Neue 2,3-Megapixel-Zoom-Kamera von Fujifilm

1999-08-09 Mit der MX-2900 Zoom bringt Fujifilm eine neue, hochauflösende Digitalkamera mit optischem 3-fach-Zoom und umfangreicher Ausstattung zu einem sehr attraktiven Preis auf den Markt.  (Jan-Markus Rupprecht)

   Fujifilm MX-2900 Zoom Front- und Rückansicht
 

Bisher bediente Fujifilm den Markt zum einen mit preisgünstigen, gut ausgestatteten "Point-and-Shoot-Kameras" ohne professionelle Ansprüche und auf der anderen Seite den Profibereich mit auf Wunsch komplett manueller Bedienung und professionellen Ausstattungsmerkmalen zu hohen Preisen. Dazwischen klaffte eine Lücke, die nun das neue Modell ausfüllt. Mit der Fujifilm MX-2900 Zoom spricht der Hersteller erstmals den engagierten Amateurfotografen an, denn die Kamera bietet reichlich Ausstattung und einige professionelle Ausstattungsmerkmale zu einem sehr attraktiven Preis um 1.800 DM.

So besitzt die Kamera als derzeit einzige Digitalkamera unter 2.000 DM einen richtigen Mittenkontakt-Blitzschuh, der den Betrieb von leistungsstarken Zusatzblitzgeräten ohne weiteres Zubehör ermöglicht. Der zusätzlich eingebaute Blitz der Kamera reicht bis 3,5 m in Weitwinkel- und bis 2,5 m in Tele-Stellung des Objektivs. Das 3-fach-Zoom-Objektiv deckt den üblichen Brennweitenbereich 35 bis 105 mm (bezogen auf Kleinbild-Format) ab, der optional erhältliche Adapterring AR-MX29 ermöglicht die Montage des Weitwinkelvorsatzes WL-MX-29, der die Brennweite um den Faktor 0,8 verkürzt (resultierend also 28 mm Brennweite).

In der MX-2900 Zoom kommt der gleiche 2,3-Megapixel-CCD-Sonsor zum Einsatz, der bereits in der kompakten Festbrennweitenkamera MX-2700 verwendet wird. Die Bildauflösung beträgt 1.800 x 1.200 Bildpunkte, besitzt also das vom Kleinbildfilm gewohnte 3:2 Seitenverhältnis. Die Verschlußzeiten betragen je nach Betriebsart eine 2.000stel Sekunde bis zu 3 Sekunden Langzeitbelichtung. Außer dem optischen Sucher besitzt die Kamera einen hochauflösenden 2"-LCD-Monitor mit 130.000 Bildpunkten. Die Stromversorgung erfolgt über einen leistungsfähigen Lithiumionen-Akku, von dem eine Akkuladung für bis zu 100 Aufnahmen bei eingeschaltetem LCD-Monitor reicht (bei abgeschaltetem Monitor bis zu 250 Aufnahmen). Das Gehäuse besteht aus einer hochwertigen Magnesiumlegierung, wodurch die MX-2900 Zoom betriebsbereit nur knapp 400 Gramm wiegt.

Neben dem für den professionellen Anwender wichtigen Blitzschuh verfügt die MX-2900 Zoom über umfassende manuelle Steuerungsmöglichkeiten wie das manuelle Fokussieren, die Vorwahl von Verschlußzeit (Blendenautomatik) oder Blende (Zeitautomatik) sowie einen Weißabgleich, der neben der Automatik sechs manuelle Vorwahlmöglichkeiten bietet. Auch eine gleichzeitige manuelle Einstellung von Blende und Belichtungszeit ist möglich. Die Belichtungsmessung kann auf die Aufnahmebedingungen durch Multi-, Spot- oder Mittelwertmessung angepaßt werden. Bei Blitzaufnahmen ermöglicht die Langzeitsynchronisation auf Wunsch eine lange Belichtungszeit, um beispielsweise den vom Blitz nicht erreichten, schwach beleuchteten Bildhintergrund mit aufzunehmen.

Neben dem üblichen JPEG-Format in drei verschiedenen Kompressionsstufen unterstützt die MX-2900 Zoom auch das unkomprimierte Speichern der Bilder als TIFF. Hierbei verwendet Fujifilm allerdings ein platzsparendes YC-TIFF, das in Bildbearbeitungsprogrammen nicht direkt, sondern nur über den Fujifilm-Treiber geöffnet werden kann. Mit dem Digital Print Order Format (DPOF) kann der Anwender schon in der Kamera Printanzahl und Datumseindruck für jedes Bild festlegen. Die Fujifilm MX-2900 Zoom wird mit zwei 8 MByte SmartMedia-Karten und Lithiumionen-Akku samt Netz-/Ladegerät geliefert. Als Bildbearbeitungsprogramm liegt Adobe PhotoDeluxe in der Home-Edition 3.0 bei. Die Datenübertragung erfolgt über die serielle Schnittstelle, Kabel und Treiber für PC und Macintosh befinden sich im Lieferumfang. Optional gibt es von Fujifilm ein Kartenlesegerät für die USB-Schnittstelle.

Die technischen Daten können Sie wie immer dem ausführlichen digitalkamera.de-Datenblatt entnehmen. Die Fujifilm MX-2900 Zoom wird auf der Internationalen Funkausstellung (IFA '99) in Berlin auf dem MMH-Kooperationsstand "Digitale Fotografie" in Halle 1.1b, Stand 17 vorgestellt und ab Anfang September für rund 1.800 DM im Fachhandel erhältlich sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 54, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.