen soll. Im Datenblatt findet man weitere Informationen zu Technik, Ausstattung und Lieferumfang der Kamera.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Das SIGMA 24–70mm F2,8 DG DN | Art ist das Flaggschiff der neuen Generation von Zoom-Objektiven mit großer Blende. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach